Kann mir bitte jemand was zu der Geschichte der Hydra sagen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Hydra ist in der griechischen Mythologie ein Ungeheuer, eine Wasserschlange (dies ist die Bedeutung des griechischen Wortes ὕδρα) mit mehreren Hälsen und darauf sitzenden Köpfen, Ihre Mutter war Echidna, ihr Vater Typhon. Die Hydra wurde von Hera in den Sümpfen von Lerna, in der Landschaft Argolis, aufgezogen. Echidna wurde von Argos getötet, Typhon war nach einigen Kämpfen mit Zeus in Sizilien unter dem Aetna gefangen, den Zeus auf ihn geworfen hatte.

Die Hydra wurde riesengroß und hatte nach der geläufigsten Beschreibung 9 Köpfe, darunter in der Mitte einen unsterblichen. Die Zahl der Köpfe wird verschieden dargestellt, Pausanias 2, 37, 4 meint sogar, sie habe nur einen gehabt und es seien nur mehr angegeben worden, um die Hydra schrecklicher erscheinen zu lassen. Die Angaben in der antiken Literatur gehen bis zu 100 Köpfen. Die Anzahl der Köpfe der Hydra auf antiken bildlichen Darstellungen schwankt zwischen 3 und 12.

Die Hydra entwickelte Gefräßigkeit, vertilgte Viehherden und verwüstete die Felder der Umgebung. Mit ihrem Atem soll sie Wasser und Felder vergiftet haben und wer ihr zu nahe kam, in Gefahr geraten sein, schon dadurch tot umzufallen. Bei den Bauern rief die Furcht und Schrecken hervor. Wer sich so unbeliebt machte, riskierte eine Auseinandersetzung mit einem Helden und Halbgott.

Herakles erhielt von König Eurystheus als zweite Arbeit den Auftrag, die lernäische Hydra zu vernichten. Herakles fährt mit seinem Neffen Iolaos als Wagenlenker hin und scheuchte mit dem Abschießen brennender Pfeile die Hydra aus ihrem Schlupfwinkel unter einer Platane auf einem Hügel bei den Quellen des Flusses Amymone. Im Kampf begann Herakles, ihr mit einem Sichelschwert die Köpfe abzuschlagen (bildliche Abbildungen zeigen Herakles auch mit seiner Keule kämpfend). Doch sobald er einen Kopf abgeschlagen hatte, wuchsen an der Stelle zwei Köpfe hervor. Außerdem wurde Hydra von Hera Karkinos, ein sehr großer Krebs oder eine Riesenkrabbe, zu Hilfe geschickt. Dieser fing an, Herakles in den Fuß zu kneifen und zwickte ihm empfindlich mit Bissen an der Ferse. Herakles tötete den Krebs, indem er ihn mit einem Fußtritt zerquetschte (Gustav Schwab, Sagen des klassischen Altertums, erzählt, Herakles habe Karkinos mit einem Keulenhieb zerschmettert). Iolaos brannte mit einer brennenden Fackel die Stümpfe aus, wo Herakles der Hydra einen Kopf abschlug, und brach so ein erneutes Hervortreiben von Köpfen schon im Anfangsstadium ab. Herakles tötete nun die Hydra, indem er ihren unsterblichen Kopf abschlug, diesen in der Erde begrub und einen schweren Felsblock darauflegte.

Herakles tauchte seine Pfeile in den blutigen Leib der Hydra (bzw. speziell in ihre Galle), wodurch sie tödliches Gift bekamen.

Der Mythos kann auf den feuchten Grund von Lerna mit vielen Quellen (das griechische Wort für „Kopf“, κεφαλή, bedeutet unter anderem auch „Quelle", „Ursprung", „Ausgangspunkt") bezogen werden. Das Gift ist in einer solchen Deutung die schädliche Ausdünstung, ein Miasma (μίασμα), das bei stagnierenden Gewässern entstand.

Nachschlagewerke zur griechischen Mythologie enthalten Informationen, z. B.:

Heinrich Wilhelm Stoll, Hydra. In: Ausführliches Lexikon der griechischen und römischen Mythologie. Herausgegeben von Wilhelm Heinrich Roscher. Band 1, Abteilung 2: Euxistratos–Hysiris. Leipzig : Teubner, 1886-1890, Spalte 2069 – 2070

Herbert Jennings Rose, Griechische Mythologie : ein Handbuch. Aus dem Englischen übertragen von Anna Elisabeth Berve-Glauning. 2. Auflage. München : Beck, 2007 (Beck'sche Reihe ; 1530). S. 210 - 211:

„Die Hydra war eine Schlange, das Kind des Typhon und der Echidna. Sie lebte in den Sümpfen von Lerna, wie denn ihr Name einfach »Wasserschlange« bedeutet. Schon seit früher Zeit (nicht jedoch bei Hesiod) wird sie mit mehreren Köpfen dargestellt, deren Zahl zwischen fünf und hundert schwankt, wobei neun die bevorzugte Zahl ist. Die meisten Autoren bemerken dazu, daß sobald ein Kopf abgeschlagen, ein neuer oder auch zwei an seiner Stelle wuchsen. Um Herakles´ Aufgabe zu erschweren, schickste Hera der Hydra einen Verbündeten in Gestalt eines großen Krebses, den Herakles jedoch unter seinem Fuß zerquetschte. Wie nun der Krebs der Hydra half, so hatte Herakles in seinem Wagenlenker Iolaos einen Helfer. Dieser brachte Feuerbrände mit, und jedesmal, wenn Herakles einen Kopf der Hydra abhieb, brannte Ioalos den Stumpf aus und verhinderte so, daß weitere nachwuchsen. Schließlich ward das Ungeheuer getötet. Herakles tauchte seine Pfeile in dessen Blut und gab ihnen dadurch tödliche Wirkung.

Auch diese Sage hat mancherlei Ausschmückung erfahren, etwa die, daß die Hydra ein unsterbliches Haupt besessen habe, das Herakles abschlug und lebendig begrub. Der Krebs, den er zertreten hatte, wurde zum Sternbild dieses Namens.“

vielen dank, für deine ausführliche beschreibung, muss erst mal alles überdenken, teilweise muss ich doch mehrmals lesen. lg

0

Hallo,

ich weiß nur, das die Hydra in der griechischen Mythologie ein Ungeheuer ist, das neun Köpfe hat. Wird ihm ein Kopf abgeschlagen, wachsen stattdessen zwei neue Köpfe nach.

Mehr dazu findest du sicher im Internet bei wikipedia oder google.

:-) AstridDerPu

Da ALBRECHT alles Wesentliche in aller Ausführlichkeit darstellte, nur noch ein weiterer Literatur-Tipp:

Gert Richter, Gerhard Ulrich, "Lexikon der Mythologie - Götter, Helden, Heilige von A bis Z", Seehamer Verlag München

paulklaus

Was möchtest Du wissen?