Kann ich wenn der Fehler einer Rückrufaktion bereits repariert wurde die Reparaturkosten beim Fahrzeughersteller zurückverlangen?

5 Antworten

Salue

Bei der (japanischen) Automarke, für die ich arbeite ist es so, dass Du Dich einfach an den Händler wenden kannst. Ihm wurde durch den Hersteller bereits mitgeteilt, wie er eine Rückvergütung für bereits durchgeführte Reparaturen bekommt.

Staun nicht, wenn Du den Wagen gleichwohl noch einmal modifiziert wird.

Bei Deinem Wagen wurde ja vor einem Jahr noch das reguläre Teil eingebaut. Der Hersteller hat dann vermutlich gemerkt, dass der Teileumsatz überdurchschnittlich gross war. Er hat ein neues modifiziertes Teil entwickelt.

Dieses verbesserte Teil muss nun auch noch in Deinem Wagen eingebaut werden. Also ein klarer Vorteil für Dich.

Es grüsst Dich

Tellensohn

Das heißt im besten Fall würde mir ein neues, besseres Teil eingebaut werden und die Kosten erstattet? 

Vielen Dank für deine Antwort! 

0
@Vize92

Dies ist für jeden seriösen Autohersteller selbstverständlich.

Denn, nehmen wir mal an, in einem Jahr wäre das Ding wieder hin.

Du weisst aber, dass anderen Kunden ein verbessertes Teil gratis eingebaut wurde.

Bei Deiner nächsten Markenwahl, da hätte dann ein Mitbewerber Glück gehabt. Um einen neuen Kunden zu gewinnen, geben die Hersteller ein Vermögen aus. Da lohnt es sich einfach nicht, bisherige Kunden zu vergraulen.

Dazu kontrolliert die Zulassungsbehörde den Fortschritt der Aktion.

Dies sind ja bestens orientiert über diesen Rückruf. Das Amt musste ja die aktuellen Adressen der Besitzer liefern, denn auch Gebrauchtwagen-Käufer müssen orientiert werden.

Es handelt sich ja auch um einen Sicherheitsrückruf.

Wenn plötzlich der Bremsservo versagt, da wird der eine oder andere Fahrer wohl überfordert sein.

Bei einem heutigen Auto kannst Du mit ca. 12 Kilo Pedaldruck eine Vollbremsung auslösen.  Die gesetzliche Maximalkraft liegt bei 60 kg. Wenn man da 5x mehr drücken muss, da hätte ich schon mal Verständnis dafür, wenn ein Kunde nicht damit rechnet, dass er sich zum Bremsen fast aus dem Sitz erheben muss, um Bremswirkung zu erzeugen.

Es freut mich, dass Du mit einer Gutschrift und einem verbesserten Wagen rechnen darfst.

Es grüsst Dich

Tellensohn

1

Bei einer Rückrufaktion bekommst du Post vom Autohersteller. Da steht ein Kontakt drauf - den rufst du an.

Normalerweise sollten die dir die Kosten zurückerstatten, da es ja schon ein Fabriksfehler war.

Ja eigentlich schon, der Händler reicht nach der Garantiearbeit die Reperaturkosten beim Hersteller ein und bekommt die kosten erstattet. Frag doch mal beim Hersteller nach ob die Werkstatt die Reperatur eingereicht hat, dann weisst du ob er doppelt kassiert hat.

Nur eine Teilrückzahlung bei Elektrogarantie?

Hallo allerseits !

Es geht um folgendes: vor einem Jahr habe ich ein Fernseher bei MediaMarkt erworben. Nach ca. 3 Monaten gab er den Geist auf und ich brachte ihn zurück. Trotz 2maliger "Nachbesserung" des Herstellers konnte der Defekt nicht behoben werden und in der "Reparaturzeit" hatte ich einen Ausfall von ca. 1 1/2 Monaten ! Nachdem ich dann das letzte Mal, am gestrigen Tage, das "Ding" zum MediaMarkt schaffen durfte, wurde er anstandslos zurück genommen, jedoch wurde eine ominöse Formel hervorgekramt, die den Wertverfall des Geräts ausrechnen sollte, weil ich ja das Gerät "genutzt" habe. Somit bekam ich gerade mal ca. 73% des Ursprünglichen Geldes zurückerstattet !

Achso der Fehler war, dass ( als Laie formuliert ) der Sensor defekt war und man somit jeglichen Gebrauch der Fernbedienung vergessen konnte.

Also neben der Tatsache, dass ich mir als Kunde vollkommen vera..... vorkomme, besteht meine Frage darin, ob solch eine Teilrückzahlung überhaupt rechtens ist. Mein gesunder Menschenverstand würde mir nämlich sagen, dass man das volle Geld zurück erhalten muss, wenn man ein defektes Gerät angedreht bekommt und sogar das "Ding" hin und her chauffieren darf.

Also lohnt es sich da Stunk zu machen?

Ich würde mich über viele, schnelle und konstruktive Antworten sehr freuen!

Gruß Manuel

...zur Frage

Verfällt durch inkassomaßnahmen mein recht im fitnessstudio?

Hallo, Ich hab ab und zu meine Fitnessrechnung vergessen zu bezahlen, weshalb mir mein Fitnessstudio meinen Vertrag gekündigt hat ab dem August 2018 (was auch okey ist, ist ja meine Schuld wenn ich net bezahle) ABER jetzt hat sich der Inkassodienst eingeschaltet und ich sollte alle Monate aufeinmal bezahlen, was ich aber auch geklärt habe, jetzt war ich letztens im Studio, ich kam aber net weit, die Dame an der Rezeption meinte, weil ich Inkasso gegangen bin, dürfte ich net mehr trainieren, aber warum? Ich verstehe, dass ich meinen Vertrag nicht verlängern darf, aber warum darf ich nicht trainieren, insbesondere wenn mein vertrag bis August 2018 läuft? Und die Summe bezahlt wird? Sollte ich zum Anwalt gehen oder stände mir das Recht dort zu trainieren net mehr zu? Obwohl die summe bezahlt wird?

Im Brief steht 1 zu 1 das 

„da wir bis heute keine weiteren Beitragszahlungen von ihnen erhalten haben, kündigen wir hiermit Ihre Mitgliedschaft zum 30.09.2018.

...zur Frage

Hohe Nachzahlung von Wohngesellschaft

Hallo ich habe ein Problem mit einer Wohngesellschaft. Ich habe von ende 2010 - ende 2014 in einer 23 qm Wohnung gewohnt. Jahr Für Jahr Kam eine Nachzahlungsforderung Heizkosten/ Renovoerungskosten von erst 400 Euro Bis 1100 Euro insgesamt Knapp 3000 Euro. Für das Jahr 2010 kam jetzt ein Mahnbescheid. Die Betriebskosten sind So unübersichtlich , es werden Sachen berechnet die gar nicht gemacht Werden Wie zb gärtnerarbeiten etc. Die treppenhausbeleuchtung zb leuchtet 24h Stunden durch. Die Heizkörper haben immer volle Pulle geheizt obwohl auf 0. Ein Anwalt Kann mir nicht helfen Da es aussichtslos ausschaut. Was mich wunder es gibt keine Zähler Für die verbrauchsmenge im Haus die zugänglich sind. Ich weiß nicht mehr weiter. Kann mir jemand weiterhelfen? Sollte man sich an die Medien wenden? Ich sehe es nicht ein Solche Monopol reicher zu machen.

...zur Frage

ebay Verkauf: Sakko kam zerknittert beim Käufer an - Übernahme der Reinigungskosten?

Guten Tag!

Ich habe auf ebay einen Herrensakko verkauft (Preisvorschlag akzeptiert für ca. 22 Euro). Angegeben war bei mir der Versand über ein DHL Paket (Empfehlung von ebay, bei der ich es vorerst belassen habe, weil ich in dem Moment auf den Algorithmus von ebay vertraut habe) verschickt wird. Ich habe ich es letzten Endes aber als Hermes Päckchen versandt, da diese Versandart insgesamt günstiger war und der Hermes Shop näher an mir ist, wodurch ich mir Unkosten ersparen wollte. Im Endeffekt zieht der Käufer daraus keinen Nachteil, da beide Versandarten versichert und mit Sendungsverfolgung sind. Der Sakko war ganz normal zusammengefaltet im Karton, nicht hineingestopft oder sonst etwas. In der Artikelbeschreibung habe ich angegeben, dass ich als Privatverkäufer Gewährleistung und Rückgabe ausschließe. 

Der Käufer hat jedoch sofort nach Erhalt einen Fall auf ebay geöffnet, in dem er schildert, dass der Sakko total zerknittert bei ihm angekommen sei, weshalb er auf eine Rückgabe oder wenigstens Übernahme der Reinigungskosten bestehe. Ich selbst sehe mich dazu aber nicht verpflichtet, da bei Privatverkäufen das Versandrisiko beim Käufer liegt und ich selbst in erster Linie nicht vorsätzlich den Sakko zerknittert habe - bei mir daheim war er ja noch glatt.

Zudem wird sowieso immer empfohlen gebraucht gekaufte Kleidung vor dem Tragen zu reinigen, er hätte es also wahrscheinlich so und so in die Reinigung gegeben. Selbst wenn nicht, es gibt im Internet tausende Haushaltstricks um zerknitterte Sakkos (vor allem wenn Sie nicht von hoher Qualität/Preis sind) zu entknittern. Eine Reinigung, die man auf mich abwälzen will, sehe ich somit persönlich als übertriebene Reaktion.

Wer von uns beiden hat nun Recht? Muss ich Kosten übernehmen?

Über zeitnahe Antworten freue ich mich.

Freundliche Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?