Kann man eine PKV auch oihne Makler abschließen?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Shaggle,

wenn Du die Nase voll von Maklern hast (falls es wirklich Makler und nicht Vermittler bei Dir sitzen hattest) bleibt Dir immer noch der Gang zum Versicherungsberater (schau mal bei Wikipedia). Ein Versicherungsberater hat keine Verkaufsabsicht, sondern wird von DIR dafür bezahlt, dass er Dir die Versicherung zu Deinem Risiko heraussucht.

Im übrigen kann ich Dir ganz offen sagen, dass die Provision/Courtage für einen Vermittler zwischen 5 und 10 Monatsbeiträgen liegt und das so ziemlich bei jeder PKV, die Unterschiede sind marginal, dem entsprechend ist es vollkommen egal wo Du abschließt, sie verdienen überall dasselbe.

Was ich Dir empfehlen kann ist, dass Du Dir eine Krankenversicherung zulegen solltest, die in allen Bereichen ordentliche Leistungen haben, also z. B. keinen Hilfsmittelkatalog und kein Zahnverzeichnis, denn das sind die Mankos in der privaten Krankenversicherung. Du solltest auch einkalkulieren, dass Du (je nach Deinem Alter) zwischen 250 und 350,- Euro für eine ordentliche Krankenversicherung ausgeben musst, alles andere wird Dich im Nachhinein nur ärgern. Die Tatsache Dir eine Berufsunfähigkeit (und ein Tagegeld) zu empfehlen ist durchaus sinnvoll, das heisst aber noch lange nicht, dass nur weil Dein Vermittler Dich beraten hat, dass Du das auch abschließen musst.

Wenn Du der Meinung bist, das Du durch den Tarifdschungel der PKV selbst durchblickst, dann kannst Du den Antrag auch direkt bei der Gesellschaft stellen und darum bitten, dass man Dir einen Nettotarif berechnet (das ist quasi der Tarif ohne die Vertriebsgebühren berechnet) falls die Gesellschaft das anbietet.

Trotz alledem möchte ich Dich aber darauf hinweisen, dass es grade im Krankenversicherungsbereich große Unterschiede gibt, die ein Laie nicht einfach durchschaut. Ich selbst bin Spezialmakler für Krankenversicherung und Berufsunfähigkeit und die Einarbeitung in das Thema um gute und richtige Entscheidungen zu treffen ist nicht immer einfach.

Viel Erfolg!

Andreas

Geh doch einfach auf eine Seite einer privaten Krankenversicherung oder nimm die Seite http://www.beste-private-krankenversicherung.de/ Die Provision fällt dann nicht an. Makler braucht doch sowieso keiner.

Also ich komme aus dem Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung. -die PKV ist also nicht grad mein bester Freund. ;-) Wenn man sich jedoch entscheidet, sich privat zu versichern, sollte man das nicht ohne eingehende Beratung tuen. Sonst steht man am Ende im Leistungsfall ohne Versicherungsschutz da, weil man sich sonstwo und sonstwie versichert hat. Klar, meint jede Versicherung (egal, ob privat oder gesetzlich), sie würden das Nonplusultra anbieten. Aber ist das nicht normal? Man steht doch immer hinter dem, was man anbietet und wofür man arbeitet. Also hör auf den Rat von dersmarte und such dir einen seriösen Makler.

0

Also wenn keiner Makler braucht, dann erklär mir doch bitte mal, warum so viele Menschen einfach beschissen versichert sind, die meinen "ich kann alles besser und selbst im Internet vergleichen"

0

Hallo,

die Entscheidung GKV oder PKV ist eine sehr gravierende Entscheidung. Eine Rückkehr in die GKV ist häufig lebenslang nicht mehr möglich (Wenn jemand etwas anderes sagt, am besten schriftlich geben lassen und auf die "Wenns" achten!).

Man sollte auf jeden Fall u.a. auch auf diese Punkte achten:

  • Gesundheitsfragen (eine vergessene Erkrankung hat gravierende Folgen)

  • Reha/Kuren

  • Hilfsmittel

  • Psychotherapie

  • Beiträge bei geringeren Einnahmen (Arbeitslosigkeit, Insolvenz, Kurzarbeit, Auftragsflaute, Elternzeit ....)

  • Beiträge für Kinder und nicht berufstätigen Partner

Vielleicht hilfreich:

http://www.focus.de/finanzen/versicherungen/krankenversicherung/tid-5429/krankenversicherung-zehn-irrtuemer-ueber-die-privatenaid52165.html

bundderversicherten.de/app/download/BdV_PKV-Broschuere.pdf

Interessant ist vielleicht auch der Tätigkeitsbericht auf der Homepage des "Ombudsmann Private Kranken- und Pflegeversicherung". Dort sind die häufigsten Beschwerden von PKV-Versicherten beschrieben.

Ein ausführliches Gespräch mit einem gut informierten GKV-Mitarbeiter und einem gut informierten Versicherungsmakler bzw. Versicherungsberater ist auf jeden Fall zu empfehlen. Teilweise bietet die GKV auch eine Überprüfung des Tarifs an, wenn man einen bestimmten Tarif ins Auge gefasst hat.

Viel Erfolg bei der richtigen Entscheidung!

Gruß

RHWWW

Woran erkenne ich einen unabhängigen Versicherungsmakler?

Hallo,

ich habe gehört, dass es wichtig ist einen "unabhängigen" oder "freien" Versicherungsmakler zu suchen, wenn man einen braucht, da dieser keine Provision erhält?!

Somit erhält man auch wirklich passende und günstige Angebote?!

Andere Makler versuchen nur das zu verkaufen, was einigermaßen passt, aber packen einiges drauf, weil ihre Provision höher ist?!

Wenn dem so ist, woran erkenne ich einen unabhängigen Makler? Wie verhält es sich mit den Maklern oder Beratern die bei der Versicherung arbeiten?

Gruß Homer Deutschland - Portugal 2:0

...zur Frage

Mit Verkäufer vor Maklervertrag gesprochen, Provision trotzdem bezahlen?

Mein Freund hat vor 1,5 Wochen von seiner Mandantin erfahren, dass sie ihr Haus verkauft. Wir finden das Haus toll und haben natürlich erst mal unsere Finanzlage geprüft und deswegen gesagt, sie soll auch nach anderen Käufern gucken. Nun hat sie einen Makler engagiert, die Provision soll vom Käufer bezahlt werden. Ist es möglich einen Kaufvertrag mit der Dame abzuschließen, ohne dass wir die Provision bezahlen müssen? Schließlich haben die Verkäuferin und mein Freund schon vor Maklerbeauftragung über den Kauf gesprochen und der Makler hatte dabei keinerlei Vermittlung...

...zur Frage

Wechsel von PKV in GKV bei angefangener Kieferorthopädische Behandlung

Da mein Mann durch Jobwechsel und Arbeitslosigkeit nicht mehr die Bedingungen für eine PKV erfüllt, ist er -sobald er Leistungen vom Arbeitsamt bezieht- wieder in der GKV. Unsere Kinder betrifft das dann auch. Nun zur Frage: Unser Sohn (12 J.) befindet sich mitten in einer KFO Behandlung, wo die PKV 90 % der Kosten übernimmt. Der Befund ist schon besser geworden, aber die Behandlung dauert bestimmt noch 1 Jahr. Wenn er nun aber GKV versichert ist und wir eine Zusatzzahnversicherung abschließen, wie kann man das anstellen, dass da keine 8 monatige Wartezeit eintritt??? Alles selber zahlen können wir keinesfalls!

Kann man freiwillig zusätzlich zur GKV mit diesem Kind in der PKV bleiben? Oder kann man versuchen die Zusatzversicherung bei der derzeitigen PKV -ohne Wartezeit_ abzuschließen? Hoffe jemand hatte schon mal so einen Fall und kann uns Tipps geben. Danke

...zur Frage

Privater Wohnungsverkauf - Makler schreiben mich an

Hallo Leute,

Wir möchten unsere Eigentumswohnung privat, also ohne Malker, verkaufen und haben die Wohnung in einem Portal veröffentlicht.

Nun schreiben uns ausschließlich Makler an, die einerseits sagen, dass sie einen Kundenstamm haben, der Wohnungen in unserer Gegend sucht und andererseits bieten sie uns an, neue Interessenten zu suchen. Sie betonen immer, dass das KOSTENLOS für uns wäre.

Nach dem neuen Gesetz gilt ja das "Bestellerprinzip", was die Provision angeht.

Wir sind uns jetzt unsicher, ob wir nicht am Ende doch Provision zahlen müssen, wenn wir den Maklern sagen:" ja, klar können sie mit Ihren Kunden unsere Wohnung besichtigen". Ist das irgendeine Masche von den Maklern oder kommen die dann wirklich NUR mit Kunden, mit denen Sie einen vertrag geschlossen haben und die dann auch die Provision übernehmen?

Danke im Voraus,

AS

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?