Kaufen oder mieten? Haus oder Wohnung? Eure Erfahrungen?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis besteht aus 7 Abstimmungen

Etwas anderes... 71%
Eigentumswohnung 28%
Haus mieten 0%
Haus mieten 0%
Mietwohnung 0%

18 Antworten

Etwas anderes...

Haus kaufen!

Ich persönlich würde mich immer wieder für ein Haus entscheiden :-)

Es ist halt nur wichtig, dass ihr Euch genügend Gedanken dazu macht.

Entscheidend ist ja nicht nur das Haus, sondern auch die Lage und da fängt es auch schon an.

Schaut Euch bei einer Hausbesichtigung ganz genau das Umfeld an.

Nachbarn / Infrastruktur / Nachbargrundstücke* wenn möglich / Neubaugebiet/ Umgehungsstraßen usw.

Klingt alles voll spießig ist aber enorm wichtig.

Bei der Finanzierung solltet Ihr eine Tilgungsrate wählen die auch in schlechteren Zeiten einen Weg offen lässt - also wenn möglich nicht nur 1% tilgen.

Die Rate darf nicht ans Existenzminimum gehen!!!!

Schafft ihr es die Raten zu bedienen und dann am Ende des Monats noch etwas zu sparen - dass ist besonders wichtig ( Rücklagen )

Wie sieht die Situation aus wenn ein Kind da ist und nur einer arbeiten kann?

Falls Ihr das nicht gemacht habt, dann geht zur Bank eures Vertrauens und lasst Euch rückwärts berechen - bedeutet, alle Einkünfte und Ausgaben ( hier bitte unbedingt ALLES angeben - egal was und wie klein ) benennen und ausrechen lassen was ein haus kosten darf, ohne das Ihr Euch einschränken müsst.

Die Bank soll auch rechnen was passieren würde, wenn das Haus teurer ist und was dies mit Eurem Gehalt macht :-)

Vorteil ist einfach, dass ihr Euch dann nur Häuser ansehen müsst, die auch tatsächlich finanzierbar sind.

BITTE nicht nur das Angebot bei einer Bank einholen und auch an Direktbanken denken.

Ach jeh ich könnte jetzt noch Seiten schreiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Etwas anderes...

Du hast 2 mal "Haus mieten", das eine sollte sicher Haus kaufen sein...

Trotzdem habe ich nun etwas anderes gewählt und sage: Haus kaufen

Ich finde die Vorstellung schön später ein eigenes Haus zu haben.

Zudem hat man etwas was man vererbt oder später als "Rente" nutzen kann (Stichwort Umkehrhypothek, hier noch recht unbekannt, kommt aber langsam).

Zudem könnt ihr alles frei gestalten wie ihr wollt.

Da kommt man aber auch zum Nachteil: Man ist verantwortlich und kann nicht kurz den Vermieter anrufen. Entweder man kann es selber machen oder muss die Handwerker selber zahlen.

Das wäre für mich aber kein abschreckender Punkt, meine Eltern hatten ein Haus und ich kenne es nur so.

Zudem finde ich es schön wenn meine Kinder später im Garten spielen können ohne das andere Nachbarn ihren Dreck nicht entfernen oder nerven.

Ok, nervige Nachbarn kann man dann auch haben, aber es ist meiner Meinung nach weniger Stressig (besonders wenn man ein frei stehendes Haus hat), als bei einer Mietwohnung. Zudem kenne ich keinen, der wirkliche Probleme mit seinen Nachbarn hat. Vielleicht mal eine Unstimmigkeit, aber das ist schnell vergessen oder man ignoriert sich einfach.

Feiern sind bei uns auch kein Problem, die direkten Nachbarn werden eingeladen und können dann selber entscheiden ob sie kommen wollen oder nicht, die daneben werden noch kurz informiert. Da kam es nie zu Problemen, da es ja vorher "angemeldet" wurde.

Vielleicht würde ich aber noch ein bisschen warten und das Haus dann kaufen/bauen. So habt ihr noch einen größeren Puffer... Zudem müsst ihr ja bedenken, dass bei Kindern evtl. (erst mal) das eine Einkommen weg fällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Eigentumswohnung

Eigentumswohnung oder Haus kaufen. Das Geld gehört letztlich Euch, was ihr Monat für Monat abdrücken müsst.

Allerdings kommt es auch darauf an, wo ihr sucht. Es gibt Gegenden, wo es für 200000 € nicht einmal eine 65 m²-Wohnung zu kaufen gibt. Solltet ihr in einer günstigeren Gegend suchen, dann greift zu!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wo wohnt ihr denn? Ist das eine Gegend, wo die Leute hinziehen, oder wo die Leute wegziehen? Das macht einen Unterschied, denn ihr plant ja für viele Jahre. 

Kauf dir einmal ein Immobilien-Sonderheft, z.B. das hier: https://pdf.focus.de/focus-der-focus-immobilien-atlas-2016.html

Es gibt auch noch andere solche Hefte. Da wird ganz genau untersucht, wo man eher kaufen und wo man eher mieten sollte. 

Und schau dir mal die Videos von "Alex Fischer Düsseldorf" auf youtube an. 

Zu guter Letzt: Warum um alles in der Welt willst du mit 30% Eigenkapital finanzieren? Wenn ihr kauft, würde ich mich um eine 100%-Finanzierung bemühen. Grund: In manchen Gegenden bekommt man für EUR 200.000 keinen für eine Familie geeigneten Wohnraum.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Moment sind die Zinsen außergewöhnlich niedrig. Niemand weiss, wie lange das anhalten wird. Wenn Ihr auf Dauer an einem Ort wohnen wollt, macht es Sinn zu schauen, ob Ihr was kaufen oder bauen könnt. Aber wichtig sind Vergleiche. Es gibt viele überteuerte Angebote auf dem Markt!

Bestandsimmobilien sind in den letzten Jahren z.T. sehr stark im Preis gestiegen. Man muss also aufpassen, dass mach nicht ein altes Haus / Wohnung überteuert kauft.

Eine echte Alternative ist der Neubau. Aber auch hier gibt es Baufirmen, die übertrieben hohe Preise verlangen.

Deshalb Augen auf! Es gibt Firmen, die trotzdem eine gute Bauqualität zu einem günstigen Preis bieten.  Z.B. in Süddeutschland: www.standard-bau.de

Aber man muss vergleichen. Es gibt immer mehr sehr teure Anbieter.  

Sinnmacht auch, massiv zu bauen (also mit Steinen, z.B. Ziegel oder Kalksandstein). Steinhäuser haben eine  größere Lebensdauer und sind wertbeständiger. Viel Banken bieten deshalb für Steinhäuser günstigere Zinsen als für Fertighäuser aus Pappe.

Im Moment gibt es günstige Förderkredite der KfW - Bank (das ist die Förderbank der Bundesrepublik, über die verteilt sozusagen Frau Merkel die Subventionen für z.B. energieeffizientes Bauen) Z.B. beim Bau eines KfW 55 Effizienzhaus gibt es einen Kredit von 100.000 Euro zu 0,75% Zinsen ! https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Neubau/Förderratgeber/ 

Ein Haus mit z.B. 110 m²  Wohnfläche (ohne Keller und Garage) kostet:

ca. 150.000 Euro Baukosten schlüsselfertig  z.B. http://www.standard-bau.de/aktions-häuser/aktions-haus-112/

plus ca. 25.000 Euro Erschließungskosten, Tiefbau, Baunebenkosten, etc.

plus Kosten für Bauplatz mit Grunderwerbssteuer und Notarkosten, etc. erschlossen z.B. 60.000 Euro (das ist aber sehr abhängig von der Lage. In der Nähe von Ballungszentren, wie München oder Stuttgart, ist dieser Preis nicht zu machen. Die örtlichen Gemeinden bieten Bauplätze an. Einfach mal auf der Homepage der eigenen Gemeinde / Stadt schauen)

Summe: 235.000 Euro

Minus: z.B. 25.000 Euro Eigenkapital.

Bleibt zu Finanzieren: 210.000 Euro.

Da bekommt ihr im Moment locker einen Kredit unter 2% Zinsen, mit 2% Anfangstilgung macht also höchstens 4% Rate. Vor allem wenn ihr Förderkredite der KfW einbaut. Das sind dann eine monatliche Rate von 700 Euro (also 350 Euro Zinsen und 350 Euro monatliche Anfangstilgung). Wichtig: Zinsbindung langfristig machen, mindestens 15 Jahre ! Während die Miete steigt, bleiben die Raten fürs Haus gleich hoch.

Am Ende habt ihr ein abgezahltes Haus, in dem ihr umsonst wohnen könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Etwas anderes...

Wenn ihr euch Eigentum erwerben wollt, solltet ihr verschiedene Dinge im Kopf haben:

Wie sicher sind eure Arbeitsplätze / Wie groß ist die Chance, in einer Umgebung einen neuen Arbeitsplatz zu finden?Es geht nicht nur darum, ob ihr finanziell in der Lage seid, euren Kredit zurückzuzahlen, sondern auch, was passiert, wenn einer von euch den Job verliert oder ggf. der Arbeitsplatz woanders hin verlagert wird. Gerade erlebe ich bei einigen Bekannten, die sich ein Haus gekauft haben, das Problem, dass sie nun umziehen müssen oder Wochenendpendler werden müssen.

Wie sieht eure finanzielle Leistungsfähigkeit insgesamt aus?
Wenn ihr euch Eigentum gekauft habt, ist es ja damit nicht getan. Als Mieter muss der Vermieter für die Instandhaltung des Gebäudes aufkommen. Als Besitzer ihr selbst. Könnt ihr notwendige Reparaturen bezahlen? Habt ihr auch noch ein kleines finanzielles Polster, falls das Auto kaputt geht oder die Waschmaschine?

Wie sieht eure Lebensplanung aus?
Was habt ihr noch für Ziele? Wollt ihr immer an dem gleichen Ort wohnen? Wie viele Kinder wollt ihr? Kann sich bei euch beruflich was verändern? All das sind auch noch Punkte, die ihr berücksichtigen solltet, insbesondere bei einem Hauskauf. Da ist noch eine Eigentumswohnung praktischer. Wenn ihr umziehen müsstet, könntet ihr einfach die Wohnung vermieten. Das geht natürlich auch bei einem Haus, eine Wohnung ist ggf. einfacher zu vermieten.

Noch ein paar allgemeine Dinge
Überlegt was interessanter wäre: Ihr kauft eine Wohnung, zahlt regelmäßig dafür den Kredit ab und spart euch die Miete.

Oder ihr kauft eine Wohnung, vermietet die. Die Miete deckt die Kosten der Wohnung und ihr bekommt noch einen Teil darüber hinaus ausgezahlt als Mieteinnahmen. Lebt aber dafür weiter zu Miete.
Was hört sich interessanter an? Der 2. Fall ist eine richtige Kapitalanlage.

Es wird gerne als unumstößliche Weisheit propagiert, dass Eigentum günstiger ist als zur Miete wohnen. Das stimmt aber so nicht. Hier muss man sich das wirklich mit allem drum und dran durchrechnen.

Ein laufender, hoher Kredit, der getilgt werden muss, kann eine Familie stark unter Druck setzen. Familien sind schon dran zerbrochen.

Viel Erfolg bei eurer Entscheidung 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist ja auch die Frage wo ihr wohnt und was der Wohnungs-/Hausmarkt bei euch so macht.
Bei uns würde man für ca. 200.000 schon was bekommen.
Wenn das Kind nicht sofort kommt könntet ihr auch noch sparen und dann ein Haus kaufen. Ich würde jedenfalls nicht umziehen um dann ein Haus zu mieten.
Eigentumswohnung würde ich auch nicht nehmen.
Ihr müsst wissen ob ihr vorm Kind umziehen wollt, ggf. mit Kind und solltet bei Häusern auch schon mal schauen was der Markt so hergibt. Ein Haus kauf man ja auch nicht von heute auf morgen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was kaufen angeht habe ich nicht all zu viele Erfahrungen, habe aber sowohl ein Haus als auch eine Wohnung geerbt.
Ich fühle mich in der Wohnung wohler, das liegt aber eher daran dass diese in der Stadt gelegen ist.

Was für euch das richtige ist müsst ihr selbst entscheiden, genug Platz kann man in beidem haben. Beim Haus ist natürlich die Verantwortung größer und damit ggf auch die finanzielle Belastung.
In der Wohnung hat man natürlich nicht das alleinige Stimmrecht was Veränderungen angeht, dafür werden Hauskosten von allen getragen, also die deutlich sicherere Option.

Bei Immobilien ist die Lage immer die oberste Priorität, ohne gute Lage ist auch das schönste Haus nur wenig wert.
Ungeachtet ob Haus oder Wohnung würde immer kaufen, das ist einfach wirtschaftlicher, in Berlin ist es selbst als Student billiger eine Wohnung zu kaufen und ggf später zu vermieten, da die Mieten abartig hoch sind. In der hintersten Provinz würde ich aber höchstens für eine Handvoll Kleingeld kaufen, da man damit rechnen muss keinen Käufer zu finden, falls ein Weiterverkauf gewünscht wird.

Meine persönliche Meinung mehr oder weniger zusammengefasst:

Große Stadt/Teure Gegend: Wohnung oder Haus kaufen, je nach Geldbeutel, finanzieller Sicherheit und pers. Wunsch

Kleine ruhige Stadt: Haus mit schönem Garten kaufen

Pampa: eher nichts kaufen..

Für mich sind die besten Umstände ein Stück Natur und Ruhe inmitten der City.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Eigentumswohnung

Also erstmal, wenn ihr noch 1-2 Jahre sparen könnt, würde ich das an eurer Stelle auch tun. Sieht bei der Bank immer gut aus, wenn relativ viel EK hat.
Ich würde euch eine Eigentumswohnung oder ein Hauskauf empfehlen. Denn wenn du jeden Monat Miete zahlst, kommst du im Endeffekt auch auf die Summe für eine Eigentumswohnung bzw. ein Eigenheim. 
Die einzigen Nachteile an einer Eigentumswohnung sind, dass man wie beim Haus für alles selbst zuständig bist und das du mit der Eigentümerschaft dich abstimmen musst.
Das ist bei einem Haus alles wesentlich entspannter, da entscheidest nur du alleine, was mit dem Grundstück passiert und was nicht. Allerdings musst du sämtliche Kosten selber tragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
emily2001 26.07.2016, 09:06

Wichtig ist es vor allem, eine hohe Tilgungsrate zu vereinbaren, um das Haus/die Wohnung so schnell wie möglich abzubezahlen, weil die eigentlichen monatlichen Raten meist nur die Miete für das geliehen Geld sind!

Nicht vergessen, daß ein Kind zwar einige Vorteile mitbringt, aber auch Einschränkungen bedeutet. Irgendwann muß man die Kitagebühr auch bezahlen, usw...und die Mutter verdient weniger oder fast nichts für eine Weile.

Alles will gut überlegt und geplant werden. Auch die eventualität eines Aussetzen der monatlichen Raten an die Bank im Falle einer Erkrankung/Arbeitslosisgkeit, sowie ein früheres Einlösen des Darlehens.

Eine Versicherung, wie z. B. eine Risikolebensversicherung ist sinnvoll und sichert die Familie ab.

Emmy

1

je nach Stadt ist dies unterschiedlich. Ich würde immer dazu tendieren ein Haus zu kaufen! Dies ist bei der zunehmend wachsenden Gesellschaft und damit auch verbundenen Bauten von Häusern in gewisserweise eine Kapitalanlage. Zumindest wirst du in 10 Jahren nicht weniger bekommen, meist mehr, wenn das Haus schön und gepflegt ist. Auch für eure Kinder wird dies später toll sein! Viel Spaß!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Etwas anderes...

Das ist eine ganz klare Rechnung.

[...] Unsere Maximalmiete würde bei ca. 1.000€ warm liegen. ir könnten für eine Wohnung oder ein Haus bisher max. 200.000€ ausgeben (mit 30% Eigenkapital) [..]

Wenn du allerdings 1000 Euro für eine Miete zahlen kannst, dann kannst du sicherlich auch ein Haus für mehr als 200000 dir leisten. Ich schätze du würdest dann bei ca. 250000 Euro sogar liegen.

Meine Frau und ich haben letztes Jahr unsere Wohnung gekündigt und uns ein Haus gekauft. Und das hat einen einfachen Grund: Die Zinsen sind aktuell so niedrig, dass es meiner Meinung einfach falsch wäre, wenn ich monatlich 400 bis 800 Euro dem Vermieter monatlich überweisen darf. Für das gleiche Geld kann ich teilweise auch mein Haus finanzieren. (Übrigens: Wir hatten eine 70m² Wohnung und zahlen jetzt für unser Haus (120 m² Wohnfläche plus ausgebautem Keller, Dachboden, Garage, Garten) monatlich 90 Euro mehr. Und ich tilge damit auch mehr als 2 % pro Monat.

Mein Tipp für dich: Wenn ihr beide in der finanziellen Lage seid, die o.g. Summe i.H.v. 1000 Euro zu zahlen, dann würde ich auf jeden Fall ein Haus kaufen oder bauen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast zweimal "Haus mieten" aufgeführt?

soll das einmal "kaufen" heißen?

mein Vorschlag wäre noch 1-2 Jahre warten, dann ein Haus kaufen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das kann man pauschal nicht beantworten, es kommt immer darauf an wie  eure persönliche Situation ist, in welcher Gegend ihr wohnt, wie die finanzielle Lage mit Nachwuchs sein wird. Generell kann man sagen, dass Eigentum eigentlich immer besser ist, sofern man sich finanziell nicht überlastet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich finde es besser ein Haus zu kaufen.
Habe schon in ner Wohnung gelebt und es war auf dauer auch nichts für mich.

Bei einem Haus hat man viel Platz, keine nervigen Leute die obendrüber oder untendrunter wohnen. Je nach Haus evtl auch einen schönen Garten. Der Nachwuchs hat mehr Platz als in einer Wohnung.
Aber das muss jeder individuell entscheiden..es ist Ansichtssache und Geschmackssache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Etwas anderes...

Etwas anderes = Haus kaufen und das möglichst schnell.

Ihr könnt gegen die steigenden Immobilienpreise nicht ansparen.

Also auf die Suche machen und zuschlagen.

viel Erfolg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also für mich ist es klar eigentum?

aber?

werde euch klar! viele ehen zebrechen mit dem fehlenden geld des eigentums?

denn die finazierung klar ist ( beratung verbraucherzentrale auch wenn es geld kostet) dann nur mit eine sehr langfristigen finazierung bei der sonderzahleung ohne mehraufwasnd möglich ist? (tiefzinsfase)

z.b. wenn man 30 Jahre finaziert mit möglichkeiten der sonderzahlungen ohne mehraufwand dann kann man immer außer der gundrate immer noch mehr abzahlen.

das ging leicht über eine vorfinazierung der bausparkasse (lbs)

wenn das steht, dann schnell kaufen weil billiger wirds wohl nicht mehr?

auch wenn viele sagen dieser weg ist teuerer? war meine erfahrung der ist unter strich viel billiger denn wir hatten mehr spiel als alle ander? und bei so einem tiefen preis an zins ist dies auf 30 jahre sehr wenig mehr? dafür sicher?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Sie jung sind und die Zinsen gerade eben mal mau sind dann kaufen Sie ein Haus. Die anfallenden Arbeiten ("es gibt immer was zu tun") stecken Sie in den jungen Jahren eher weg als im Alter.

Älteren rate ich zu einer Eigentumswohnung. Da zahlen Sie für den Unterhalt und brauchen keine Arbeiten mehr tun, welche Ihnen mit zunehmenden Alter immer schwerer fallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Haus zu kaufen, verlangt Euch vieles ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?