Kann man Weihnachtsgeld länger als 6 Monate anrechnen (Hartz4)?

2 Antworten

Wenn die einmalige Einnahme den monatlichen Leistungsanspruch im Monat des Zuflusses ( Zuflussprinzip ) übersteigt,ist diese zwingend auf 6 Monate Bezugszeitraum zu verteilen !

Bekommt ihr also im Monat etwa 100 € Aufstockung,dann würde bei einer Anrechnung über 6 Monate Bezugszeitraum ja der Leistungsanspruch entfallen,deshalb muss das Jobcenter hier den dann anfallenden Beitrag zur Kranken und Pflegeversicherung mit berücksichtigen.

Angenommen dieser würde pro Monat für den Partner 160 € betragen,dann würden das alleine ja schon etwa 960 € sein und dazu käme dann ja noch eure Aufstockung von etwa 600 € für diese 6 Monate,dann würde der Bedarf bei ca. 1560 € liegen und dein einmaliges Einkommen nur bei etwa 1200 €.

Deshalb wird dein einmaliges Einkommen auf 6 Monate verteilt werden,ihr bekommt dann sicher einen geringen Betrag weiter als Aufstockung gezahlt,damit ihr nicht aus dem Leistungsbezug fallt und das Jobcenter die Beiträge für Kranken und Pflegeversicherung weiter zahlt.

Dann allerdings würde nach den 6 Monaten Anrechnungszeitraum aus dem Rest des einmaligen Einkommens Vermögen und das dürfte dann im Rahmen der Freigrenze nicht mehr berücksichtigt werden.

Darum könnte ich mir auch vorstellen,dass ihr für die 6 Monate die Beiträge selber zahlen müsst und dann die Differenz die euch zu eurem Bedarf fehlen würde auf 6 Monate verteilt wird und ihr diese dann nur als Aufstockung bekommt.

Würden wir bei dem Beispiel mit ca. 1560 € bleiben,wenn ihr den Beitrag selber zahlen müsstest,dann bliebe nach Anrechnung deines einmaligen Einkommens noch ein Bedarf von etwa 360 € für diese 6 Monate.

Dann könnten diese ca. 360 € durch 6 Monate geteilt werden und ihr würdet dann ggf.nur noch etwa 60 € als Aufstockung bekommen,müsst aber die Beiträge die nächsten 6 Monate selber zahlen.

Also ich würde mal mit dem schlimmsten rechnen und sollte es nicht so sein,dann hättet ihr nach diesen 6 Monaten ja ggf.noch etwas vom einmaligen Einkommen,wenn es dann zum Vermögen werden würde,vorausgesetzt ihr übersteigt dann eure Freigrenze des Vermögens nicht.

Ich habe eben noch mal in die fachlichen Weisungen des SGB - ll geschaut,da steht auch nach den Änderungen die am 01.08.2016 in Kraft getreten sind nichts anderes in Bezug von Anrechnung eines einmaligen Einkommens,es bleibt bei 6 Monaten.

Stand 18.08.016

Denn die Bescheide werden jetzt nicht mehr nur für 6,sondern in der Regel für 12 Monate erstellt.

Noch was zum Beitrag für deine Kinder,die können doch über dich in die Familienversicherung,vorausgesetzt du bist nicht privat versichert und die Kinder sind noch keine 15,denn erst ab da ginge es nicht mehr,weil sie dann nach dem SGB - ll als arbeitsfähige Personen gelten.

https://dejure.org/gesetze/SGB_II/11.html

Entfiele der Leistungsanspruch durch die Berücksichtigung in einem Monat, ist die einmalige Einnahme auf einen Zeitraum von sechs Monaten gleichmäßig aufzuteilen und monatlich mit einem entsprechenden Teilbetrag zu berücksichtigen.

Du kannst dich zu deinem Problem aber auch vor Ort in einer Beratungsstelle für Leistungsempfänger beraten lassen. Die gibt es eigentlich in jeder größeren Stadt.

Sucht dein Partner Arbeit nur in seinem mal erlernten Beruf oder auch branchenfremd? Ist er mobil?

weihnachtsgeld und krankengeld?

hallo zusammen :) ich hab vollgendes problem. ich arbeit bei der db seit 2 jahren, hab ein unbefristeten arbeitsvertrag und bekam letztes jahr ca 1200€ weihnachtsgeld. dieses jahr arbeitet ich nur 80% und war den kompletten juli krank und seit mit sep bis jetzt bin ich krankgeschrieben. mein weihnachtsgeld dieses jahr war nur 170€???? warum nur so wenig? is es weil ich die 3 monate krank war??? das krankgeld bekomm ich erst seit anfang nov. kann mir bitte jmd helfen, ich wäre sehr dankbar...

mfg

...zur Frage

Hartz4 und Ausbildung, aus der BG austreten?

Hey, wohne in einer Bedarfsgemeinschaft mit meiner Mutter und meinen zwei Schwestern. Meine Familie lebt von Sozialleistungen und ich absolviere momentan eine Ausbildung. Da ich ein selbstverdientes Gehalt erhalte, bekomme ich keinen Beitragssatz und muss diesen fehlenden Betrag bei meiner Mutter ausgleichen, indem ich zwei drittel meines Gehalts abgebe. Soweit in Ordnung, doch seit neustem habe ich erfahren, dass das Jobcenter auch mein Weihnachtsgeld und mein dreizehntes Gehalt berechnet, weswegen ich sehr genervt bin. Wie sieht es aus, wenn ich aus der Bedarfsgemeinschaft ausschließe und trotzdem noch zu Hause weiter lebe? Würde das sehr viel Aufwand sein wie würde es ablaufen? Bezüglich Papierkram etc. ? Wie sieht es mit dem Weihnachtsgeld und . Gehalt aus ? Dürfte ich diese Sonderzahlungen beibehalten wenn ich aus der Gemeinschaft austrete ?? Bitte um Hilfe.

Gruss

...zur Frage

Darf das Jobcenter mein Weihnachtsgeld anrechnen (Ausbildung)?

Hey ihr Lieben,

das Jobcenter hat mein Weihnachtsgeld angerechnet und ich bin in einer Ausbildung, dürfen die das anrechnen bzw. wo sind dort meine Rechte, worauf kann ich bestehen?

Das ist doch eine Frechheit von denen..

Danke schon mal für eure Antworten / eure Hilfen :)

...zur Frage

Anrechnung des Weihnachtsgeld auf ALG II

Hallo liebe Community,

ich habe eine Frage zur Anrechnung des Weihnachtsgeldes auf ALG II.

Zur Situation: Mein Mann und mein Sohn beziehen derzeit Leistungen. Ich mache eine Vollzeit-Ausbildung und verdiene Brutto 543 €, Netto 433 €

Im November habe ich 500 € Brutto Weihnachtsgeld bekommen, das sind 400 € Netto.

Nun möchte ich gerne wissen, ob das Jobcenter dies auf die Leistungen meines Mannes anrechnet.

Ich habe etwas über einen Freibetrag gefunden (1500 mit Kind?). Über die 1500 kommen wir mit Weihnachtsgeld knapp (1574 €), mit zzgl. Kindergeld doch schon ziemlich (1758 €)

Was darf die Arge denn nun anrechnen? Alles? 74 €? Oder 258 €? Ich finde hierzu im Internet leider keine sehr klaren Aussagen.

Über Hilfe freue ich mich sehr!

...zur Frage

Weihnachtsgeld nachträglich?

Hallo,

Hab eine Frage bzgl. Weihnachtsgeld.
Habe bis zum 31.08.2016 in einem Betrieb gearbeitet bevor mein Vertrag ausgelaufen ist.
War dort über 2 Jahre beschäftigt und habe immer Weihnachtsgeld bekommen. Meine Frage ist jetzt ob ich, obwohl ich dort nicht mehr arbeite, noch nachträglich prozentual Weihnachtsgeld bekomme ? Sonst waren es immer 63% vom Bruttogehalt wenn man mindestens 6 Monate im laufendem Jahr gearbeitet hat, was ich ja bis zum 31.8. dieses  getan habe.

Vielen Dank im Voraus.

Lg

...zur Frage

WIeviele Monate soll ich mit der Kündigung warten, damit ich das Weihnachtsgeld nicht zurückzahlen muss?

Hallo, mein Freund der würde gerne die Arbeitsstelle wechseln, doch wenn er kündigt dann muss er das Weihnachtsgeld zurückzahlen. WIelange soll er warten? Wie ist das gesetzlich geregelt? Dürfen die das überhaupt, denn er arbeitet dort schon 3 Jahre und das Weihnachtsgeld ist ja denk ich für letztes Jahr oder ? Kann uns jemand aufklären, denn er würde schon gerne so schnell wie möglich wechseln.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?