Kann man jemandem aus einem Verein rausschmeissen?

3 Antworten

Wenn das nur ein drittel der Mitglieder so sieht und auch in der Satzung nichts vorgesehen ist, dann wird das schlecht möglich sein. Dazu müsste dann wohl die Satzung geändert werden, wozu eine 2/3-Mehrheit vonnöten sein wird.

Es gibt doch sicher einen Vorstand. In einer Ausschußsitzung mal ansprechen. Dann sollte mal das mit dem Neuen besprochen werden, daß eben so nicht geht. Bei uns war das auch so, deswegen sind sogar andere gegangen. Bevor das passiert, muß schnellstens etwas unternommen werden. Rausschmeißen ist, finde ich die letzte Möglichkeit, zuerst sollte mal ein klärendes Gespräch stattfinden und eventuelle Konzequenzen aufzeigen.

Mitgliederrechte - Mitgliederpflichten

Durch die Beteiligung an der Gründung oder dem späteren Beitritt zu einem Verein entsteht die Vereinsmitgliedschaft. Hierbei unterwirft sich das Mitglied den für den Verein geltenden Regelungen, der Satzung und der Vereinsordnungen, und verpflichtet sich, die mit der Mitgliedschaft verbundenen Pflichten, wie Beitrags- und Mitarbeitspflichten, zu erfüllen. Demgegenüber erwirbt das Mitglied die sich aus der Mitgliedschaft ergebenen Rechte.

Bei den Mitgliedspflichten denkt wohl jeder zunächst an die Beitragspflichten. Daneben besteht aber auch noch eine Treue- und Förderungspflicht jedes Mitglieds. Und außerdem können in der Satzung oder aufgrund einer Satzungsbestimmung weitere Pflichten, wie zum Beispiel Arbeitsleistungen, festgelegt werden. Verstöße gegen diese Pflichten können – nach näherer Bestimmung in der Vereinssatzung – sogar mit Vereinsstrafen, etwa Geldzahlungen, Beschränkungen der Rechte oder Ausschluss aus dem Verein, belegt werden.

Durch den Beitritt wird auch die Pflicht begründet, den satzungsgemäßen Vereinszweck zu fördern. Diese Förderpflicht stellt eine sich aus der Mitgliedschaft ergebende Hauptpflicht dar, die auch zu Handlungspflichten des einzelnen Mitglieds führen kann. Zu unterscheiden sind dabei aktive Förderpflichten, aufgrund derer das Mitglied zu einem bestimmten Verhalten, wie etwa der Mithilfe bei der Vorbereitung eines Vereinsfestes, verpflichtet ist und die passive Loyalitätspflicht, die fordert, ein die Verfolgung des Vereinszwecks störendes Verhalten zu unterlassen.

Zu diesen passiven Förderpflichten gehört auch, die rechtmäßigen Beschlüsse etwa der Mitgliederversammlung hinzunehmen und sich entsprechend zu verhalten, auch wenn man selbst der entsprechenden Regelung nicht zugestimmt hat oder sie für falsch hält. Das Mitglied muss Regelungen dulden, die von einem Vereinsorgan auf gesetzlicher oder satzungsmäßiger Grundlage rechtmäßig getroffen wurden.

Hinweis: Sie dürfen diesen Artikel ohne Veränderungen zum Privatgebrauch oder zum internen Gebrauch gerne frei kopieren und weitergeben. Für die kommerzielle Nutzung ist das vorherige Einverständnis des Autors einzuholen.

Fragen zu diesem Beitrag beantwortet der Verfasser nur im Rahmen eines Mandates.

Frank Richter Rechtsanwalt

Ist ein Beirat in einer Genossenschaft möglich?

Ich bin Mitglied in einer Genossenschaft mit 40 - 50 Mitgliedern. Um den ehrenamtlichen Vorstand bei der Arbeit zu unterstützen wollen wir einen Beirat gründen. Der soll bei manchen Vorstandssitzungen mit eingebunden werden, aber auch Anträge stellen können. So wie es eben in einem Verein üblich ist. Ist das in einer Genossenschaft auch möglich oder muss das in der Satzung geregelt sein.

...zur Frage

2. Vorsitzenden abwählen?

So, stelle Die Frage nun nochmal, diesmal Detaillierter.

Hallo, Wir haben einen Sportverein gegründet, der 2. VV (von 3 Vorstandsmitgliedern) meldet sich seit geraumer Zeit nicht mehr und unterschreibt nicht mal die Konto Eröffnung, auch sonst macht er einfach nichts. Entscheidungen fallen durch 2/3 Mehrheit. In der Satzung ist der Absatz mit der Fahrlässigkeit und dem "nichts gutes" für den Verein. Habe leider die Satzung gerade nicht vorliegen. Einen theoretischen Nachfolger haben wir im Verein schon, würden das aber gerne offiziell machen und richtig. Wie machen wir das am besten und schnellsten? Auf meinen Vorschlag des Rücktritts kam auch, wie bei allen anderen Fragen keine Antwort. Wir haben mittlerweile etwa 40 Mitglieder! !

Ich bin 1. Vorsitzender. Wir möchten das ganze so schnell wie möglich über die Bühne bringen, aber auch richtig!

Auszüge aus der Satzung:

...zur Frage

Wir haben einen Kleingarten und würden gerne einem Freund zwecks Vertretung ihm den Schlüssel geben. Genügt eine Vollmacht?

Dieser Freund war früher ebenfalls Mitglied in diesem Verein. Jetzt nicht mehr. Der Vorstand will dies nicht tolerieren - zumindest nicht für diese Person. Andere Mitglieder haben "Narrenfreiheit", wiederum andere werden massiv wegen jeder Kleinigkeit "gerügt". Der Vorstand behauptet, es stünde in der Satzung, dass man seinen Gartenschlüssel an keinen "Nichtpächter" zwecks Gartenvertretung überlassen darf. Tatsache ist, dass man auch eine Wohnung, sei sie gemietet oder Eigentum einem Freund oder Bekannten oder auch der Putzfrau überlassen kann/darf.

...zur Frage

Habe ich ein Anrecht auf Kassenprüfung bei Dokumentenübergabe nach Niederlegung / Austritt aus dem Verein als Kassenwart?

Hallo, ich habe im Verein gekündigt und gleichzeitig mein Amt als Kassenwart (Mitglied des Vorstandes) niedergelegt. Die Kündigung wurde akzeptiert und bestätigt. Ich will bei der Übergabe der Finanzunterlagen eine Bestätigung über die Korrektheit, somit einer Prüfung. Habe ich ein Anrecht darauf das dies in meinem Beisein stattfindet?

Da die Unterlagen sich dann nicht mehr in meinem Zugriff befinden habe ich da Bedenken diese so abzugeben. In der Satzung ist dazu nichts definiert.

Ba Wü, gemeinütziger Verein

...zur Frage

Ich möchte einen Verein gründen?

Hallo,

ich habe vor einen Verein zu gründen. Nun habe ich schon alles gegoogelt aber eine Frage habe ich noch.

Der Verstand muss zum Notar und seine Unterschrift beglaubigen. Zur Gründung des Vereins benötigt man 7 Personen. Diese habe ich auch. Nun die Frage: Muss nur der Vorstand zum Notar oder müssen alle sieben Personen dort hin. So viel ich herausgelesen habe muss ja nur der Vorstand zum Notar. Die anderen Mitglieder müssen nur auf der Satzung unterschreiben.

Wäre super wenn mir jemand helfen könnte

...zur Frage

Verein: Was, wenn der Kassenwart nicht im Vorstand ist?

In einem gemeinnützigen Verein gibt es 3 gewählte Vorstände, dessen Aufgabe laut Satzung die Führung der Vereinsgeschäfte ist. Ein weiteres Mitglied, das nicht dem Vorstand angehört, wurde von der Mitgliederversammlung als Kassenwart gewählt. Hat jemand mit dieser Konstruktion Erfahrung? Ist davon aus rechtlichen Gründen abzuraten? Gibt es wichtige Gründe, dass der Kassenwart auch dem Vorstand angehören sollte? Haftung o.ä.?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?