Keine Toilette und kein Bauwagen auf der Baustelle

3 Antworten

Das wäre so grundsätzlich nicht belastbar zu beantworten :-(

Zwar ist grundsätzlich jeder Unternehmer dafür zuständig, für seine Mitarbeiter eine ausreichende Ausstattung an den Arbeitsplätzen wie Toilette, Waschgelegenheit, Pausenraum usw. zu schaffen.

Aber je nach Dauer der Arbeiten und Zahl der eingesetzten Beschäftigten gibt es unterschiedliche Vorgaben. Wenn ihr auf kleineren Baustellen zu wenige seit oder nicht lange genug dort eigesetzt werdet, kann er den unverhältnismäßigen Aufwand und die damit verbundenen Kosten auf den Bauherrn abwälzen.

Für solche Fragen hat man einen Betriebsrat und ist in der Gewerkschaft :-)

G imager761

Dafür sollte das Gewerbeaufsichtsamt zuständig sein. Kannst diese Sesselhocker in Schwung bringen, indem du ihnen anonym steckst, daß nicht angmeldete Hiwis auf der Baustelle sind.

Melde dich mal bei der Fachinnung oder bei der Berufsgenossenschaft. Da bekommst du sicher Beratung.

Viel Glück!

Fahrt auf und von Baustelle - Arbeitsrecht - Was muss Chef zahlen

Hallo.

Ich versuche es mal ganz genau zu formulieren, da es im Netz scheinbar keine passenden Antworten gibt.

Faktenlage:

Mehrere Angestelte im Gartenbau - tägliche Fahrt vom Betriebshof auf Baustellen und wieder zurück. - Bezahlung nach Stundenabrechnung. Chef zahlt allen die Hinfahrt, aber nur dem Fahrer die Rückfahrt. Ist das ok?

Genauer: Die Arbeitnehmer fangen alle um 7:00 in der Firma (Betriebshof) an, der FirmenWagen wird bestückt etc. Dann fahren alle zusammen auf eine Baustelle. Dort wird gearbeitet und nach Abschluss der Baustelle fahren alle gemeinsam zurück zum Betriebshof (dort wird gelegentlich noch das Auto entladen oder etwas anderes gemacht). Der Fahrer bekommt beide Fahrten bezahlt, die anderen nur die Hinfahrt.

Wird im Betriebshof noch gearbeitet, dann wird dies wieder allen als Abreitszeit angerechnet.

Ich sehe das so:

  1. Alle Mitarbeiter sind im Auftrag des Chefs unterwegs - er sucht ja die Baustellen raus und alle Mitarbeiter sind somit von ihm beauftragt dort hin zu fahren. Wird vom Chef verlangt nach der Arbeit auf der Baustelle auch noch im Betriebshof zu arbeiten, dann ist doch die Rückfahrt ganz klar Teil der Arbeitszeit - da ja alle Mitarbeiter in seinem Auftrag unterwegs sind?

  2. Oftmals kommt es vor, dass die Baustelle 50 oder sogar 200 km vom Betriebshof entfernt ist - es besteht auch keine Möglichkeit von der Baustelle privat weg zu kommen. Der Chef muss doch dann die Rückfahrt (eine, teils zwei oder mehr Stunden) bezahlen? Die Arbeitnehmer sind doch nur in seinem Auftrag so weit zu einer Baustelle gefahren. Der Chef kann doch nicht ernsthaft erwarten, dass 2 Stunden hingefahren wird, 4 Stunden gearbeitet wird und die zwei Stunden Rückfahrt nicht bezahlt werden, oder?

  3. Mehrere Baustellen an einem Tag: Gelegentlich kommt es vor, dass an einem Tag mehrere, kleinere Baustellen angefahren werden - der Chef erwartet nun, dass die Mitarbeiter aufschreiben, was davon Fahrtzeiten waren, diese werden dann nicht bezahlt. D.h. Um 7:00 im Betriebshof los, um 9:30 auf erster Baustelle fertig, um 10:00 auf Baustelle 2, umd 13:30 Baustelle2 fertig, umd 14h auf Baustelle3 um 16:30h auf Baustelle3 fertig um 17:15 im Betriebshof, dort noch arbeiten und um 17:45 wirklich Feierabend. Nach meiner Rechnung muss der Chef von 7:00 bis 17:45 durchzahlen (abzüglch Mittagspause), nach seiner Rechnung werden die Fahrzeiten (in diesem Beispiel 2,75h) nicht bezahlt, bzw. nur dem Fahrer. Das summiert sich im Monat auf sehr viele unbezahlte Stunden, während denen die Arbeitnehmer jedoch nicht ihren 'privaten Spaß' haben können, sondern 'gezwungenermaßen' zum 'Nichtstun im Auto' verdammt sind - im Auftrag des Chefs.

Wie verhält es sich in diesen drei Fällen? Vielen Dank!

...zur Frage

Hallo, gehört es zur Arbeitszeit, wenn man mit dem Firmenwagen von der Baustelle direkt nach Hause fährt?

Die Mitarbeiter dürfen den Firmenwagen mit nach Hause nehmen. Morgens um 8:00 ist Arbeitsbeginn in der Firma, da wird beladen und dann zum Kunden gefahren. Die Baustellen wechseln und zur Zeit liegt eine ca. 1 Stunde und 15 Minuten entfernt. Nun wollen die Mitarbeiter ihre Arbeit um 15:45 Uhr beenden, damit sie um 17:00 Uhr zu Hause sind. Der Chef sagt aber Arbeitsende ist um 17:00 Uhr auf der Baustelle. Wer hat recht? Gibt es da im Gesetzt eine Klausel?

...zur Frage

darf chef kündigen wenn man auf toilette ist?

ich war leihfirma heute bei einer firma war ich eingesetzt probetag wurde abgemeldet weil ich ganze zeit auf toilette war. ist das erlaubt? ich musste auf toilette das sind meine rechte. ist deoch egal wie lange ich auf topuilette binn.

...zur Frage

Fahrzeit zur Baustelle=Arbeitszeit?

Hallo

Folgende Sitaution:

Wir treffen uns jeden Morgen um 6 Uhr (Dienstbeginn) bei uns in der Firma. Von dort aus fahren wir dann auf die jeweils zugeteilte Baustelle. Die Baustellen liegen meistens unterschiedlich weit weg, wobei Fahrzeiten pro Weg zwischen 30 und 120 Minuten vorkommen.

Ist es korrekt, dass unser Arbeitgeber uns täglich 1 Arbeitsstunde für Fahrzeiten abziehen darf, wodurch wir auf eine tägliche Arbeitszeit von 9 Stunden kommen? Dementsprechend Überstunden auch erst nach der 9. Arbeitsstunde angerechnet werden?

Grüße

...zur Frage

Toiletten Putzen + Feucht Durchwischen

Hallo,

ist es zulässig, das man als Normaler angestellter einer Firma die Toilette putzen sowie den Raum feucht durchwischen muss? Und wie sieht das aus, wenn die Firma auch noch eine Putzfrau hat, die 2-mal die Woche kommt.

Nicht ernst gemeinte Fragen werden gemeldet!

...zur Frage

laut vertrag heißt es um 7 uhr auf baustelle darf der chef dennoch um 6:30 das lager zusperren so das man noch früher kommen muss?

die mitarbeiter kommen oft so 6:30 in die firma räumen das zeug ins auto und fahren zur baustelle logisch das dann oft nicht um 7:00 auf der baustele angefnagen wird sondern 7:10 7:20 jenach ort usw..

das passt den chef absolut nicht und hat jetzt bei der versammlung gemeint das er es jetzt so macht das um 6:30 das lager zugesperrt wird wer vorher was braucht soll früher kommen oder am vortag bescheid sagen und das auto vollfüllen das das als lager ist. weil viele eben am selben tag ankommen mit ich brauche dies und das...

aber ist das den überhaupt rechtens? ich muss nun also sollte ich viel brauchen um sagen wir 6:10 da sein damit ich das auto rechtzeitig vor 6:30 einladen habe um ja um 7:00 auf der baustelle zu sein. laut vertrag steht leider nichts drin das man z.b. für das zeug einladen bezahlt werden muss es steht nur drin das wir um 7:00 uhr auf der baustelle sein müssen.

nun ist das aber vorher 30 min freizeit jetzt ist es aber fast ne stunde wo ich das auto einladen muss... ich meine ich mach das ja net für mich sondern für nen kunden normalerweise muss der die zeit was ich fürs laden und fahren brauche zahlen (handelt sich oft ne halbe stunde) warum muss der arbeitnehmer bitte das gratis in seiner freizeit machen und der kunde ist nur froh das die arbeiter um 7 uhr dann anfangen wies uns vorher geht das wir jetzt früher aufstehen müssen und im prinzip 1 stunde vorher schon anfangen dürfen unbezahlt ist jeden wurst.

man sagt ja aber immer was im vertrag steht ist korrekt laut dem ist es aber dann halt so das das wirklich rechtens ist? da es heißt die baustelle ist die betriebstääte und nicht die firma..... dennoch ist es ja doch arbeit mein auto mit material für den kunden zu befüllen oder nicht?

also mein chef will einfach das nicht jeder jeden tag in die firma für nix kommt und rumsteht. das tu ich auch net nur muss ich oft in firma weil ich oft baustellen wechsel muss und neue sachen brauch ist ja auch logisch... andere die nur 1 baustelle haben können also gemütlich um 7 uhr direkt baustelle fahren und ich hab nund as nachsehen weil ich mehrere baustellen habe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?