Kann Vermieter kündigen, wenn die Miete 2/3 Tage später kommt?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Miete muss nach neuem Recht für Neuverträge ab 2001 bis zum dritten Werktag auf dem Konto des V. eingegangen sein. Ist dieser Tag ein Samstag, gilt der nächstfolgende Werktag lt. aktueller Rechtsprechung des BGH,(demzufolge also der folgende Montag). Sind erhebliche Zahlungsverspätungen ständig gegeben (mehr als eine Woche) kann der Vermieter fristlos kündigen. Zuvor bedarf es einer Abmahnung, aus welcher die Konsequenzen für den Mieter ersichtlich sind (LG Kleve WuM 95, 537). Sobald danach trotzdem verspätet gezahlt wird, kann gekündigt werden (BGH WuM 2006, 193).

Bei ständig verspäteter Zahlung ist eine ordentliche fristgerechte Kündigung ohne Abmahnung (3 Monate Frist) möglich (BGH WuM 2008, 31), Der Vermieter muss dabei in der Begründung die Zahlungsdaten der unpünktlichen Zahlungen benennen.

Verspäterer Lohneingang wird als Grund für verspätete Zahlung nicht anerkannt (BGH WuM 2006, 193; LG Düsseldorf DWW 99, 377).

Grundsätzlich interessiert es niemanden an den Du etwas zu bezahlen hast, wann "Dein Geld bei Dir eingegangen ist". Bei der Miete ist es auch nicht anders. Doch anscheinend betrachten manche Mieter den Vermieter als "kostenlose Kreditkasse", obwohl dieser wiederum seine Schulden auch pünktlich bezahlen muß und sich gegenüber seiner Bank auch nicht damit herausreden kann, daß "sein Geld erst später eingegangen ist". Letztendlich kannst nämlich Du dein Konto für 2-3 Tage überziehen, statt dies dem Vermieter aufzulasten. Dies zum grundsätzlichen. Davon abgesehen: Wenn einmalig oder nur sehr gelegentlich die Miete, wie hier, nur 2 bis 3 Tage zu spät gezahlt wird, so ist dies auf keinen Fall ein Kündigungsgrund. Anders würde dies aussehen, wenn Du regelmäßig die Miete zu spät zahlen würdest. Da müßtest Du Dir schon Gedanken machen, wie Du dies abstellst. Denn vom Vermieter erwartest Du ja auch, dass er seine vertraglichen Verpflichtungen einhält.

Wiederholte zu späte Mietzahlung rechtfertigt ggf. eine Kündigung des Mietverhältnisses durch den Vermieter. Zuvor sollte der Mieter allerdings abgemahnt werden. Der Vermieter hat nichts damit zu tun, dass Dein Geld ggf. später eingeht. Auch ein Vermieter hat Zahlungstermine, etc.pp., die er/sie einhalten muss.

Was möchtest Du wissen?