Kann mich ein Arbeitgeber zwingen, ohne vorheriges Probearbeiten einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Es klingt alles komisch ja. Allerdings - solltest du wirklich so gut zu dem Job passen ist es mir auch schon passiert, dass der Arbeitgeber quasi sofort den Vertrag vorgelegt hat. Einfach nur um sich sicherer zu sein, dass du nicht weitersuchst. Man kann es auch als Kompliment sehen.
Ich meine - letztendlich - wären viele froh, wenn sie gleich einen Arbeitsvertrag sehen würden anstatt ein halbes Jahr Angst haben zu müssen, die Stelle doch nicht zu bekommen. Und was hast du schon für Kündigungsfristen? 1 Monat? Solltest doch was Anderes finden ist 1 Monat Kündigungsfrist wohl weniger Problem.
Ich würde dir allerdings raten dem Arbeitgeber ein persönliches Gespräch abzuverlangen und die Standarddinger durchzugehen. Urlaubsanspruch, Arbeitszeit und Stunden, Vergütung bei Mehrstunden, Kündigungsfristen, Gehalt, Gehaltsaufstiegsmöglichkeiten, Beschäftigungsgebiet und alles das. Vertrag durchlesen geht zwar auch, aber man bekommt üblicherweise ein besseres Gefühl für die Sache, wenn man sich gegenüber sitzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kitharea
27.06.2017, 14:53

Wobei - hat er das wirklich verneint? Dass du nicht Probearbeiten darfst vor Antritt? Das wäre wiederum auch komisch weil zumindest ein Tag sollte schon drin sein, wenn du dir unsicher bist. Es liegt ja auch in seinem Interesse und es geht ja nicht nur darum warum du nicht geeignet sein solltest, sondern ob du das auch machen willst.

1

Probearbeit ist NIEMALS nicht Pflicht und wird eher selten Angeboten und noch VIEL seltener von Bewerbern verlangt. Die sind froh, wenn sie überhaupt genommen werden.

Wenn du anfängst, fängt auch die Probezeit an. Das ist dann deine Probearbeit, mit einem Unterschied: du bekommst Geld.

Aus meiner Sicht willst du nur nicht arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Kitharea
27.06.2017, 14:54

Man stellt eine Frage und es wird einem gleich unterstellt nicht arbeiten zu wollen. Mal wieder typisch. Und wenn es so wäre ginge es keinen was an hier.

1

Ein Arbeitsvertrag beinhaltet normalerweise auch eine Probezeit.

Und das, was du das "Probearbeiten" nennst, ist ja diese Probezeit. Selbst ideale oder bei der Vorstellung perfekt erscheinende Interessenten haben dann pro forma eine Probezeit von z.B. 4 Wochen in dem Vertrag stehen. Ich hatte sogar in einem unbefristeten Arbeitsvertrag eine 4-wöchige Probezeit.

Sicher lief bei dieser Bewerbung anscheinend alles zu glatt. Aber was solls? Geh am Freitag zu der Informationsveranstaltung und dann siehst du, ob es für dich immer noch negativ wirkt. Und wenn du nach der Veranstaltung den Arbeitsvertrag vorgelegt bekommst, lies in sehr sorgfältig durch und frage auch bei Unklarheiten nach. Mit dem Unterschreiben eines Arbeitsvertrages versklavst du dich bestimmt nicht.

Ich wünsch dir viel Erfolg und sei ein bisschen mehr optimistisch :-)



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein probearbeiten ist keine Pflicht und auch keine Voraussetzung für eine neue Arbeitsstelle.

Auch das sofortige Unterschreiben eines Arbeitsvertrages ist nicht zwingend.

Wenn du den Arbeitsvertrag nicht unterschreiben willst, hast du keinen Job.

Ich denke aber einmal, dass vorher sicherlich ein Vorstellungsgespräch statt fand, oder nicht.


Und was du da so schreibst kloinkt schon sehr merkwürdig. Um welchen Job soll es sich denn dabei handeln?

Um eine Drückerkolonne?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist eher gut für dich, wenn er dich ohne Probearbeit nehmen will. Probearbeit ist in den allermeisten Fällen Ausbeutung. Man hat in der Probezeit eine kurze Kündigungsfrist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Yandira
27.06.2017, 14:55

Einen oder zwei Tage Probearbeiten empfinde ich nichts als Ausbeutung. Die meisten Altenheime handhaben es so und ich finde es gut, im Vorfeld zu testen, ob es passen könnte.

0

Was möchtest Du wissen?