Kann man eine Erbschaft verschweigen?

13 Antworten

Alle Banken müssen im Todesfall eine Meldung an das zuständige Finanzamt über die Höhe des Vermögens machen. Werden Erben ermittelt, wendet sich das zuständige Finantzamt mit dem Wissen über die Höhe des Vermögens an diese, um zu prüfen, ob ggf. Erbschaftssteuer zu zahlen ist. Das findet immer dann statt, wenn das Verwandtschattserhältnis feststeht und der Nachlass die Freigrenzen überschreitet. Sicher kannst du, wenn du es bekommst dein Erbe in bar abholen und unters Kopfkissen legen- der Arm des Finanzamtes greift aber auch dahin.

Wenn das Vermögen allerdings vollumfänglich in einem Schließfach gelagert war, dann kennt die Bank dessen Inhalt natürlich nicht. Wenn der Erbe das Schließfach räumt, tut er es. Grundsätzlich wäre er, übersteigt der Nachlass die Steuerfreigrenzen, dazu verpflichtet eine Eigenmeldung zu machen und die erforderliche Erbschaftssteuer zu zahlen.

Wenn er das nicht tut- er darf in den Spiegel schauen und muss das mit seinem Gewissen ausmachen. Steuerhinterziehung wäre es.

Auffallen würde es, wenn er dann hohe Beträge ausgibt und hinterfragt wird, woher er diese hat- Geldwäschegesetz

Weil die Banken Dir das Geld nicht geben.

An das Konto eines Verstorbenen kommst Du nur mit Erbschein.

Beim Sonderfall einer bestehenden Kontovollmacht kannst Du zwar das Konto leerräumen. Das wäre dann eine Unterschlagung, die das Nachlassgericht leicht nachvollziehen kann, wenn sie den Erbfall abarbeitet.

Nein, kann man nicht verschweigen.

Warum? Weil Die Ämter" nicht schwachsinnig sund. Oder unsere Gesetzgeber.

"Bar bei der Bak abholen ohne Konto ..."

Und WIE BITTE wird das Geld dort "gelagert?" In einem Schuhkarton?

Und WER informiert dich über das Erbe und stellt den Erbschein aus? Der Bäcker? Ne, oder? Eher ein Amt? Doch, irgendwie.

44
Und WIE BITTE wird das Geld dort "gelagert?"

Im Schließfach.

0
67
@lesterb42

Das wohl n den seltensten Fällen. Üblicherweise liegt es auf Konten, ich glaub nciht, dass hier von gehortetem Bargeld die Rede ist.

0
42
@lesterb42

Und WEI BITTE WILLST DU ANS SCHLIESSFACH KOMMEN?

Das geht NUR gegen ERBSCHEIN, und die Bakn mus die ÜBergabe und den Inhalt dikumentieren, UND MELDEN.

HIRN EINSCHALTEN!

1
44
@BalZakBarsoom

Hast du so schwache Nerven, dass du hier gleich herumpöbeln musst? Haben deine Eltern dich so erzogen?

0
44
@Bitterkraut

So etwas soll es geben. Wenn jemand Vollmacht für das Schließfach hat, könnte das klappen. Ich ertappe mich aber gerade selber dabei, Tips zur Steuerhinterziehung zu geben. Wird aber in denn betroffenen Kreisen ohnhin nicht unbekannt sein.

0
67
@lesterb42

Eine Vollmacht dürfte mit dem Tod des Vollmachtgebers ohnehin erlöschen.

0
44
@Bitterkraut

Also, das Schließfach räumt man natürlich schnellstens aus, bevor der Tod bekannt wird. Was im Schließfach ist oder war, weiß nur der Erblasser und dann der, der das Fach ausräumt.

0
29
@lesterb42

Schließfächer werden immer dem Finanzamt und dem Nachlaßgericht gemeldet.

0
44
@Lukas220999

Dazu muss erst einmal bekannt sein, dass der Erblasser dort Kunde ist und dass der Kunde verstorben ist.

0
29
@lesterb42

Das stimmt. Todesanzeigen werden von der Bank schon durchgesehen. Das ist ganz üblich.

0
44
@Lukas220999

Bis die Todesanzeiger (falls überhaupt) erscheint, ist das Schließfach schon leer.

0
29
@lesterb42

Das kann passieren. Ist aber meistens nicht der Fall.

Schließfach wird trotzdem dem Finanzamt gemeldet.

0
44
@Lukas220999
Ist aber meistens nicht der Fall.

Woher weist du das? Hast du Fallzahlen?

0
29
@lesterb42

ja, es geht so gut wie nie jemand an das Schließfach, wenn der Inhaber verstorben ist.

0
44
@Lukas220999

Dann kannst du doch auch nur für deinen Bereich sprechen und nicht für ganz Europa. Die Verhältnisse mögen in irgend einer anderen Bank doch völlig anders sein.

0
29
@lesterb42

keiner kann für die ganze Welt sprechen. Das ist bei jeder Frage so.

Ich bin aber in einer sehr großen Bank in einer Stadt tätig. Also das ist schon zu beurteilen.

Ich denke, in Deutschland gibt es da bei den verschiedenen Bank schon ähnliche Bankkunden. Die verdauen erst mal den Todesfall und dann finden sie mit einem Schlüssel den Weg in die Bank. Für das Schließfach brauchen sie ja auch eine Vollmacht vom Schließfachinhaber. Sonst kommst du da ja nicht ran.

0
29
@Lukas220999

Wir können genau nachvollziehen, wann ein Schließfach besucht wurde und sehen dann auch, ob ein Besuch nach dem Todesfall nochmal stattgefunden hat.

Das ist für die rechtmäßigen Erben auch immer ganz wichtig.

0
44
@Lukas220999
keiner kann für die ganze Welt sprechen

Warum tust du es dann?

Ist aber meistens nicht der Fall.

Das kann doch in der Schweiz oder in Polen ganz anders sein.

0
29
@lesterb42

stimmt, aber es ist eine deutsche Frage.

Alle Fragen die hier gestellt werden können in anderen Ländern ganz anders aussehen. Autos, Häuser, Moral, Gesetze, Vorstellungen etc. sehen in den Ländern verschieden aus.

0
44
@Lukas220999
aber es ist eine deutsche Frage.

Kann ja auch nur ein deutscher Erbe sein. Die Grenzen sind aber offen. Somit ist eine übernationale Antwort deswegen nicht falsch.

0

Was möchtest Du wissen?