Kann ich vom Chef fordern eine Kollegin abzumahnen die Behauptet ich würde meine Arbeitszeiten nicht einhalten?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

ja, ich würde es erst einmal mündlich mit dem Chef besprechen und mir mit Datum das dokumentieren, falls noch Weiteres nachkommt. Sollte dein Chef abwinken und nicht tätig werden, würde ich die Kollegin um Unterlassung der üblen Nachrede schriftlich bitten (...eine Unterlassungsklage behalte ich mir vor...) und zwar an Frau XX über Personalabteilung oder Chef XXX. Ich finde, dies ist nämlich ein schwerwiegender Vorwurf, der Folgen haben kann! Deshalb machst du das richtig, wenn du nicht einfach darüber hinweggehst. Meist  ist das sehr wirksam!

Viel Erfolg! LG Shoshin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosengarten24
08.04.2016, 15:38

Ja sie hat nur mich ja schon bei der Chefin schlecht dargestellt und diese glaubt mir nun nicht. Ich weiß echt nicht weiter. Ich habe mir nichts zu schulden kommen lassen. Ich bin eigentlich die Filialleitung des Ladens und möchte weiter auf die Schule gehen und vlt. Studieren. Solche vorwürfe zu bekommen können mir alles verbauen. Es ist zum heulen.

0

Nein, aber Du kannst Deinen Chef informieren, dass die Kollegin Dich beschuldigt dass Du Deine Arbeitszeit nicht einhalten würdest und ihn bitten, ihr mitzuteilen, dass sie dies zu unterlassen hat.

Zuerst würde ich der Kollegin aber antworten, dass Du Deine Arbeitszeiten korrekt einhälst und sie sich bitte um ihre Aufgaben kümmern möge anstatt Kollegen unnötig bei der Arbeit zu belästigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zu behaupten, eine Kollegin begehe Arbeitszeitbetrug, ist eine derartig schwere Anschuldigung, die den Arbeitgeber (nach Überprüfung) immerhin zu einer fristlosen Kündigung berechtigen würde.

Aber selbst wenn an dem Vorwurf nichts dran ist, setzt sich so etwas in den Köpfen der Vorgesetzten fest, und kann sich u.U. eines Tages negativ im Arbeitszeugnis bemerkbar machen.


Wenn an dem schwerwiegenden Vorwurf der Arbeitskollegin nun wirklich nichts dran ist, solltest Du vehement dagegen vorgehen!

Ich rate Dir dringend, es nicht nur bei einer Beschwerde bei Deiner Personalvorgesetzten zu belassen (hier besteht die Gefahr, dass die Sache untergeht). Du solltest Deine Vorgesetzte zwar nicht übergehen, Deine Einwände gegenüber der Arbeitskollegin jedoch schriftlich einbringen, und als letzten Satz (sinngemäß) schreiben: "Eine Kopie dieses Schreibens hat die Personalabteilung in xxxx erhalten." Diese Kopie solltest Du tatsächlich gleich vorab dorthin schicken.

Hinsichtlich der Forderung nach einer Abmahnung gegenüber der Kollegin bin ich persönlich bin der Meinung, dass man dies ruhig machen kann, um die Wichtigkeit dieser Angelegenheit zu unterstreichen. Ob das Unternehmen das dann auch durchführt, muss es natürlich selbst entscheiden.  

Letztendlich rate ich Dir, Dein Arbeitszeugnis hier zur Überprüfung vollständig (!) einzutellen, wenn Du das Unternehmen verlässt.

Gruß @Nightstick


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosengarten24
08.04.2016, 21:37

Vielen Dank für Ihre Antwort. Das Arbeitszeugnis ist sozusagen mein nächstes "Problem" da mein Arbeitgeber nicht vor Ort ist kann er gar nicht beurteilen wie ich die letzten 4 Jahre gearbeitet habe. Aus diesem Grund werde ich es selbst schreiben und mir dann von meinem AG unterschreiben lassen.

Leider hat meine Chefin mich auch nicht wie vereinbart angerufen. Im Moment bin ich mit den Nerven ziemlich runter. Das schreiben wegen Unterlassung habe ich bereits gefertigt und ausgedruckt. Meine Einwände werde ich sollte ich morgen keinen Anruf erhalten auf alle Fälle schriftlich niederlegen so wie Sie es mir geraten haben.

0

Mit so etwas wäre ich äußerst vorsichtig. Nächstes Mal fordert diese Kollegin den Chef auf, Dir eine Abmahnung zu erteilen.

Würde ein klärendes Gespräch vorziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosengarten24
08.04.2016, 15:31

Also der Sachverhalt ist so, Achtung lang.

wir hatten am Montag eine Teambesprechung mit unsere Chefin, da mein Vertrag Ende Juni ausläuft und ich nicht bleibe. Besprochen wurde wie ich ersetzt werde, wann voraussichtlich mein letzter Arbeitstag ist. Wie es planmäßig am besten mit dem Ersatz ist etc. Dazu muss man wissen ich bin derzeit die Filialleitung für den Postbereich. Eine Weitere Kolleginn steht als Gesamtleitung über mir. Wir sind Buchhandlung mit Postecke. Soweit sogut, irgendwann habe ich die Frage gestellt, wem ich den Schlüssel überge, da unsere Chefin faktisch nie da ist.
Sie wollte von mir wissen wenn ich als Leitungsperson für geeignet halte unsere Teilzeitkraft oder unsere Azubine im 2 Lehrjahr. Ich habe mich für die Teilzeitkraft ausgesprochen, da unsere Azubine sich mit dem lernen für die schule hart genug tut sie ist schon 30Jahre alt und hatte viel Mist in ihrem Leben. Unter anderem lebt sie gerade in Scheidung. Ich denke einfach sie hat den Kopf nicht frei für die Verantwortung. Die Folge war, dass Sie daraufhin todbeleidigt war und wie eine 15 jährige gezickt und gemotzt hat, vor der Chefin. Dafür hat sie auch einen Rüffler bekommen.
Nach Ende des Gesprächs hatten wir mit der Chefin noch geraucht, Ich bin als erste gefahren musste mein Kind holen. Auf dem Weg nach Hause konnte ich sehen wie die Azubine und Chefin noch immer vor dem Laden standen mittlerweile alleine.
Am Dienstag hat sie dann mit der Teilzeitkraft kein Wort gesprochen und wen nur gepampt.
Heute habe ich meine Chefin angerufen um sie um die Genehmigung für einen Nebenjob der meine Regelarbeitszeiten nicht beeinflusst zu bitten.
Meine Chefin meinte darauf hin darüber wollte sie mit mir eh sprechen denn ich würde wohl meine Arbeitszeiten nicht einhalten und einfach später kommen oder früher gehen und das quasi im Arbeitsplan nicht ändern.
Ich bin so entsetzt darüber und ich weiß das dass unsere Liebe Azubine war, ich habe immer die Arbeitszeitberichtigt wenn wer später oder früher gekommen/ gegangen ist. schreibe unseren Arbeitsplan ja auch. Aber meine Chefin scheint mir wiederum nicht ganz zu glauben.
Heute Abend will sie in Ruhe mit mir telefonieren weil sie vorhin keine Zeit hatte.
Ich weiß nicht recht wie ich vorgehen soll. Meine anderen Kolleginnen sind genauso stinksauer und enttäuscht wie ich von unserem Azubi den wir nochdazu alle sehr unterstützen obwohl viele ihrer Probleme hausgemacht sind.
Ich will das sie Abgemahnt wird. Kann ich das verlangen? Betriebsrat haben wir nicht.
Hat jemand eine Idee wie ich meine Chefin überzeugen kann das sie gelogen hat?
Ich bin ein Impulsiver Mensch ich habe angst am Telefon auszurasten weil mich das Thema echt aufwühlt.
Sorry für den vielen Text.

0

Du kannst deinen Chef in Kenntnis setzen, aber ihm direkt eine Strafe vorzuschlagen ist nicht so passend.
Rede doch einfach mal mit deinem Kollegen darüber warum er so etwas behauptet vll ist es ja nur ein Missverständnis!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rosengarten24
08.04.2016, 15:36

Mit genau dieser Kollegin bringt es nichts zu reden den Hinterrücks kriegt man das nächste Messer ins Bein. Leider ist das tatsächlich so. In ihren Augen ist jeder andere daran Schuld das sie tief in der Sch... sitzt nur sie selbst trägt kein bisschen Verantwortung für ihr Leben. Ich bin nur noch 3 Monate da aber ich will nicht die nächsten 3 Monate mit Bauchweh in die Arbeitgehen. Mir ist seit heute morgen nur noch zum heulen zu mute.

0

Was möchtest Du wissen?