Kann man im Krankenhaus?

8 Antworten

Steigerst du dich nicht in eine Phobie rein? Denkst an Keime und Krankheiten , und weißt doch, sie lauern überall, du kannst sie aufschnappen oder nicht, je nachdem wie dein Körper Abwehrkräfte mobilisiert. Vielleicht willst du aus anderen Gründen nicht deine Freundin besuchen, magst keine Krankenhäuser, fürchtest deshalb, sie machen dich fertig, überleg doch mal und sei ehrlich dabei. Dann geh auch nicht mehr hin und sag ihr das genau so, sie kann das verkraften, denn sie spürt jetzt krank und hochsensibel ohnehin, dass es dir unangenehm ist und du nicht eben locker drauf sein kannst. Von solchen Besuchen hat niemand was!

Wenn Du das möchtest bekommst Du bestimmt Handschuhe - wenn nicht, die gibt es auch billig im Handel. Einen Mundschutz wird man Dir im Krankenhaus vermutlich nicht geben können, diese kosten mehr Geld und liegen auch nicht überall rum.

Wenn Du damit im Krankenhaus sitzt, kann es aber durchaus sein, dass Dich andere Besucher, Patienten und das Personal sehr komisch beäugen... Üblich ist dieses Verhaltensmuster nicht - auch beim Zahnarzt habe ich sowas noch nie gesehen - mein alter rustikaler Zahnarzt würde mich wahrscheinlich direkt fragen, ob ich jetzt 'ne Meise hab, wenn ich danach frage...

Kann es sein, dass du einige Hygienemassnahmen nicht verstehst? Wenn das Personal oder Patienten an Erkältungen leiden und husten, kann ein Mundschutz sinnvoll sein.

Wenn du jedoch zum Zahnarzt gehst, wirst du wohl deine Zähne zeigen und den Mund weit aufmachen müssen. Wie soll das mit Mundschutz gehen? Deine Frage nach Handschuhen macht mich ratlos? Du hast doch keinen direkten Kontakt mit anderen Menschen in der Praxis.... oder musst du beim Zahnarztin der Behandlung mit deinen Händen etwas besonderes machen?

Hast du bestimmte Ängste, Alpträume oder leidest du besonders, wenn du mit Menschen zusammen bist?

LG mary

Angst vor dem Zahnarzt, seit 2013/2014?

Hallo,

ich bin 22 und habe damals mit 14 eine Zahnspange bekommen. Meine Zähne waren super gepflegt, außer das die durch meinen schmalen Kiefer etwas schief waren. Mit 17 musste ich an meinem Kiefer operiert werden (Bimax-OP). Ich lag 10 Tage im Krankenhaus Bremen Mitte, wurde 6 Stunden operiert und lief von Oktober 2013 bis März 2014 mit einem geschwollenen Gesicht rum. Die ersten 2-3 Monate war die Schwellung sehr stark. In der Zeit sind viele schlimme Dinge passiert. Mein Freund hat damals mit mir auf meinem 18. Schluss gemacht, weil ich ihm zu hässlich war, in der Berufsschule wurde ich wegen meiner Schwellung über Monate gemobbt (sogar von meiner Ex besten Freundin) und zum Ende hin wo die Schwellung nachgelassen hat, hatte ich sogar einen Stalker. Durch das Mobbing fing ich an die Schule zu schwänzen und musste am Ende zur Strafe 36 Sozialstunden ableisten, weil ich das Bußgeld nicht zahlen konnte. Ich weiß nicht wie das in anderen Bundesländern aussieht, aber in Niedersachen muss man trotz Volljährigkeit 1 Jahr die Berufsschule besuchen, wenn man keine Ausbildungsstelle hat.

Im Krankenhaus hatte ich kaum Chancen meine Zähne zu putzen, weil die Schwellung zu dick war und ich Gummizüge im Mund an die Zahnspange bekam, damit ich meinen Kiefer nicht bewegte. Es gab über Wochen nur Brühe durch einen Strohhalm.

Dadurch das ich meine Zähne nicht putzen konnte, bekam ich Karies, Löcher und Zahnstein. Ein Backenzahn von mir ist nur noch zur Hälfte da und ich traue mich seit meiner letzten Behandlung nicht mehr zum Zahnarzt, weil erst nach dem ganzen Zirkus meine Zähne so kaputt gegangen sind. Die ganze schlechte Vergangenheit, die erst danach passiert ist, hat mir zu Denken gegeben.

Früher hatte ich nie Probleme, weder mit meinen Zähnen, noch mit Arztbesuchen. Jetzt bekomm ich schon Tränen in den Augen, wenn ich allein an das ganze Geschehen denke. Ich habe mittlerweile richtige Angst zum Zahnarzt zu gehen. Aber mein halber Backenzahn schmerzt seit gestern 😭 was soll ich tun?

...zur Frage

Zahnspange in Krankenhaus?

Hallo Leute !
Ich muss eine zahnspange machen . Und das Problem ich kann nicht leisten in einer Praxis so ich wollte wissen ob die Behandlung in einem krankenhaus gut sind oder nicht ? Ich dachte immer dass die dienst von Krankenhaus schlecht ist . Ich bin neu in Deutschland seit 2 Jahre eingezogen . Und eine Freundin in Uni hat mir einmal gesagt dass die Behandlung in Krankenhaus schlecht ist ? Ist das richtig ?
Wer hat ein zahnspange in Krankenhaus gehabt ? Und wie war ? Günstiger als in einem Praxis oder nicht ?
Danke euch alle
LG

...zur Frage

Zahnbehandlung unter ITN. Was kann ich bezüglich der Kosten tun?

Grüß euch allerseits.

Ich bin 23 Jahre jung und war soeben, nach ungefähr drei Jahren zwanghaft wieder beim Zahnarzt woraufhin ich erfahren habe das sich ein Abszess gebildet hat.

An diesem Punkt fehlt seit Jahren der Zahn und die "Bakterien" haben sich bis nach ganz unten durchgefressen [mein Fehler, sehe ich ein]

Eine lokale Betäubung würde nur bedingt was bringen und da ging das Herzrasen und flattern vor den Augen auch schon los woraufhin ich abgebrochen habe.

Der Arzt hat mich zum Uni Klinikum Aachen überwiesen wo ich mir ein Termin machen müsste.

Nun aber das lustige. 250-300€ pro Stunde bei einer Behandlung unter IHK.

Was kann ich machen? Eventuell meine Hausärztin besuchen und mit ihr über meine Angst sprechen?
Zeit für einen Psychologen wird wohl kaum bleiben.

Ich ziehe das Leiden der Behandlung unter lokaler Betäubung vor.

Mit freundlichen Grüßen
Alex

...zur Frage

Heil- und Kostenplan, dann Zahnarzt wechseln?

Wenn ich bei meinem Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan erstellen lasse, muss ich die Behandlung dann auch bei ihm durchführen? Es ist mir ehrlich gesagt, etwas unangenehm, ihm zu sagen, das ich dann zu einem billigeren Zahnarzt gehen will.

...zur Frage

Vollnarkose beim Zahnarzt Verwirrung

Hallo. Es geht um meine Freundin, 16 und herzkrank. Bei ihr müssen glaube ich 7 Zähne beim Zahnarzt gefüllt werden, das Problem ist aber das örtliche Betäubung sehr schlecht bei ihr wirkt. Ihr wurde bereits ein Zahn (ansatzweise) aufgefüllt, allerdings ist sie wegen der starken Schmerzen und dem Stress zusammengebrochen beim Zahnarzt, welcher schon mehrfach Betäubung nachgespritzt hat, sodass der Notarzt kommen musste und sie ins Krankenhaus musste. Ihr Zahnarzt empfielt ihr nun eine Zahnklinik aufzusuchen wo man alle Zähne in einer Sitzung machen kann, er empfielt außerdem Vollnarkose. Sie war nun in so einer Zahnklinik, dort sagte man allerdings dass sie die Kosten der VN selber tragen müsse, da ihr Fall nicht im "Indikationskatalog für Vollnarkosen beim Zahnarzt" steht. Sie hatte bei ihrer Krankenkasse angerufen und diese sagten, dass wenn der Zahnarzt es bescheinigt dass eine VN notwendig ist, dass die Kosten dann auch übernommen werden. Was ist denn jetzt richtig? Und welche Möglichkeiten gibt es dass die VN durch die Krankenkasse übernommen wird? Muss dass der Zahnarzt/ Narkosearzt/ Hausarzt/Kardiologe bescheinigen?

P.S. bitte keine Antworten wie:" Füllung tut nicht weh, braucht keine Vollnarkose etc." Bei ihr wirken örtliche Betäubungsmittel nunmal kaum bis gar nicht und sie hat extreme Schmerzen bei der Behandlung.

...zur Frage

Weisheitszahn Operation wechseln?

Ich habe für Mitte März bei einem Zahnarzt einen Termin wo alle 4 Whz rauskommen im Dämmerschlaf. Allerdings habe ich die letzten beiden Wochen ein Schülerpraktikum bei einem anderen Zahnarzt gemacht. Dort gefällt es mir soooo gut. Die Helferinnen waren so nett zu mir und den Patienten. Da wir gegen Ende trotz des Altersunterschiedes ein sehr gutes Verhältnis hatten, habe ich Angst das es komisch kommt wenn ich mir in deren Praxis die OP machen lasse... weiß nicht. Dort fühle ich mich aber so wohl auch wenn ich dort nich nie in Behandlung war... wäre es komisch mich dort operieren zu lassen? Weil jetzt kennen mich ja alle „so gut“

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?