Kann Kindergeld, dass rückwirkend zusteht, abgezweigt werden?

2 Antworten

du lebst noch bei deinem vater? dann gibts keine abzweigung, sondern er stellt einen antrag auf kindergeld und bekommt es auf sein konto. es wird deinem bedarf in voller höhe angerechnet und wenn es deinen bedarf überdeckt, wird dieser betrag deinem vater angerechnet.

lebst du allein, kannst du die abzweigung beantragen, allerdings müssen deine eltern dem zustimmen. rückwirkend wirds nix geben, da das kindergeld von deinen eltern bereits bezogen wurde und an diese adresse musst du dich wenden um deine ansprüche geltend zu machen für die vergangenheit.

Hallo, markusher!

Erstmal danke für deine Antwort! Aber deine Antwort hilft mir nicht weiter. Du hast meine Frage nämlich nicht beantwortet.

In der Frage steht die Situation und das Vorgehen geschildert, somit werden der Kindergeldantrag und der Abzweigungsantrag gestellt. Der Antrag muss überprüft werden, da der Kindergeldanspruch über das 18. Lebensjahr hinaus sowieso neu geprüft wird. Somit wäre in der Situation OHNE Abzweigungsantrag 3 Monate rückwirkendes Kindergeld fällig. Da spielt der Bezug von Kindergeld davor keine Rolle.

Was mich nur fraglich macht, ist, ob rückwirkendes Kindergeld, worauf Anspruch besteht, im Falle einer Abzweigung dennoch als Einkommen vom Jobcenter meines Vaters verrechnet wird oder bei mir auf dem Konto kommt und ob rückwirkendes Kindergeld im Falle einer Abzweigung überhaupt gezahlt wird.

Vielleicht ist es jetzt verständlicher und du kannst mir die Fragen beantworten.

Freundliche Grüße

Timo Neumann

0
@TimoNeumann99

Bei markusher brauchst du nicht auf hilfreiche Antworten zu hoffen. Such mal nach dem Nutzer "Isomatte", wenn er dir nicht sogar deine Frage beantwortet. Er ist so ziemlich der Einzige, der Ahnung hat.

0

Wo wohnst du denn? Wenn in einer Einrichtung, dann bekommt der Kostenträger das Kindergeld um einen Teil der Kosten damit abzudecken.

Kindergeld unter 25 Jahren auch bei Erwerberbstätigkeit?

Hallo,

ich (bzw. meine Eltern) haben Anspruch auf den Bezug von Kindergeld, da ich folgende Voraussetzungen erfülle:

  • nicht bei den Eltern wohnend / kein Unterhalt.
  • noch keine abgeschlossene Ausbildung.
  • Unter 25 Jahre.

Zurzeit gehe ich einer Erwerbstätigkeit nach (40h/Woche), aus welchem Grund ich vor 1 Jahr den Bezug von Kindergeld selbstständig abgemeldet habe. Da ich nun im August eine Ausbildung starten werde, wollte ich heute einen neuen Antrag auf Kindergeld stellen.

Als ich bei der Familienkasse anrief, teilte mir die Mitarbeiterin mit, dass ich gerne jetzt schon den Antrag stellen kann und ich sogar das Recht habe:

  • schon für den laufenden Zeitraum bis August (Ausbildungsbeginn) Kindergeld zu erhalten. (Überbrückung)
  • und max. 6 Monate rückwirkend Kindergeld erhalten kann, wenn ich die Nachweise für meine Ausbildungssuche einreiche.

Doch stimmt das tatsächlich? Steht mir wirklich das Kindergeld zu, auch wenn ich zurzeit erwerbstätig bin und aktuell keine Ausbildung ausführe? Die Mitarbeiterin teilte mir mit, dass das Einkommen hierbei keine Rolle spielen würde. Ich stand aber auch aufgrund meiner Erwerbstätigkeit bei der Agentur für Arbeit auch nicht auf ausbildungssuchend.

Ich bin für eure Hilfe sehr dankbar!

...zur Frage

betriebliche Rente verspätet beantragt

Mein Anspruch auf Werksrente besteht seit dem Jahr 2001. Aber ich habe den Anspruch erst 2011 geltend gemacht. Habe ich Anspruch auf eine rückwirkende Auszahlung?????

...zur Frage

Kindergeld Rückzahlung wegen Aufenthaltsgenehmigung

Hallo Community,

habe eine frage bzgl. Rückzahlungen von Kindergeld. Ich bin 22 Jahre alt, hab eine jordanische Staatsangehörigkeit bin aber in Deutschland geboren und war bis zu diesem Kalenderjahr geduldet. Nach langen hin und her mit der Ausländerbehörde habe ich endlich eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen.

Ich finanziere mein Lebensunterhalt seit meinen 17 Lebensjahr selbst. Damals habe ich als eine Stationshilfe gearbeitet und mache jetzt eine Ausbildung.

Meine Mitschüler bekommen Kindergeld während der Ausbildung.

Meine Fragen sind: 1.)habe ich ein Anspruch auf, Kindergeld? 2.) habe ich das Recht auf eine Rückwirkende Nachzahlung? (Da ich nie Kindergeld bekommen habe)

3.) Wenn ja für wie viel Jahre rückwirkend kann ich es beantragen?

Danke für die Antworten im Voraus.

...zur Frage

Eine Frage an Elterngeld-Experten?

Folgende Konstellation:

Also ich gehe sozialversicherungspflichtig arbeiten, meine Ehefrau ist Zuhause (hat nach Abschluss des Studiums im Ausland bisher noch nicht in D. gearbeitet). Wir haben vor drei Wochen unser erstes Kind bekommen. Nun wollte wir Elterngeld (Plus) für die Mutter? beantragen.

Es besteht für Väter die Möglichkeit zwei Monate Elternzeit in Anspruch zu nehmen. Ich möchte nur einen Monat Zuhause bleiben und meine Frau unterstützen.

  1. entfällt dann das Elterngeld (Plus), wenn ich Elterngeld für mich beantrage für diesen Zeitraum (1 Monat)? Oder läuft das Elterngeld Plus zusätzlich weiter?
  2. Und wenn es entfällt, muss man es dann nach diesem einen Monat neu beantragen?
  3. Ich habe gelesen, dass man 65% des Brutto-Gehalts bekommt, kann man da zusätzlich weitere Leistungen beantragen? (Kindergeld ist beantragt).
  4. Was muss man sonst noch beachten?

Vielen Dank!

...zur Frage

Kindergeld mit Studium und Vollzeit?

Hallo zusammen

mein volljähriges Kind ist Student und fängt zu dem Studium in kürze in einem anderen Bereich noch eine Vollzeitstelle an

Es handelt sich nach dem Abi um sen Erststudium

Besteht der Anspruch weiter Kindergeld zu beziehen ?

Vielen Dank für eure Antworten

...zur Frage

Kann ein Unterhaltsberechtigtes ET rückwirkend Kindesunterhalt, welches laut eines dynamischen Titels nie an die DDT angepasst wurde, als Schulden einfordern?

Es besteht seit Dezember 2010 eine JA Urkunde für ein derzeitiges 7 jähriges Kind. Unterhalt wurde durch UET immer gezahlt. Die erste Erhöhung in der Vergangenheit der DDT fand 2016 statt. Durch Unwissenheit hat der UET diese Unterhaltssumme des bestehenden Titels nie der DDT angepasst. Er zahlt bis dato immer noch die alten Beiträge aus 2010. Es steht in der Urkunde 105 % drin (damals "derzeit" 241 € Altersstufe 1, 291 € Altersstufe 2 etc.) , aber nirgendswo direkt was mit Dynamik. Es hat sich niemand so wirklich damit beschäftigt geschweige denn BET hat nie was gesagt, Weil sie es wahrscheinlich selber nicht wusste. Nun ist es so, das UET mit bekommen hat, das BET jetzt ab März 2017 ein Antrag auf Beistandschaft gestellt hat. Wahrscheinlich hat ihr jemand mal aufgeklärt und ein Vögelchen hat ihr was ins Ohr gezwitschert. Nach mehrfachen erlesen der Urkunde, habe ich ihm gesagt, das es aussieht, wie es dynamischer Titel und das er ab 2016 selbst von sich aus anpassen hätte müssen. UET vermutet jetzt oder hat Angst, das BET durch die Beistandschaft, die nicht gezahlten Differenzen als Verzugsschulden rückwirkend einfordern will. Er weiß es aber nicht genau, es wird demnächst ja denn Post vom JA kommen. Es könnte sich auch nur um ein neue Einkommensabfrage handeln. Meine Frage: Kann BET die Differenzen rückwirkend einfordern? Wenn ja, komplett rückwirkend bis 2016? Oder geht das erst ab Beitritt der Beistandschaft, oder kann allgemein erst ab Antrag der Rückforderung die aufgelaufenen Schulden gefordert werden? Wie funktioniert das genau? Kriegt er jetzt Bescheid von der Beistandschaft und die dürfen das für ihr einfordern oder muss sie den Rückstand richtig beim Gericht einklagen? Und wer müsste denn in dem Fall die Gerichtskosten tragen? 50/50 oder derjenige, der das Gericht zu erst in Anspruch nimmt? Ich danke euch schonmal im Voraus...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?