Kann meine Mutter (80) zu Lebzeiten Geld verschenken, ohne dass die zukünftigen Erben Anspruch darauf haben, gibt es Grenzbeträge?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Solange eine Person voll geschäftsfähig ist, solange kann sie mit ihrem Geld tun und lassen was sie möchte.

Bei Schenkungen gibt es Freibeträge, die abhängig vom Verwandtschaftsgrad sind. Eheleute und Kinder (leibliche und adoptierte) können alle 10 Jahre 400.000,-€ als Geschenk erhalten ohne das Steuern fällig werden.

So kann ein Ehepaar dem Kind oder den Kindern problemlos eine Immobilie (800.000,-€) innerhalb von 20 Jahren "vermachen" ohne 1 Cent Steuern zu zahlen.

Eheleute gar 500.000,- €.

0

Darf sie über das Geld zu Lebzeiten verfügen wie sie möchte?

Ja, unterstellt, sie wäre geschäftsfähig.

Oder muss sie Rücksicht auf ihre 3 Kinder nehmen.

Nein. Viele regeln mit warmer Hand ihren Nachlass, weil sie ein Testament zu umständlich oder ungewiß finden.

Haben meine Geschwister Anspruch auf den Schenkungsbetrag?

Das kommt darauf an: Wenn ihr tatsächliches Erbe ohne die 10.000 EUR niederiger wäre als der dazu hälftige Wert mit dem mittlerweile um alljhrlich 10% abgeschmolzenem Schenkungswert, können sie Eränzung verlangen.

G imager761

Sie kann so viel Geld verschenken (auch gerne verprassen) wie sie will. Allerdings muss der Beschenkte möglicherweise Schenkungssteuer zahlen.

Es gibt aber Freibeträge. Hier steht, wie hoch diese Freibeträge sind: https://www.steuertipps.de/steuererklaerung-finanzamt/themen/freibetraege-bei-der-erbschaftssteuer-und-schenkungssteuer

Danke für die Antwort. Ist die Antwort rechtlich abgesichert? oder lediglich eine Meinung?

0
@Stely99

Sie ist soweit korrekt, geht nur nicht auf deine Frage nach der Anrechnung aufs Erbe ein.

1
@Stely99

Sie ist so korrekt wie die §§ auf die Bezug genommen wird.

Konkrete Rechtsberatung darf aber weder kostenlos erfolgen noch durch jemand anderen als einen Rechtsanwalt.

1
@Stely99

Dies übersieht Geschäftsfähigkeit als Voraussetzung wirksamer Schenkungen nun völlig.

0

Wenn Deine Mutter nach der Schenkung noch 10 Jahre lebt, können die anderen Erben das Geld nicht beanspruchen. Alles, was zeitlich darunter liegt, wird entsprechend anteilig in die Erbmasse einfließen. Das kannst Du gerne nachlesen.

Als nach 9 Jahren zum Beispiel wird noch ein Zehntel in die Erbmasse fließen.

Deine Mutter kann über ihr Geld verfügen wie sie es für richtig hält. Die Verwandschaft oder späteren Erben haben keinen Anspruch auf das zu Lebzeiten verschenkte Geld. Eventuell fällige Steuern haben hierauf keinen Einfluss.

Sollte deine Mutter allerdings in Not geraten, etwa Pflegebedüftig und dadurch mittellos werden dann kann sie durchaus das Geschenk zurückverlangen.

Das würde auch das Sozialamt machen, die Schenkung rückabwickeln, wenn sie keine 10 Jahre her ist.

0

Was möchtest Du wissen?