Ich hab es nicht bemerkt. Erst als der Zusammenbruch kam, haben sowohl ich, als auch mein Umfeld erkannt, dass etwas nicht stimmt. Das geht vielen so. Man macht einfach weiter, weil es weitergehen muss. Nur ein ganz kleiner Teil der Depressiven kommt aus der Selbstdiagnose.

Sag deinen Eltern einfach, dass es Dir schlecht geht, dass Du dich nicht gut fühlst und gerne mal mit einem Arzt reden würdest. Wenn Dir das schwer fällt, schreib einen Brief. Vermeide das Wort Depression. Das schreckt viele Eltern ab und ist immer noch eine Art Stigma. Solange Du keine offizielle Diagnose hast, lass den Black Dog außen vor.

...zur Antwort

Verträglichkeit ist davon Abhängig, wie die Hunde aufgezogen, erzogen, sozialisiert und uU auch gearbeitet werden.

Greyhounds zB, gerade jene, die aus entsprechenden Kenneln kommen und das Renngeschehen mitgemacht haben, kannst Du lustig zusammenwürfeln und es wäre sehr ungewöhnlich, wenn es zum Streit käme. Diese Hunde sind es einfach gewohnt mit dutzenden Gleichrassigen zusammen zu sein, oder von Fremden angefasst und mitgenommen zu werden. Wenn diese Hunde in Rente gehen, kann es vorkommen, das alle "Nicht-Greys" erstmal mit Skepsis betrachtet werden, aber sobald dann klar ist, das auch Pudel, Doggen oder Spitze Hunde sind, ist das meistens kein großes Problem mehr.

Wenn ein Hund mit Tötungsabsicht agiert, ist von erzieherischer Seite einiges falsch gelaufen. Ja, es gibt Rassen, die "agressiver" sind als andere, aber auch von denen wird "von sich aus" kein Hund einen anderen Hund (oder Menschen) einfach so anfallen.

...zur Antwort
Labrador Retriever

Von den genannten der Labbi.
Ein guter Arbeitshund für die Jagd- und Sucharbeit.

Wer ein wenig Mehraufwand nicht scheut, ist aber auch mit einem Großpudel gut beraten. Frei übersetzt, habe ich vor kurzem folgendes Zitat gelesen: Der Pudel würde alles tun, was auch ein Labbi tut. Der Labbi würde sich aber nach einem anstrengenden Tag vor dem Feuer zusammenrollen, während der Pudel der vierte Mann beim Bridge ist und schmutzige Geschichten erzählt.

Für mich gibt es aktuell jedoch nur eine passende Rasse. Der Retired Racing Greyhound ist ein Hund, der auch mit einem Leben ohne Job zufrieden ist und sich an fast alle Lebensumstände anpassen kann.

...zur Antwort

Kommt auf das Buch und die Geschichte an. Da gibt es keine einheitliche "Größe". Bei Romanen wie den Drachenreitern von PERN, Darkover oder Feuersee finde ich einen Anhang mit Handelden Personen, Worterklärungen, evtl eine Karte usw recht Hilfreich. Ist aber nicht zwingend notwendig.

...zur Antwort

Du kannst deinen Tierarzt nach einem serologischen Allergietest fragen. Damit bist Du auf der sicheren Seite. Aber ob dir die Kosten das wert sind, ohne eine medizinische Notwendigkeit, musst du selber wissen.

...zur Antwort

Als Kind kannst Du da leider wenig tun.

Sprich mit deinen Eltern über deine Ängste, evtl nehmen sie dich ernst. Wenn sie dann wirklich von sich aus abnehmen wollen, ist das unter ärtztlicher Begleitung wahrscheinlich am besten.

...zur Antwort

Die Ausbildung der Hunde nimmt die meiste Zeit in Anspruch, da bleibt für San-Dienste nur wenig Zeit. Klar, wer kann, macht auch mal einer Sanitätsdienst mit, aber in der Regel findet das Haupptraining Samstags oder Sonntags statt. Und viele von uns haben ja auch noch Familie und einen Job mit dem man jonglieren muss.

Bei uns war es Samstags von 11:00 bis Ende offen. Meistens waren so gegen 18 oder 19 Uhr alle durch. Dazu Seminare, die ebenfalls oft auf das Wochenende gelegt werden. Theorie, oder Anzeigentraining und Unterordnung hatten wir Donnerstags abends von 19:00 bis 22:00 Uhr. Mal mehr, mal weniger.

Ja, die Sanausbildung haben wir auch und wird auch aktuell gehalten, aber wie gesagt, das Training der Teams im Gelande frisst am meisten Ressourcen. Jemand, der keinen Hund hat und als Helfer mitgeht, wird schon mal eher im Regulären Dienstplan der HiOrg auftauchen. Aber in der Regel sind die Staffeln (leider) viel unter sich.

...zur Antwort

RuffWear hat gute Qualität, was Geschirre angeht.

Meine Ma nutzt für ihre Großpudel breite Maringales oder Fishtail Halsbänder. Eben damit die Wolle nicht bricht, oder über Gebühr verfilzt. Für Ausstellungen oder im Training haben sich dünne Führketten bewährt. Die sind natürlich nur was, wenn der Hund nicht zieht und man damit auch umgehen kann...

Rundleder ist auch eine Möglichkeit, muss aber entsprechend gepflegt werden.
Wie gesagt, es kommt darauf an, wie sich der Hund benimmt und was am besten zu euch als Team passt.

Martingales und Fishtails bekommst Du gut bei SofaDogWear oder jedem anderen Windhundshop.

...zur Antwort

Bei solchen Fragen lies dich am besten in speziellen Rasseforen ein.

Der Nova Scotia ist ein toller Arbeitshund. Ich kannte einen, der in der Flächensuche geführt wurde und der war absolut genial. Hat sich selbstständig nach dem Wind ausgerichtet, konnte sich Lösungswege erarbeiten und hat auch neue "Opferbilder" sicher und souverän angezeigt.

Auf der anderen Seite wurde er schnell unzufrieden, wenn das Training mal ausfiel. Dann hat er auch schon mal umdekoriert oder seinen Jagdtrieb an der örtlichen Fauna ausgelassen.

Wenn Du einen Hund haben willst, mit dem Du in einer entsprechenden Sparte erfolgreich sein möchtest, ist er auf jeden Fall einen Blick wert. Aber eben auch nur dann. Mit ein bisschen Agility, Schleppe oder Dummytraining wirst Du dem Tier nicht gerecht und züchtest Dir einen Haustyrannen.

...zur Antwort

Wenn Du die Textstelle als Zitat kennzeichnest, sollte das eigentlich relativ Problemlos möglich sein. Ein Buch komplett einlesen, ist ohne entsprechende Erlaubnis sicher nicht gern gesehen.

...zur Antwort

"Der Drache mit den Feuerroten Augen" von Astrid Lindgren. Das war eine Kurzgeschichtensammlung. Und "Das Buch der Balladen". Meine Eltern hatten auch viele Bücher über Legenden und Sagen aus der ganzen Welt stehen. Erklärt wohl etwas meine Faszination für Fantasy und SF...

...zur Antwort

Stubenreinheit ist einfach.
Du gehst vor und nach dem Spielen, Fressen und Schlafen mit dem Hund nach draußen und lässt ihn sich lösen. Dazu beobachtest Du das Tier mit Argusaugen und sobald sich der Hund hinhockt nimmst Du ihn, und bringst ihn ebenfalls raus. Die Ecke sollte möglichst unspannend sein, damit der Hund nicht ständig abgelenkt ist. Du kannst das Lösen hier schon mit einem Signalwort unterlegen. Ziehst Du das konsequent durch, wirst Du kaum Probleme bekommen.

Die ersten paar Tage keine großen Abenteuer oder Besuchspartys veranstalten. Lasst den kleinen Quark erstmal ankommen und sich einleben.

Was Du jetzt schon üben kannst, ist, dass der Hund seinen Namen erkennt und sich überall anfassen lässt. Pfoten, Zähne, Ohren, Augen usw. Klassissches Tierarzttraining.

Stellt Regeln auf, bevor der Hund ins Haus kommt. An diese Regeln sollten sich alle halten. Beispiele:
- Der Hund wird in Ruhe gelassen, wenn er schläft/frisst
- Der Hund darf/darf nicht auf Möbel oder in bestimmte Räume
- Der Hund hat Füße; er wird nicht ständig hochgenommen
usw... Je nach Situation und Umfeld

Was noch?
Ruhe und Routine sind meistens der Schlüssel.
Versucht, den Tagesablauf so gleich wie möglich zu halten. Dann begreift der Hund schnell, was von ihm erwartet wird.

...zur Antwort

Kommt darauf an, worum es geht, was du ausdrücken willst und wie du überhaupt Anfangen möchtest. Von Stil und Perpektive fang ich erst gar nicht an.

So einfach lässt sich das nicht sagen.

Edit:
Es geht um eine Buchbeschreibung. aha
Da nennt man Autor, Titel, ggf Erscheinungsjahr und Verlag und eine kurze Zusammenfassung des Inhalts. Wirklich kurz, denn auf diesen geht man später noch ein.

...zur Antwort

Ich kenne einige... Allerdings kommen die Hunde meistens aus dem Tierschutz oder sind für die Jagdausbildung nicht geeignet und werden nur an erfahrene Halter abgegeben.

Aber:
Alle diese Hunde arbeiten als Personensuchhhunde in der Rettung. Sie haben also eine Aufgabe, die der Jagd recht nahe kommt und werden entsprechend ihrer Anlagen gearbeitet.

...zur Antwort

Kann so verheilen.

Sauber und trocken halten. Wenn es nicht mehr blutet oder anderweitig Sekret austritt, reicht ein Pflaster und ein Pfotenschutz aus Socken und Gefriertüten, damit draußen kein Dreck rein kommt.

Du kannst etwas beta isodona in Wasser auflösen (oder gleich Tropfen nehmen) und die Verletzung damit waschen. Der Hund sollte nicht daran lecken. Heißt: Maulkorb oder Pfotenschutz.

Das ist nichts wildes. Passiert öfters mal. Eigne Dir ein Grundwissen zu Erster Hilfe Hund an, und hab eine Tasche mit den Notwendigen Dingen Parat. So etwas ist immer hilfreich.

...zur Antwort

Pitbull
Am Staff
Labrador

Der Mix ist schwer zu beurteilen. Da kommt es immer darauf an, was wie durchschlägt.

Ich habe keinen Listenhund, weil ich mir die Hundesteuer und die Versicherung nicht leisten kann. Und weil ich die meisten Listis phänotypisch nicht unbedingt schön finde. Ich mag hochbeinige schlanke Hunde.

...zur Antwort

Bei Straßenhunden ist die Chance groß, dass mehr als zwei bis vier Rassen mitgemischt haben. Wenn Du es wirklich sicher wissen willst, lass einen Gentest machen.

...zur Antwort

Ich bin mit Saber Rider, Galaxy Rangers, Skeleton Warriors oder Dinoriders aufgewachsen. Da war auch nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen. Trickserien ändern sich, aber die Inhalte an sich bleiben gleich.

Kinder wissen, dass es Monster gibt. Derartige Geschichten zeigen ihnen, dass man sie töten kann... Metaphorisch gesprochen.

Man kann auch nicht alle Kinder über einen Kamm scheren.

...zur Antwort