Katzenversicherung- Welches ist die Beste?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Pinova hat Recht!

Es gibt Tierversicherungen, die bezahlen nur nach einer gewissen Wartezeit und/oder nur drei Behandlungen und/oder OP-Kosten nur bis zu einer bestimmten Höhe!

Ich habe das für meine zwei Kater (jetzt 17 J.) so gemacht:

Ein extra Sparkonto eingerichtet und am Anfang jeden Monat DM 20,00 bzw. später EUR 10,00 angelegt. Als sie älter wurden, dann pro Monat und Miez EUR 25,00.

Der Vorteil: Sollte ich nicht das gesamte Gesparte verbrauchen (weil sie vielleicht bis zum Tod einigermaßen gesund bleiben), dann kann ich das Sparkonto auflösen und mir einen schönen Urlaub etc. gönnen!

Leider hatte ein Kater nun einen Schlaganfall und ich muss öfters zum Doc.

Bei einer Versicherung sind deine Beiträge nach Jahren weg - wenn deine Miez (hoffentlich!) gesund bleibt, dann sind deine Beiträge weg und die Versicherung freut sich, dass sie Kohle verdient hat!

Das musst du selbst abwägen, ob so eine Versicherung was für dich ist - ich rate dir aber ab!

Ich habe zwar Katzen, aber so ne Versicherung habe ich nirgends gefunden. Es gibt zwar Versicherungen, die Katzen versichern, allerdings habe ich den Eindruck, dass die Prämien überrissen und die Leistung dagegen minimal ist. Ich würde an Deiner Stelle jeden Monat einen festen Betrag auf die Seite legen, wenn eine Deiner Katzen mal ernsthaft krank wird, aber ne Unfallversicherung für Katzen gibt es meines Wissens nicht.

Da wäre die Operationskosten-Versicherung für Katzen von der Uelzener Versicherung zu empfehlen (www.uelzener.de). Kostet nicht die Welt, und nimmt Dir das Risiko einer teuren OP incl. Nachsorge ab. Haftungsrisiken gegenüber eventuell geschädigten Dritten sind bereits über Deine Privathaftpflichtversicherung ohne zusätzliche Kosten gedeckt.

Also eher eine Krankenversicherung? Ich kann dir nur empfehlen, das Geld, das du monatlich für eine Versicherung ausgeben würdest, auf die hohe Kante zu legen. Wenn du monatlich z. B. 10 Euro pro Katze auf ein Sparbuch einzahlst, bist du ganz sicher immer besser dran, als mit jeder Versicherung. Das werden dir auch die meisten Tierärzte bestätigen. Im Zweifelsfall kommst du so problemlos an dein Geld, während du mit der Versicherung nur kämpfen müsstest. Denn Kosten wie z. B. Impfung, Kastration usw. werden eh nicht übernommen.

Wenn Du eine Haushaltsversicherung hast, dann schau nach auf der Polizze, ob eine Hunde/Katzenversicherung nicht eh schon dabei ist. Denn das ist sehr oft der Fall. Wenn nicht und Du hast eine Haushaltsversicherung, dann kannst Du sie in diese integrieren lassen um ein paar Euro mehr im Jahr. LG Silvie

Du sprichst von der Haftpflicht, die Fragestellerin aber von der Krankenversicherung.

0

Ich kenne die Uelzener und die Agila.

Du kannst jeweils eine "Vollversicherung" oder nur eine Unfall-OP-Versicherung abschliessen.

Ich selber habe für meine Katzen keine Versicherung, denn mir sind die jährlichen Haftungs-Höchstgrenzen zu niedrig. Ausserdem waren meine teilweise schon zu alt, um dort noch aufgenommen zu werden.

Ich lege jeden Monat etwas auf ein extra Konto und bestreite davon die TA-Kosten. Allerdings hab ich auch nur Haus- und Garten-Katzen, eine Unfall-OP-Versicherung ist da ja eher keine Notwendigkeit. Die könnte für Freigängerkatzen schon Sinn machen.

Katzenversicherung läuft meistens automatisch über die Katzensteuer.

Und die bezahlen die Chinesen Restaurants

0

Au Backe (Baque),

seit wann zahlen wir denn Katzensteuer?

Lass das nur mal nicht den Schäuble hören ... :-))

0
@ichausstuggi

Doch das gibt es schon... Ich muss welche zahlen. Finde ich zwar dumm aber naja so ist das.

0

Ja , meine sind beide versichert. Ich habe aber erst morgen die Möglichkeit nachzuschauen wie die genau heißt. Bin leider auswärts unterwegs heute.

Kann Dir dann aber gerne eine Nachricht schreiben, wenn Du möchtest.

Was möchtest Du wissen?