Katzenleiter bzw Brett seitlich vom Balkon an die Hauswand gestellt MUSS DAS WEG?!

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mit der Katze hat der Fall rein gar nichts zu tun!

Des Weiteren würde ich weder auf die Wohnungsverwaltung noch auf die Person(en) schimpfen, welche gegen dieses "Brett" Beschwerde eingereicht haben. Und scheinbar stört es, im Gegensatz zu deiner Äußerung, doch jemanden, denn sonst würde die "Wobak" nicht tätig werden. ;-)

Es gibt eine Vielzahl von Bestimmungen (Gesetze, Teilungserklärungen...), welche das Zusammenspiel von Eigentümern in Eigentumsgemeinschaften regeln, an welche sich auch die Mieter zu halten haben. Darunter kann auch die Veränderung der Optik fallen. Verändert sich durch dieses Brett das Gesamtbild, so würde ich dieses entfernen bevor es auf deine Kosten entfernt wird.

Jedoch kannst du einen Antrag auf eine entsprechende "Katzentreppe" über deinen Vermieter bei der WEG einreichen. Das hätte dir aber auch dein Vermieter sagen müssen...

Wie sieht denn so ein Antrag aus? Bei der WEG was soll das sein bitte?

Wohnungseigentümergemeinschaft oder what?

Ne, VÖLLIG ZU RECHT, schimpfe ich über diese beschränkten Leute hier. Glaube mir, denen ist einfach nur langweilig. Diese ganzen miesmuscheligen alten Omas.. SO DUMM..!!

Was soll ich denn jetzt mit der Katze machen? Ich bin tagsüber nicht da und meine Katze will immer 1 mal pro Stunde rein.. Das hat über den Balkon immer wunderbar geklappt, aber so wird das echt schwierig :(

0
@Essential188

Ein solcher Antrag kann formlos (telefonisch) bei deinem Vermieter eingereicht werden. Dieser sollte dann alles Weitere veranlassen. Unter Umständen kann es sein, dass man dich auffordert deine "Baupläne" zu präzisieren, zu skizzieren, kurzum zu beschreiben...

Sorry. WEG = Wohnungseigentümergemeinschaft.

Zwischen Recht haben und Recht bekommen, gibt es einen Unterschied. Betrachte es mal so: Jeder beginnt nun irgendwelche Bretter, in jeder Höhe und Aussehens gegen die Hauswand zu stellen. Das sieht dann irgendwann ziemlich baufällig aus. Daher kann und muss die Hausverwaltung hier tätig werden. Wurden solche Umstände zu lange geduldet (auch im einzelnen), kann man sich auf die Gewohnheit berufen und jeder Mieter / Eigentümer kann das Haus "verschandeln" wie er möchte. Ich verstehe deinen Standpunkt, aber du musst auch die Interessen der Eigentümergemeinschaft beachten, die für die Wohnungen ziemlich viel Geld bezahlt haben oder noch bezahlen. Das sich jemand an deinem Eigentum zu schaffen macht, möchtest du ja auch nicht.

Ich würde das Brett dennoch erst einmal stehen lassen und erst bei einer konkreten Androhung der kostenpflichtigen Entfernung das Ding da weg nehmen. Reiche aber einen Antrag bei deinem Vermieter ein und beschreibe (am besten schriftlich) wie das aussehen soll. Andernfalls kann sich die Sache ziemlich in die Länge ziehen. Frage direkt nach, wann das nächste Treffen der WEG ist und wann somit mit einer Entscheidung zu rechnen ist. Ggf. kannst du hier etwas temporäres herausschlagen...

0
@Essential188

Und außerdem, was heißt bitte Kosten für die Entfernung? Das ist einfach nur ein lächerliches Brett, was am Balkon angelehnt worden ist. Das kann jedes Kind entfernen.. Ich hab nichts an der Hauswand beschädigt oder sonst was. Es lehnt lediglich an der Hauswand -.-

0
@Essential188

Ja, aber meine Eltern sind Eigentümer. Ich kann auch in deren Namen handeln, wenn ich das von denen möchte. Die haben mit der Wohnung eh nicht viel am Hut, außer, dass sie eben auf dem Papier Eigentümer sind. Aber alles andere mach ich eig selber.. Und das wissen die dummen Nachbarn auch..

Ich will das wie gesagt selber machen, ich brauch keinen Antrag meinen Eltern geben, damit sie wiederum den an die komischen Fuzzis da reichen. Ich denke ich bin da etwas näher angebunden.

0
@Essential188

Warum soll sich dein Nachbar "die Mühe" machen, irgendwelche Bretter von Dir zu entfernen? Bei Messis fängt es auch mit einer Mülltüte an. ;-)

Auch wenn es sich hier nur um 1 Brett handelt, so ist dies trotzdem ein Gegenstand, welcher entsorgt werden muss. Auch wenn nur jemand von der Hausverwaltung eine Besichtigung macht und das Brett dann in den Müll schmeißt, so kann das bereits Fahrtkosten verursachen, für die du dann verantwortlich wärest.

0
@ALinkToThePast

Das deine Eltern Eigentümer sind, lese ich jetzt zum ersten mal... Das macht es natürlich einfacher. Wie gesagt, einfach bei der nächsten Tagesordnung als Punkt einbringen und es dort besprechen. Hier muss es einen Beschluss geben, sonst muss das Brett weg...

0
@ALinkToThePast

Ja, das wollte ich auch nicht unbedingt preisgeben. Ich hasse es zu viele Infos im Internet zu verstreuen. Ehrlich gesagt ist es ja schon peinlich, dass ich selber zu diesem Thema keinen Rat weiß, aber ich hab grad genug mit White Collar Crime zu tun.. Kein Kopf dafür zu recherchieren xD

0
@Essential188

Peinlich ist das nicht. Wie viele Arbeitnehmer haben keine Kenntnisse über ihre genauen Rechte... Außerdem: Fragen kostet nix. ;-)

0
@ALinkToThePast

Das ist Mietrecht etc etc und Nachbarschaftsstreitigkeiten, mit sowas werde ich mich NIEEE im Leben beschäftigen. Das ist unter der Rubrik ''uninteressant und langweilig'' verblieben :D Wobei es ja nicht schlecht wäre, grad wegen sowas, sich mal näher damit zu beschäftigen, aber die Lust sagt eher NEIN :D Danke jedenfalls für deine Tipss und sorry, wenn ich etwas impulsiv bin :D Daran muss ich auch noch arbeiten haha :)

0

Ich lese richtig? Du bist Mieter in einer Eigentumswohnung die vermietet wurde. Dann darfst du dich auch nicht wundern dass sich die Leute beschweren. Die haben mit dir nichts am Hut. Der Ansprechpartner ist der Eigentümer und auch dieser hat alle vor vollendete Tatsachen gestellt und das ist der Erfolg. Es wird mit Sicherheit darauf hinauslaufen das alles in den ordungsgemäßen Zustand zurückversetzt wird. Ob lächerlich oder nicht denn alle Eigentümer haben wohl diese - ich sage mal Hausordung unterschrieben.

Wie schnell erweitern Katzen ihr Revier?

Wie lange dauert es etwa bis eine Katze nach dem ersten Freigang ihr Revier erweitert? Ich habe 2 Katzen, beide knapp 5 Monate alt. Ich habe mich entschieden sie jetzt schon rauszulassen, weil sie auf dem
Bauernhof woher ich sie hab auch schon draussen waren und es für sie jetzt lange eine Qual war nicht rausgehen zu können.
Ich wohne im Hochparterre und habe eine Katzenleiter. Wenn sie runtergehen können haben sie einen eigentlich ziemlich grossen rasenplatz. Danach kommen Parkplätze und das Nachbarheus vorndran. Neben meinem Haus (neben meinem Balkon - ich wohne zuäusserst) hat es einen Zaun und dann das Nachbarhaus. Danach kommt eine Strasse (30er Zone) Am Sonntag waren sie das erste mal draussen. Sonntag und Montag blieben beide beim Balkon untendran im Gebüsch. Ich habe auch 2 Halsbänder (Sicherheitshalsbänder die sich lösen wenn sie irgendwo hängen bleiben) mit Glöcklein und habe sie so auch immer wieder gehört. Als ich sie heute rausgelassen habe waren sie wieder beide erst beim Gebüsch unten am Balkon. Dann ging plözlich die eine über den Zaun auf den Nachbarrasen. Ich habe sie dann zurückgeholt und keine 5 Minuten später sass die andere etwas weiter weg auf dem Nachbargrundstück. Sie sass die ganze Zeit dort und hat zu mir geschaut. Aber doch habe ich das Gefühl, dafür dass sie Sonntag und Montag NUR beim Balkon unten waren haben sie ihr Revier seeehr schnell erweitert und habe irgendwie innerlich immer die Unruhe dass sie nicht wieder kommen. Meint ihr ich kann sie jetz schon so weit gehen lassen? Sie sind ja doch noch ziemlich jung und erst den 3. Tag draussen. Oder ist die Gefahr da dass sie beim Nachbarhaus weiterlaufen und dann nicht mehr zurückfinden??? Wenn sie unten am Balkon sind wissen sie wie sie hochkommen und wenn eine Gefahr lauert wie eine andere Katze oder ein komisches Geräusch) rannten sie bisher auch immer wieder zum Balkon hoch.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?