Keyboard 61 Tasten oder 76 Tasten?

3 Antworten

Casio hat auch Digitalpianos mit 88 Tasten, zudem haben die 61 oder 76er Klaviaturen eher leichtgewichtete Tasten denn eine Hammermechanik mit voller Klaviertastatur

Wenn es eine 88er Version gibt, dann dies !

Ich würde das mit mehr Tasten nehmen - dann kannst du höhere und tiefere Töne auch noch spielen. Das ist besonders praktisch wenn man Klavier spielt.

Mit 61 Tasten kommst du ja schon bei "Für Elise" nicht mehr aus.

Wenn du allerdings nur die üblichen Keyboardsongs spielen willst, reichen 61 Tasten aus. Das verbraucht weniger Platz und ist ein wenig billiger.

Okay dankeschön also Für Elise z.B. würden 76 Tasten ausreichen oder auf einem Keyboard :D ?

0
@bossoz

Joa. Das At 3 ist übrigens eher auf orientalische Klänge ausgelegt. Hat es eine Anschlagdynamik? Auf sowas würde ich auch achten.

0
@InstruFreak

Ja habe mir das AT-5 gekauft mit 76 Tasten hat Anschlagdynamik :)

0

Hallo bossoz

Als purer Anfänger hast du die Themen Klavier und Keyboard angeklickt. Vor einem Kauf solltest du dich genauer informieren und entscheiden, ob du Piano oder Keyboard lernen willst.

Vom Aufbau her sind Keyboard und Klavier/Piano ganz unterschiedliche "Tonerzeuger" und haben auch sehr unterschiedliche Tastengewichtungen. Du siehst zwar die gleiche Tastatur, den massgeblichen exakten Anschlag kannst du jedoch nur auf gewichteten Tasten vom Klavier und im Notfall auch mit E-Piano erlernen. Ein Keyboard eignet sich nicht um Klavier spielen zu lernen!

Das Klavier ist eigentlich ein "Saiteninstrument mit einer Tastatur". Man erzeugt den Ton mechanisch und macht die Lautstärke selber mit dem Anschlag. Die komplexe Mechanik, der mit Saiten bespannte schwere eiserne Rahmen und die Resonanzen des Holzkörpers machen den besonderen und unterschiedlichen Klang jedes Instrumentes aus. Es "lebt und klingt" je nach Pflege und guten Bedingungen oder leidet und verstimmt sich.

Beim Klavier braucht es besonders saubere Technik und Muskeltraining für die Finger, weil der Anschlag auf die Tasten kräftig erfolgen muss, damit die Hämmerchen stark auf die Saiten schlagen. Beim Klavierunterricht liegt die Schwerpunkte im Training der Fingerfertigkeit, des gleich guten Anschlags mit allen 10 Fingern und der Eigenständigkeit aller Finger. Das bedeutet, dass man z.B. zwischen dem Anschlag mit dem kleinen Finger und einem anderen Finger keinen Unterschied merkt, dass man auch lange Laufabfolgen mit Untergriffen oder Trillern gleichmässig ausführen kann.

Ein Digitalpiano/Stagepiano versucht die Tastengewichtung des Klaviers und die Vorzüge eines elektronischen Instruments zu vereinigen. Was je nach Anbieter und Model mehr oder weniger gut umgesetzt wird, ... ist auch eine Frage des Preises. Hier im Link kannst du verschiedene Stage-, E- und Digital-Pianos anklicken:

http://www.kawai.de/youtube_de.htm ... auch MP10, ES7 und andere ansehen.

Nun zum Keyboard. Das ist ein elektronisches Gerät ohne gewichtete Tasten, welches mit Strom und über Kontakte Töne erzeugt. Auf dem Keyboard werden elektronisch viele verschiedenste Instrumentenklänge nachgemacht. Je nach Einstellung kannst du z. B. Orgel, Klavier, Flöte, Akkordeon, Chor, Cembalo, Bass, Schlagzeug, ......und ... und .. und ... spielen lassen. Du erzeugst jedoch keinen Ton aus eigener Kraft und Energie, sondern mit Strom und Elektronik.

Meist "arbeitet" die linke Hand als Toningenieur und die rechte spielt die Melodie. Beim Üben und spielen werden keine grossen Fingerfertigkeiten trainiert. Oft wird die Fingerfertigkeit der linken Hand sogar im Training sehr vernachlässigt. Wenn Keyboarder mal an ein Klavier kommen, sind sie schnell relativ hilflos, weil sie mit der linken Hand nicht viel können.

Mit dem Keyboard kannst du mittels Elektronik mehrere Instrumente und Rhythmus-Beats gleichzeitig ertönen lassen . Nur die Sounds selber auf einem akustischen Instrument spielen, lernst du diese dabei nicht. Probiere mal in einem Musikgeschäft Keyboards, Klaviere etc. aus, dann merkst du selbst die Unterschiede zwischen einem akustischen Instrument und dem elektronischen Tastendrücken.

Wenn du ein paar Jahre Klavier gelernt hast, ist es kein Problem auch zwischendurch Keyboard oder Digitalpianos zu spielen. Vom Keyboard auf Klavier umsteigen ist viel schwieriger, weil dir das jahrelange Training und die Kraft zum richtigen Anschlag fehlt.

Vor dem Kaufen sollte man verschiedene Marken und verschiedene Modelle ausprobieren, ev. auch nur eine Zeit lang ein Instrument mieten, bis man sicher ist, was man will. Das kann auch ein günstiges gebrauchtes Instrument sein, mit dem man sich eine Freude macht.

Auf jeden Fall soll man das Instrument (egal welches, ob neu oder gebraucht ...oder zur Miete) immer ausgiebig zur Probe anspielen und die Betriebsanleitung genau durchlesen und beachten, ob man die auch versteht, bevor man etwas kauft. Je besser man seinen eigenen "Musikklang" in einem Instrument findet, umso lieber wird man darauf spielen.

Lieben Gruss mary

Was möchtest Du wissen?