Kann man frisches abgepacktes Mett einfrieren und später pur oder angebraten essen?

11 Antworten

Wenn das Mett frisch verpackt und eingefroren wird, kann man es nach dem Auftauen sowohl roh, dann aber unmittelbar nach dem Auftauen als auch gebraten essen. Wichtig ist, dass man das Mett richtig auftraut. Ich friere es als flache Platte ein, so dass es rasch auftaut und ich taue es zeitlich so auf, dass es direkt gegessen werden kann. Eine andere gute Variante ist es, wenn Du das Mett z.B. mit Rinderhack mischt. Damit kann kann sehr gute Frikadellen braten oder auch einen Hackbraten. Die Gerichte werden dann durch das gewürzte Mett besonders schmackhaft.

Du solltest bei Frischfleisch (auch Mett)sowie Frischfisch darauf achten, dass der Tiefkühler mind. 18,o Grad minus hat, dann das Kühlgut immer nach ganz unten packen, damit der Kühlprozess schnell abläuft. Bei Mett würde ich aber trotzdem nach dem Auftauen vom Frischverzehr abraten. Besonders im Sommer oder in geheizten Räumen können sich schnell Salmonellen beim Abtauen entwickeln.

Nein, das sollte man nicht tun. Hackfleisch nur direkt nach der Zubereitung (also dem Fleisch durchdrehen1) einfrieren, jede Stunde, die es (auch gekühlt) an der Luft ist, ist eine Gefahr, und zB Salmonellen überleben auch in der Tiefkühltruhe.

Besser ist es Du frierst Fleisch ein, und machst Dein Hack dann nach dem Auftauen draus, oder Du bereitest das Hack erst zu (zB anbraten), und frierst dann das gebratene Hack ein (zB als Frikadelle oder als Nudelsoße)

Ich frier auch oft einfach durchgebratenes Hack ein, als Grundlage für xyz.

Man kann Mett gut einfrieren.
Nach dem Auftauen sollte man es jedoch nur noch gut durchgebraten verzehren.
Ich würde es auch spätestens nach 3 Monaten aus der Truhe rausholen.

Klar kann man es einfrieren und dann nach dem Auftauen roh oder gebraten essen, ich lebe jedenfalls noch.

Was möchtest Du wissen?