Kann man wegen einem Bandscheibenvorfall ein Behindertenausweis beantragen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Beantragen kann man vieles.

Bei manchen Leuten wird der Bandscheibenvorfall gar nicht bemerkt, andere sitzen anschließend im Rollstuhl

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es hängt davon ab, welche Einschränkungen dieser verursacht.
Ein Bandscheibenvorfall der Lahmungserscheinungen verursacht (was dann auch wieder eine OP Indikation wäre...wobei man die OP abwarten müsste) wird anders bewertet als ein Bandscheibenvorfall, den du fast oder gar nicht bemerkst.

Allgemein dürfte es aber eher schwer werden, deswegen einen Ausweis zu bekommen. Evtl. vielleicht nen GdB 30 oder so...aber 50 und höher (und erst ab 50 gibt es einen Ausweis) dürfte einer der seltenen Fälle sein.
Wichtig...Arztbriefe schon dabei legen, vereinfacht das Ganze (ich musste damals in den Widerspruch, weil sie fast keinen der angegebenen Ärzte angeschrieben hatten) und die Einschränkungen beschrieben.

Das ganze muss min. 6 Monate bestehen oder es muss mit hoher Warscheinlichkeit davon auszugehen sein, dass es 6 Monate und länger dauern wird. (Einfacher ist meist ersteres... denn gerade bei einem Bandscheibenvorfall kann man eben nur schwer vorhersehen, wie genau es verlaufen wird)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eine Erkrankung zu haben, berechtigt nicht zu einem Schwerbebehindertenausweis. den gibt es übrigens erst ab Grad 50. und da muss schon einiges im Argen sein.

bei der Beurteilung ob und wie Anspruch besteht, ist maßgebend welche Einschränkungen du hast. und die müssen für Grad 50 schon schwerwiegender Art sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Bandscheibenvorfall an sich ist kein Grund für die Vergabe eines Schwerbehindertenausweises.

Um diesen zu erlangen, müssen schon erhebliche Mobilitätseinschränkungen und Beeinträchtigungen vorhanden sein.

Einen Ausweis erhälst du ab GdB von 50%.

Der Antrag wird beim zuständigen Versorgungsamt beantrag. Dazu musst du alle Klinikberichte, Arztbriefe, Arzt und Facharztbesuche und behandelnde Ärzte der letzen 2 Jahre beilegen und angeben. Und du musst, das ist wichtig wegen deiner Beeinträchtigungen seit mind. 2 Jahren in regelmäßiger Behandlung sein.

Das Versorgungsamt holt sich dann bei den Ärzten weitere Berichte und Befunde um eine Beurteilung erstellen zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wippich
12.11.2016, 19:02

Wenn man geschädigt ist und man ist keine 2 Jahre in Behandlung,was ist dann?

0

Dazu müsstest Du erst einmal einen Antrag auf Feststellung des Grades der Behinderung (GdB) stellen. Einen Schwerbehindertenausweis bekommst Du ab einem GdB von 50. Und den musst Du erst einmal bekommen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, kann man nicht. Es ist keine Behinderung im engeren Sinne. Im weiteren auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wegen einem einzigen denke ich nicht.

Wieso fragst du?

Ich denke anders wird es, wenn es chronisch ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?