Kennt sich jemand aus mit der Schlafkrankheit (Narkolepsie)?

4 Antworten

Hallo Maxies. 

Spannende Frage, aber du scheinst über Narkolepsie etwas fehlinformiert zu sein.

Ich selbst habe Narkolepsie und kann dir sagen: Narkolepsie ist weder tödlich noch Lebenszeitverkürzend.

Es handelt sich dabei um eine chronische Schlafkrankheit und das Hauptsymptom ist eine starke Tagesschläfrigkeit.

Diese Müdigkeit kann in der Folge zu vielen Problemen führen - Arbeitsplatzverlust, soziale Isolierung etc.

Natürlich kann es sein, dass ein übermüdeter Narkoleptiker eher einen Unfall hat. Allerdings gibt es dafür m.E. keine Belege.

Wenn du dir einen umfassenden Eindruck zum Thema Narkolepsie machen willst, dann kann ich dir meinen Blog http://wach-und-erfolgreich.de/ empfehlen.

Dort geht es neben medizinischen Auswirkungen insbesondere darum, durch einen gesunden und aktiven Lebensstil bestmöglich mit Narkolepsie zu leben.

Ich hoffe dir etwas weitergeholfen zu haben.

Herzliche Grüße,

Michael

Hey :) Ich bin 15 und habe Narkolepsie. Bei mir wurde es vor knapp zwei Jahren entdeckt. 1. Die Krankheit tritt meistens in der Pubertät auf, wird jedoch oft zu spät diagnostiziert 2.Man kann da nix mit op's machen (leider) - ich muss einmal im JAhr zur Schlafklinik und habe dort Untersuchungen die drei TAge lang dauern sonst habe ich Medikamente 3. wie schon bei zweitens erwähnt, abgesehen von den dreitägigen Untersuchungen pro Jahr und in 3 Monaten einmal zur Schlafklinik 4. bei jedem is diese Krankheit anders. mein Alltag: Erst natürtlich schule. Dort wissen natürlich alle von meiner Krankheit bescheid und ich schlafe 10-20x im Unterricht ein, doch wache nach 2-3 MInuten von selber wieder auf. Ich bekomme bei Tests und ähnlichem 30% mehr Zeit. Nach der Schule schlafe ich eine Stunde, dann mach ich normal HAusaufgaben undso. Der Alltag, ist eigentlich genau der selbe wie von einem 'normalen' Menschen nur das ich fast ganze Zeit müde bin und immer schlafen könnte. 5. nö xdd 6. wie jeder andere xdd 7. wer weiß 8. momentan gibt es keine Aussicht auf Heilungen. Aber mit Medikamenten wird viel gearbeitet. Ich nehme vor dem schlafengehen ein sirup ein, das mir hilft durchzuschlafen. in der früh und am mittag nehme ich tabletten damit mich keine sehr schlimme müdigkeit übermannt. und noch paar andere...

Also das die Krankheit extrem tödlich ist ist schwachsinn. Die sterblichkeit ist dort nicht höher wie bei gesunden Menschen. Das Risiko für Unfälle, weil man plötzlich einschläft ist nur größer. Und jetzt zz deinen Fragen.

  1. Ja das kann in jedem Alter auftreten. Am häufigsten tritt es jedoch zwischen dem 10 und 20 sowie dem 30 und 40 Lebenjahr auf.

  2. Es dauert meist recht lang bis die Krankeit überhaupt entdeckt wird. Oftmals werden die Leute als faul und mit Schlafdefizit. Festgestellt wird das dann letztendlich durch eine Diagnose im Schlaflabor. Außer das man dann Medikamente nehmen muss, passiert nach der Diagnose nichts weiter.

  3. ja kann man, ins Krankenhaus muss man, nachdem es festgestellt wurde, nicht häufiger wie gesunde Menschen auch.

  4. Der Alltag ist, sobald man Medikamentös eingestellt ist, kaum anders wie bei gesunden. Man nimmt die Tabletten und muss auf einen geregelten Tagesablauf mit festen Schlafenzeiten achten. Durch die Tabletten bleibt man ganz gut wach, zumindest für eine gewisse Stundenzahl, zum gut nachts schlafen gibt es dann wieder andere Tabletten. Narkoleptiker können ganz normal arbeiten gehen, zur Schule gehen, Sport treiben etc.

  5. Neun hat man nicht. Nur wenn man fällt kann man sich wie jeder normale Mensch wehtun.

  6. Wie soll man schon sterben. Genauso wie 99% aller Menschen, entweder im Alter friedlich einschlafen, durch Krebs oä. , durch einen Unfall etc.

  7. Wenn die Zeit gekommen ist. Auch eine 20 jährige Narkopleptikerin kann 90 werden! Die Krankheit ist nicht tödlich!!!

  8. Nein, kann man nicht. Man muss sein Leben lang Medikamente nehmen.

Quellen: eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?