Kennt ihr Alternativen für "Das Lied von Eis und Feuer"?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kommt darauf an, was genau du suchst.... Ich fand die Buchreihe an sich ziemlich langweilig.

Wenn es Dir um die Geschichte des "Landes" an sich geht ist die "Drenai Saga" von David Gemmel einen Blick wert. Über mehrere Jahre lang folgt der Leser den Helden und ihren Nachkommen im Grenzland zwischen den Drenai und den Nadir.

Wenn es Dir um Drachen und die Entwicklung einer Nation geht, sind "Die Drachenreiter von PERN" interessant. Um einer tödlichen Berdrohung aus dem All zu entgehen, müssen die Drachenreiter aufsteigen und die Fäden in der Luft bekämpfen, bevor diese zu Boden fallen und alles Lebende verschlingen.

Intrigen und Diplomatie findest Du in den "Darkover" Romanen. Die (meist weiblichen) Helden, müssen sich auf einer für Frauen gefährlichen Welt behaupten. Je nach dem, welche Zeitachse du Dir rauspickst, hast Du daher mehr SF oder Fantasy.

Woher ich das weiß:Hobby – Leseratte von Anfang an (SF+Fantasy)

Danke für den Stern

Ich hoffe, Du konntest was finden.

0

Das Lied der Dunkelheit(Demon Cycle) - Von Peter V. Brett. Auch Fantasie abseits von Orks und Elben

Das Buch ohne Namen - von Anonymous

Hat was von from Dusk Til dawn

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Habe alle 5 Bücher im englischen Original gelesen + 2x Serie

Schau dir mal die Bücher von Brandon Sanderson oder Anthony Ryan an, die schreiben auch sehr gut

Möglicherweise würde dir Die Sturmlicht-Chroniken von Brandon Sanderson gefallen. Davon gibt es bisher auf Deutsch 7 Bände, 20 sind geplant.

Zuerst geht es in Die Sturmlicht-Chroniken im Hintergrund um einen lokal sehr begrenzten Krieg, der sich später zu einer Bedrohung für alle menschlichen Völker entwickelt, deren Ursprung weit in der Vergangenheit liegt.

Die Geschehnissse werden aus der Sicht von mehreren Hauptcharakteren (hauptsächlich ein alternder Herrscher und früherer Kriegsheld, eine junge Adelige, deren Familie in Gefahr ist, und ein junger Soldat, der versklavt wird) erzählt, deren Erlebnissen die Kapitel im Hauptteil abwechselnd folgen.

Roschar, die Welt in der Die Sturmlicht-Chroniken meist spielt, wird ziemlich detailliert beschrieben und ist ziemlich komplex. Die Umgebung mit den verschiedenen Pflanzen, Tieren, Gebäuden und so weiter, in der die Hauptcharaktere agieren, wird meistens sehr detailliert beschrieben. Gutes Futter fürs Kopfkino ist da wirklich garantiert.

Ebenso werden die verschiedenen Kulturen sehr detailliert beschrieben, besonders das Volk, zu dem die meisten Hauptcharaktere gehören. Man erfährt etwas über seine Religion, das Herrschaftssystem, das Wirtschaftssystem, die übliche Mode, Frisuren und Gerichte und so weiter.

Auch die Gefühle und Gedanken der Hauptcharaktere werden in den Kapiteln, aus deren Sicht sie geschildert werden, sehr detailliert beschrieben. Ich kann mich dadurch meistens richtig gut in sie hineinversetzen. Es werden auch Liebesbeziehungen von zwei der Hauptcharaktere thematisiert, aber die stehen nicht im Zentrum.

Zu den Völkern gehören zwei menschenähnliche, aber eindeutig nicht menschliche Spezies, außerdem gibt es eine Art Geisterwesen, die je nach Art von verschiedenen Dingen wie menschlichen Gefühlen und Naturphänomenen angezogen werden, und so etwas wie Götter. Daneben gibt es auch noch eine ganze Reihe meist ziemlich fremdartiger Pflanzen und Tiere.

Magie gibt es natürlich auch in Die Sturmlicht-Chroniken und zwar in Form magischer Geräte, Rüstungen und Schwerter und magischer Fähigkeiten. Action gibt es zum Teil auch, Intrigen und außerdem immer wieder für mich unerwartete Wendungen. Immer mal wiederkehrende Themen sind Religion, Moral und Politik.

Woher ich das weiß:Hobby – Ich bin ein großer Fantasyfan.

Was möchtest Du wissen?