kein geld für wohnung da ich krankengeld beziehe. welche möglichkeiten habe ich für unterstützung?

8 Antworten

Beim regional zuständigen JobCenter erhält jeder bedürftige Erwerbsfähige zwischen 15 und 65 sogenanntes Arbeitslosengeld II (ALG II), vulgo "Hartz IV". Das gibt es auch aufstockend zum Gehalt oder zum Krankengeld, soweit noch Bedarf vorhanden ist.

Als erwerbsfähig gilt Jedermann solange, bis er noch nicht als erwerbsgemindert festgestellt worden ist von Amts wegen, also auch du: SGB II § 44a Feststellung von Erwerbsfähigkeit und Hilfebedürftigkeit - http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_2/index.html

Wer "krankgeschrieben" ist, also arbeitsunfähig ("AU" = "gelber Schein" vom eigenen Arzt), gilt deshalb noch lange nicht als "gemindert erwerbsfähig" oder gar als "erwerbsunfähig". Die auch hier fälschlich genannte "Sechs-Monats-Regel" gilt beim ALG II höchstens für stationär behandelte Kranke! Und noch nicht einmal für die, wenn sie "voraussichtlich für weniger als sechs Monate in einem Krankenhaus (§ 107 des Fünften Buches) untergebracht sind", sagt § 7 SGB II (Link oben) in Absatz 4!!!

Zum Bedarf zählen beim ALG II 1.) der Regelbedarf (Singles 374,- im Monat; § 20 SGB II), 2.) angemessene tatsächliche Kosten für Unterkunft und Heizung (§ 22); 3.) Mehrbedarfe (§ 21) für Schwangere, Behinderte in Maßnahmen, Ernährungsgestörte und Elternteile zur Wahrnehmung ihres Umgangsrechts inklusive Fahrkosten zum Kinde laut Absatz 6:

"(6) Bei Leistungsberechtigten wird ein Mehrbedarf anerkannt, soweit im Einzelfall ein unabweisbarer, laufender, nicht nur einmaliger besonderer Bedarf besteht. (...)"

Nicht zu den Mehrbedarfen zählt die Tilgung von Schulden (seltene Ausnahme: Ein fast abbezahltes Haus, aber dann per § 22!): Hierfür gibt der Staat keine Zuschüsse, weil diese indirekt der Vermögensbildung dienten (dazu gibt es andere Fördertöpfe wie Bausparverträge usw. :-)). Für Schulden in Notzeiten gibt es die Pfändungsfreigrenzen, auch für Sozialleistungen, auch per P-Konto.

Kann man einen Umzug nicht selbst finanzieren, gibt es zwei Fördermöglichkeiten: 1.) Die Zusicherung nach Absatz 6 § 22 SGB II, in der Regel aber nicht für Fernumzüge. Dafür gibt es 2.) zwecks Arbeitsaufnahme § 45 SGB III in Verbindung mit § 16 SGB II.

Will man sichergehen, dass die Kosten für die neue Wohnung auch voll übernommen werden (auch vom neuen zuständigen JobCenter), beantrage man eine dahingehende Zusicherung beim aktuell zuständigen, also alten, JobCenter in der Region, siehe § 22 SGB II Absatz 4:

"(4) Vor Abschluss eines Vertrages über eine neue Unterkunft soll die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person die Zusicherung des für die Leistungserbringung bisher örtlich zuständigen kommunalen Trägers zur Berücksichtigung der Aufwendungen für die neue Unterkunft einholen. Der kommunale Träger ist zur Zusicherung verpflichtet, wenn der Umzug erforderlich ist und die Aufwendungen für die neue Unterkunft angemessen sind; der für den Ort der neuen Unterkunft örtlich zuständige kommunale Träger ist zu beteiligen."

Will man nicht sichergehen und auch keine Umzugskosten erstattet bekommen und auch kein Darlehen für eine Kaution erhalten und keine Zuschüsse für eine Maklergebühr (alles Absatz 6 § 22 SGB II), dann zieht man einfach um und beantragt neu ALG II beim neuen zuständigen JobCenter. Dann kriegt man lediglich die tatsächlichen angemessenen Kosten erstattet laut Satz 1 Absatz 1 § 22 SGB II.

In NRW wären das bei einem Single ca. 50 m² im unteren Preissegment zu, je nach Region, also sagen wir mal Aachen: 47 m² bis zu € 238,29 plus angemessene kalte und warme Nebenkosten. Da muss man also schon die Sorgerechtskosten dazu nehmen, um als Single mit "750€ krankengeld monatlich" noch aufstockend ALG II zu erhalten (und sich ansonsten alternativ um Wohngeld bemühen).

Einkommen wie Krankengeld wird laut § 11b SGB II übrigens vor seiner Anrechnung auf den Bedarf an ALG II bereinigt um zumindest 30,- Versicherungspauschale - Erwerbseinkommen wie Gehalt oder Gewinn hingegen um mindestens 100,- plus 20 % vom Rest.

Fahrkosten zum umgangsberechtigten Kind werden wohl begrenzt auf die Kosten für das billigste Bahnticket, auch wenn man mit dem Auto hinfährt oder mit dem Moped. Analog sollte wohl das Bundesreisekostengesetz angewandt werden: "Die Erstattung von Fahrt- und Flugkosten nach § 4 Abs. 1 Sätze 1 und 3 BRKG ist begrenzt auf die Höhe der Kosten der niedrigsten Klasse des regelmäßig verkehrenden Beförderungsmittels" (Ausführungsbestimmungen aus Niedersachsen). Üblicherweise müssen Rabatte in Anspruch genommen werden, mutmaßlich auch solche, die es bei Vorbestellung (womöglich auch per Internet) gibt.

Gruß aus Berlin, Gerd

Leider werden deine sonstigen Ausgaben nicht berücksichtigt. Eine Hilfe von der Arbeitsagentur/JobCenter bekämst du nur wenn mit dem Umzug ein konkretest Arbeitsangebot verbunden wäre. 750 € sind mehr als die Grundsicherung und die Kosten der Unterkunft. Deine Schulden interessieren niemenden. Dafür kann der Steuerzahler nicht gerade stehen.

Allerdings ist es ein Grundsatz der Sozialhilfe, dass Obdachlosigkeit unter allen Umständen vermieden werden soll. Also käme die Hilfe des Sozialamtes in Betracht( hier allerdings nur in Darlehensform, da die Hilfsbedürftigkeit ja nur vorübergehend ist)

26

Das ist noch die kompetenteste Antwort von allen.

0

Alg II kannst du gar nicht beantragen, das können nur Leute die im Arbeitsverhältnis stehen und zuwenig verdienen. Es sieht ja nicht so aus als wenn du in absehbarer Zeit arbeitsfähig bist, lass dich doch mal vom Arzt beraten und beantrage dann ev Berufsunfähigkeitsrente. Wenn entsprechende Atteste vorliegen, dann kannst du einen Termin mit dem Sozialamt vereinbaren und dich dort beraten lassen. Wohngeld kann erst beantragt werden wenn du eine Wohnung hast, Mietkaution und die 1. Miete kann als Darlehn gewährt werden vom Sozialamt. Wenn du sowieso umziehen willst, warum ziehst du dann nicht dichter zu deinem Kind? Aber auch da können Zuschüsse gewährt werden, für die Fahrten, es wird allerdings überprüft ob es preiswertere Möglichkeiten gibt, zB Bus, MItfahrgelegenheiten. Bei den Schulden hilft nur Schuldnerberatung! Ansonsten kann man von 750€ wohnen und leben, zumindestens ich und ich lebe in Berlin.

Bekommt man eine Mietwohnung bei derzeitigem Krankengeldbezug?

Hallo,

ich bin derzeit seit März krankgeschrieben und ich wohne mit einem Arbeitskollegen in einem Haus das Ihm gehört und es soll jetzt im Dezember zwangsversteigert werden. Was für mich bedeutet ich muss auf Wohnungssuche gehen das für mich kein Problem darstellt an sich. Doch derzeit erhalte ich noch Krankengeld und ich steige ab Januar mit dem Hamburger Modell wieder in die Arbeit ein das Modell läuft bis März sodass ich dann erst ende März wieder vollen Lohn erhalten würde. Bekomme ich trotzdem eine Wohnung wenn ich derzeit keinen Gehaltsnachweis habe sondern nur Krankengeld beziehe ?

...zur Frage

Wer hat Durchblick bei Krankengeld?

Habe z.Zt. ein Rezidiv meines Bandscheibenvorfalls vom letzten Jahr und werde sicher wieder etliche Wochen ausfallen. Ich weiß, dass die Krankenkasse max.. 78 Wochen innerhalb von 3 Jahren wegen derselben Erkrankung Krankengeld zahlt und dass die ersten 6 Wochen, in denen man noch die Lohnfortzahlung erhält auch bereits zu den 78 Wochen zählen, obwohl ja kein Krankengeld in dieser Zeit geflossen ist. Nun war ich im letzten Jahr 12 Wochen krankgeschrieben, inkl. 6 Wochen mit Lohnfortzahlung und Wiedereingliederung nach Hamburger Modell. Konnte danach 7 Monate beschwerdefrei arbeiten. Jetzt ist der Vorfall wieder da. Ich erhalte, da mehr als 6 Monate dazwischen lagen, erneut für 6 Wochen Lohnfortzahlung meines Arbeitgebers. Ist es nun so, dass diese 'neuen" 6 Wochen ohne Krankengeld erneut von diesen insgesamt 78 Wochen abgezogen werden??? Oder werden die 6 Wochen nur einmalig wegen derselben Erkrankung abgezogen?

Ich hoffe, ihr versteht was ich meine...

...zur Frage

Wie weit hat Sozialamt Ansprüche auf Haus?

Hallo, folgende Situation: Mutter verstorben. Lebte zuletzt im Pflegeheim. Hieraus sind Sozialhilfeleistungen entstanden. Vater war alleiniger Erbe von einem kleinen uralten Haus (Verkehrswert 33.000,-Euro). Vater hat mir nach anwaltschaftlicher Beratung dieses Haus verkauft (Wohnsitz, Grabpflege). Übertragung ist bereits erfolgt. Sozialamt fordert nun von meinem Vater innerhalb von 4 Wochen die Rückerstattung der Sozialleistungen für meine Mutter (8.500,- Euro), da diese ja eine Hälfte des Hauses an meinen Vater vererbt hatte (Gütergemeinschaft). Soweit - sogut! Ich wäre bereit gewesen diesen Betrag aus meiner Tasche an das Sozialamt zu zahlen. Nach Beratungstermin auf dem Sozialamt, hat die Dame mir nun eröffnet, sollte der Fall eintreten, dass mein Vater irgendwann einmal auch Sozialhilfeleistungen in Anspruch nehmen muss, dass dann von mir der Rest des Hauswertes (25.000,- Euro) bezahlt werden muss. Da mir dies nun zu heiss ist, wollte ich die Rückübertragung von mir auf meinen Vater heute beim Notar veranlassen.

Wer kennt sich hier aus und kann mir sagen, ob das Sozialamt in diesem Falle tatsächlich Anspruch auf diese 25.000 Euro hätte, obwohl es sich nicht um eine Schenkung sondern einen Verkauf des Hauses gehandelt hat.

Für hilfreiche Antworten im Voraus besten Dank.

...zur Frage

Beziehe Hartz 4, meine Patnerrin hat ihre eigene Wohnung im 2.Stock, ich wohne im Erdgeschoß. Die Arge wirft mir ein eheändliche Beziehung vor. Kann man tun?

...zur Frage

Kann man trotz Krankengeld in ein anderes Bundesland umziehen?

Also ich bin bei der AOK Hessen und beziehe Krankengeld. Mein Problem ist, ich würde gerne aufgrund meiner Erkrankung zu meiner Familie nach Hannover ziehen, da mein derzeitiger Lebenspartner damit nicht zurecht kommt. Das heißt, Wohnung ist schon gekündigt und in der momentanen Lage finde ich hier in dieser Umgebung keine Wohnung, d.h. Obdachlosigkeit droht. Daher würde ich gerne zu meiner Familie ziehen und da auch eine Therapie beginnen, da ich momentan den halt der Familie dringend brauche. Frage ist ob das Krankengeld weiterhin gezahlt wird.

...zur Frage

Wie lange kriegt ein Angehöriger der BG Sozialgeld übers Jobcenter, wenn ein Mitglied umzieht.

An alle ALG2- und/oder Sozialhilfe-Experten!

  1. Wie bereits oben genannt, muss ich mich mit der Frage auseinandersetzen, wie lange ein Angehöriger der Bedarfsgemeinschaft (2 Mitglieder) Sozialgeld (Rentner) übers Jobcenter beziehen kann, wenn ein Mitglied/Angehöriger (>erwerbsfähig) der Bedarfsgemeinschaft umzieht? Nach Aussage des Jobcenters ist die Wohnung (3 Zimmer) für den Angehörigen, der Sozialgeld bezieht, zu groß. Sollte nicht automatisch das Sozialamt eingeschaltet werden (,weil Rentner)?

  2. Kann man ohne Weiteres beim zuständigen Sozialamt für den Angehörigen Sozialhilfe beantragen? Wenn „Ja“, wie groß darf die Wohnung und Miethöhe des Sozialgeldbeziehers (Rentners) sein? Bislang konnte ich keine KDU-Richtlinien beim Bezug von Sozialhilfe finden. In Vergleich zu § 22 SGB II (ALG2) habe ich mir § 35 SGB XII (Sozialhilfe) angesehen ( http://www.hamburg.de/fa-sgbxii-kap03-35/126422/fa-sgbxii-35-kdu-hoechstwerte.html ) Ich konnte keinen Unterschied herauslesen.

Danke für die Antworten im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?