Kann man beim Bundesheer (Österreich) nach der Einberufung nochmal vorübergehend untauglich werden?

2 Antworten

Kann es sein dass bei der ärztlichen Untersuchung nochmal festgestellt wird dass man vorübergehend untauglich ist oder ist man dann gleich für immer untauglich?

Selbstverständlich ist das möglich. In dem Zeitraum zwischen der Erstuntersuchung und der Untersuchung nach Dienstantritt können Dinge passieren, die auf eine zeitweise oder dauernde Untauglichkeit hinauslaufen. Das kann schon ein Sport- oder Autounfall sein.

Und auch während des Dienstes können Ereignisse auftreten, die einen Soldaten dienstuntauglich machen. 

Ich musste z.B. jedes Jahr aufs neue meine Verwendungsfähigkeit nachweisen. Aber dieses Verfahren gibt es nur für ein paar Spezialverwendungen. Ein normaler Soldat, und ganz besonders ein Wehrpflichtiger hat während seiner Dienstzeit nur eine Untersuchung am Anfang und eine bei der Entlassung, wenn zwischendurch alles in Ordnung war.

14

Ja ok danke für die Antwort, aber wie wäre es nun wenn ich tatsächlich bei der Anfangsuntersuchung nochmal vorübergehend untauglich wäre?

Ziehen sie mich dann mitten während des Studiums nochmal ein? Oder kann ich dann überhaupt zu studieren beginnen?

Und sollte man sich zB während der 6 Monate was brechen, muss man dann die restlichen Monate irgendwann später nochholen oder nicht mehr? Wie gesagt wenn ich mit diesem Sch**s nicht bis Oktober fertig bin dann ist das mit dem Studieren echt blöd.

0
53
@Thomaas1997

In keiner Armee der westlichen Welt wird jemand, der bereits ein Studium angefangen hat, oder eine Ausbildung, aus dieser herausgerissen. Es kann allerdings sein, dass nach dem Studium oder der Ausbildung ein erneuter Einberufungsbescheid zugestellt wird. So lange, wie du wehrpflichtig bist. Ob es aber tatsächlich zu einer erneuten Berufung kommt, kann niemand sagen. Wenn Personalmangel herrscht, dann schon. Ich bin jetzt überfragt, wie lange die Wehrpflicht in Österreich ist. Ich meine, sie endet mit 30 Jahren. Aber man kann sich auch auf Antrag davon befreien lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das Bundesheer jemanden mit Gewalt zieht, der 4-5 Jahre Studium hinter sich hat. Da gibt es dann auch schon soziale Punkte zu berücksichtigen.

1
14
@wiki01

Ok danke dann kann ich ja beruhigt sein, muss ich das irgendwo melden wenn ich mich dann für das Studium anmelden oder einfach wenn wieder ein Einberufungsbefehl kommt dagegen Einspruch erheben und eine Studiumsbesuchsbestätigung senden?

0
53
@Thomaas1997

oder einfach wenn wieder ein Einberufungsbefehl kommt dagegen Einspruch erheben und eine Studiumsbesuchsbestätigung senden?

Genau das. Vorher melden musst du das niemandem.

0
14
@wiki01

Ok gut zu wissen dann habe ich keinen Aufwand hinsichtlich dessen mehr, danke nochmal für die Hilfe mfg

0
53
@WDHWDH

So? Und was war daran falsch? Niemand wird aus einer angefangenen Ausbildung oder einem Studium herausgerissen. Und gezogen werden kann man immer, solange man nicht über die Altersgrenze gekommen ist.

Und mir sind Fälle bekannt, die aus sozialen Gründen (Familie, Kinder usw.) nicht mehr gezogen wurden.

0

Du kannst vorübergehend untauglich werden. Danach -bis 35-wirst du eingezogen. Eine noch nicht begonnene Weiterbildung ist kein Grund, den Präsenzdienst aufzuschieben. Es ist nur interessant (ich war selbst einmal Ausbildner) die 35 jährigen mit den 18 jährigen GEMEINSAM auszubilden. Du entkommst dem Bundesheer nicht -  ohne negative Folgen für dich.

Polizeiuntauglichkeit wegen Thrombose?

Hallo. Ich wollte am 1.9. Meine Ausbildung bei der Polizei anfangen. An diesem Tag ist ja nochmal eine polizeiärztliche Untersuchung.

Durch einen Bänderriss vor ca. Einem Monat musste ich mein Bein lange ruhig stellen. Am 31.7 dann die Diagnose: Kleine Muskelvenethrombose in der Wade.

Am 16.7 wurde bei der Nachuntersuchung festgestwllt dass der Thrombose in eine Tiefe Vene gewandert ist. Nun muss ich einen KompressionStrumpf tragen, sowie nach jetzigem Wissen 3-6 Monate Blutverdünner nehmen muss.

Komm ich damit bei der Untersuchung durch oder wertet der Arzt das als untauglich?

Bitte keine Vermutungen

Vielen Dank

...zur Frage

Bundesheer untauglich werden

Hallo Da meine letzte Frage bezüglich Bundesheer entkommen (also untauglich sein) in eine Diskussion ausgeartet ist in der einige sagten das Bundesheer hätte eine Daseinsberechtigung, möchte ich hiermit noch einmal konkret fragen wie man als untauglich gilt. Hier einige Punkte die auf mich zutreffen würde: Schlafprobleme Permanentes Kopfweh (immer wenn ich darauf achte verspüre ich Schmerz bei den Schläfen) Müdigkeit (ich bin immer müde) Allergie gegen Gräserpollen Sehschwäche -2,x Dioptrien Kurzsichtigkeit Kann mir davon irgendetwas helfen wenn ich eine ärztliche Bestätigung habe? Ich möchte nichts tun was mir einen schwerwiegenden Nachteil bringt wie z.B. sagen dass ich Selbstmordgefährdet bin oder mich darauf freue Leute zu erschiessen. Ich möchte mir auch nicht eine Hand abschlagen oder dergleichen. Ich wäre aber für Sachen ohne negative Folgen durchaus offen (Alkoholsucht vortäuschen, Gras rauchen, Hygienemangel, Kräftemangel vortäuschen, mich gegen Frauenrechte oder dergleichen aussprechen, es herrscht ja Meinungsfreiheit soweit ich weiß) wie wäre das damit? Kommt irgendetwas davon in Frage? Ich möchte halt wie gesagt keine Probleme beim Führerschein oder bei der Berufswahl bekommen. Ich danke im Vorraus für eure Hilfe, achja und wenn jemand mit mir über die Sinnhaftigkeit des Bundesheeres diskutieren will oder mir einreden will dass ich das einfach so hinnehmen soll was sicher nicht passieren wird ersuche ich darum mir eine PM zu schreiben aber fangt hier bitte keine Diskussionen an. Mfg exiltue

...zur Frage

Bundesheer entkommen

Hallo Ich bin m17 und habe ein paar Fragen bezüglich Bundesheer, mich betrifft das zwar erst in zwei Jahren doch man kann ja nie früh genug sich erkundigen.

Was muss man tun um untauglich zu sein was einem keine Nachteile bringt? (ich will mir keine Hand abhacken und auch nicht sagen dass ich selbstmordgefährdet bin) Also wie kommt man daran vorbei?

Wie wird man bestraft wenn man desertiert?

Wenn jemand beim Bundesheer sich dem Vorgesetzten vorsätzlich und immer wiedersetzt was passiert dann? Entlassen wird man ja leider nicht, aber was machen die dann mit einem? Wird man da eingesperrt?

Falls ihr wissen wollt warum ich nicht zum Bundesheer will, es ist für mich moralisch nicht verkraftbar mich vom Staat ein halbes Jahr meines Lebens versklaven zu lassen (Sklaverei ist wenn man gezwungen wird irgendwo zu arbeiten und nicht weg darf) und mich wie der letzte Dreck behandeln zu lassen. Vor Waffen habe ich keine Angst damit hat das nichts zu tun.

Ich komme aus Österreich und sehe mich selbst als freien Mann und nicht als Sklave der sich vom Staat zu etwas zwingen lässt dem er nicht zugestimmt hat.

mfg exiltue

...zur Frage

Wird das Marschieren leichter (Bundesheer)?

Bin nun schon seit 2 Wochen beim Bundesheer (Österreich) und hatte am Freitag den ersten Marsch. 12 km mit dem Kampfanzug 03/3 (Rucksack mit ungefähr 20kg und restliche Ausrüstung auch nochmal 10kg. Also insgesamt 30kg.). Ich selbst wiege 114kg bei 187cm Körpergröße. Die Hälfte des Marsches habe ich ja noch irgendwie geschafft aber im letzten Drittel dachte ich dass ich sterben muss. Ich war total fertig und meine Füße haben extrem wehgetan. Der Gefreite der neben mir gegangen ist dachte schon dass ich jeden Augenblick umkippe. Letzendlich habe ich es doch noch geschafft. Aber als letzter der Gruppe...

Meine Frage ist: Können sich meine Füße an diese Belastung gewöhnen (Trotz über 140kg Belastung)? Bekomme ich nach einer gewissen Zeit Super-Füße? Und vor allem: wird das Marschieren leichter?

...zur Frage

Beim Bundesheer untauglich, wiedereinstieg möglich?

Habe derzeit leider eine leichte Depression, daher bin ich nun als untauglich ernannt worden sonst bin ich gut gebaut und war überdurchschnittlich. Ist ein "wiedereinstieg" möglich? Sobald ich, die Depression los bin? Ich habe nämlich Interesse daran.

...zur Frage

Verletzung vor Grundwehrdienst, was soll ich tun?

Hallo Leute Mir ist vor 2 Wochen zum 2. mal die Kniescheibe herausgesprungen und heute war ich bei einem Spezialisten der diagnostiziert hat, dass ich im Jänner nicht den Grundwehrdienst ableisten werden könne. Nun ist meine Frage an wen muss ich mich wenden? Genügt es wenn ich ein Attest an die Ergänzungsabteilung sende oder sollte ich besser dort anrufen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?