Kater mit Blutvergiftung, hätten wir etwas anderes machen sollen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Macht Euch keine Vorwürfe. Im entscheidenden Augenblick steht man völlig fassungslos da. Man will das Beste für sein Tier, man will es auch nicht unnütz im Auto durch die Gegend fahren, weil es ihm schon schlecht genug geht, und man vertraut jemandem, weil man denkt, man kennt ihn gut und er hat bisher immer geholfen. Auch Tierärzte können irre. Damit will ich Eure Tierärztin nicht in Schutz nehmen, im Gegenteil. Sie hat völlig falsch gehandelt. Ihr konntet nicht mehr tun. Denkt einfach daran, daß Euer Kater ein schönes Zuhause hatte, Ihr ihn gehegt und gepflegt habt. Er hatte all die Liebe, die er brauchte, Ihr hattet immer Zeit (wenn auch manchmal etwa wenig), aber er hat ein Zuhause gehabt, wie man es sich besser nicht wünschen kann. Und irgendwann seht Ihr ihn wieder, wenn Ihr auch über die Regenbogenbrücke geht. Ich weiß, das tröstet im Moment nicht wirklich, aber auf Sicht gesehen, wird der Schmerz kleiner. Ich habe vorhin noch mit einem Bekannten gesprochen, bei dem ich immer den Kater versorgt habe, wenn er mit seiner Frau in Urlaub fuhr. Er ist im Februar gestorben, und er sagte auch, der Tod gehöre zum Leben, auch, wenn es schwer fällt. Irgendwann kommt ein anderes Tier um die Ecke und sagt Euch, hei der Platz ist frei, wie wär`s??? Dann seid offen und gebt ihm ein Zuhause. Euer Filos würde es wollen. Alles Liebe für Euch!

4

Was für liebe Worte dafür danken wir dir sehr. Es ist schon komisch, dass fremde Menschen einem soviel Trost schenken können.Beim Lesen kamen mir die Tränen,vielen Dank. Fühl dich umarmt, liebe Grüße von micrich und Mann

1

Ich fühle mit Euch! Und ich kann Euch gut verstehen. Die Tierärztin hat in meinen Augen völlig verantwortungslos gehandelt. Nicht IHR sondern SIE hätte auf der Blutentnahme bestehen  und diese natürlich auch weitergeben müssen, wofür nimmt man sonst Blut ab? Das ist ein klarer Fall von Fehlbehandlung. das bringt Euch Euren Kater nicht zurück, aber um diese Tierärztin würde ich nicht nur einen sondern gleich 2 Bogen machen und auch allen meinen Bekannten und Freunden davon abraten, sie aufzusuchen. Die Symptome, die Du schilderst, deuten auf multiples Organversagen hin. Es ist durchaus möglich, daß der Kater schon vorher eine Niereninsuffizienz hatte und die Medikamente das Ende nur beschleunigt haben. Cortison ist leider immer wieder das Mittel der Wahl, wenn man sonst keine Ahnung hat und fassungslos davor steht. Ich habe im letzten Jahr meinen Lieblingskater Brösel einschläfern lassen müssen, mit ähnlichen Symptomen. Er war fast 20, aber, obwohl ich mehrere Katzen habe, er war mein Baby. Vielleicht seid Ihr irgendwann soweit und wendet Euch einem anderen Tier zu, möglichst einem Tierheim-Insassen, das würde Euer verstorbener Kater sicher auch wollen. Aber jetzt laß einfach die Trauer zu. Es ist ein Familienmitglied gewesen und da kann man nicht zur Tagesordnung übergehen, das dauert. Viel Glück

4

Danke für deine Antwort und deine Zeit, die du dir genommen hast. Wir haben noch einen 17 Jahre alten Kater 'Campino', der auch trauert...

0

Geht es Euch heute etwas besser? Weißt Du, denk mal daran, daß Du traurig bist, aber Dein Kater hat gelitten. Das sollte kein Tier. Kennst Du die Geschichte von der Regenbogenbrücke? Seitdem ich  sie mal gehört habe, tröstet es mich immer wieder ein bißchen, daran zu glauben. Als mein Brösel starb, war es für mich furchtbar, ich kam gerade frisch aus dem Krankenhaus und es war, als ob er auf mich gewartet hätte. Obwohl es schon 1 1/4 Jahr her ist trauere ich noch immer. Ich würde Euch gern noch mehr trösten, aber daas ist ja leider nicht möglich. Alles Liebe

4

Danke für deine lieben Worte. Ja,die Trauer ist groß und auch die Wut über die Fehlbehandlung der Tierärztin. Ich bin in ein großes Loch gefallen und fühle mich schuldig am Tod unseres Katerchens. Das werde ich mir nie vergeben...

0

Kater frisst nicht mehr - Blutwerte sind o.k.

Hallo, zur Zeit scheinen wir das Pech gepachtet zu haben. Im März hatte unser Hund eine Magendrehung und jetzt frisst unser 13 Monate alter Main Coon-Mix-Kater nicht mehr, obwohl er sonst spielt, kuschelt, schnurrt und rumtollt. Wir sind seit Montag jeden Tag beim Tierarzt. Die Blutwerte sind alle in Ordnung, bis auf erhöhte Colesterinwerte. Am Montag hatte er 39,7 Grad Fieber. Er bekam eine Spritze, Blut wurde abgenommen und er wurde untersucht. Das Zahnfleisch ist leicht gerötet, die Mandeln sollten in Taschen sein, sind lt. der TÄ aber leicht vorgewölbt, haben aber keine Eiterstübchen und die Lymphknoten im Halsbereich sind leicht vergrößert. Gestern und heute habe ich ihn "zwangsernährt" (Nassfutter in den Mund geschmiert - er hat heute ca. 80 g geschluckt. Selbst frisst er gar nicht und trinkt auch fast nicht. War gerade wieder bei der TÄ, unser Sunny musste da bleiben. Er bekommt heute noch Infusionen und ein Ultraschall wird gemacht. Die TÄ sagte, er muss dableiben, weil die lange Futterverweigerung ein Leberversagen auslösen kann und er das nicht überleben würde. Also haben wir ihn schweren Herzens dort gelassen. Heute abend wollte die TÄ nochmal anrufen, ob es etwas Neues gibt. Falls beim Ultraschall nichts rauskommt, gehen die Untersuchungen morgen weiter - röntgen und wer weiß was noch. Vor genau 1 Jahr ging es uns schon mal so, unseren Schnucki haben wir nicht mehr lebend nach Hause bekommen - Krebs. Ich habe furchtbare Angst, dass auch unser Kleiner etwas ganz Schlimmes hat. Hat jemand von euch einen Rat oder einen Tipp?

...zur Frage

Hund Kratz sich erst nur an einem Ohr blutig?

Hallo Leute
Meine französische Bulldogge ( 10 Monate ) kratz sich am Ohr blutig und es wird von Tag zu Tag schlimmer es war nur das linke Ohr aber seit heute ist es auch das rechte so langsam ... es blutet hinterm und im Ohr und tut ihm auch weh er macht immer so " quietschende " Geräusche halt die die er macht wenn er sich weh tut habe schon was von Milben , Raucherohr oder leishmaniose gelesen Alle nicht so tolle Sachen habe zurzeit auch kein Tierarzt und auch keine Versicherung für den Hund für den Tierarzt mit meinem alten Tierarzt hab ich nicht so gute Erfahrung da er mir nur das Geld aus den Taschen gezogen hat für wirklich Dinge die der Hund nicht mal gebraucht hat und nicht 1 einziges Mal einnehmen musste. In seinem Ohr ist auch schon so eine Kruste oder eben Ohrenschmalz kann man auch unten in den Bildern sehen. Was denkt ihr hat er am ehesten und was könnte ich zumindest ausschließen und was könnte man dagegen tun. Es tut mir selber schon weh ihn so zu sehen. Habe gehört das bei Hunden die aus Spanien kommen oder die Eltern leishmaniose auftritt und meiner hat einen spanischen Pass also er kommt aus Spanien nehm ich an.  

...zur Frage
NEU
Mehr Fragen rund ums Thema Katze im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?