Kann ich h auch kuendigen wenn der niessbraucher seinen verpflichtungen nicht nachkommt?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hält der Nießraucher sich nicht an seiner Verpflichtungen, kann der Berechtigte ihm kündigen. Voraussetzung ist, dass er ihn vergeblich abgemahnt hat und Schaden erlitten hat. Der berechtigte sollte den Nießbraucher zunächst auf Einhalt seiner Pflichten verklagen, so weit die noch erfüllt werden können. Sodann sollte er Schadensersatz verlangen, insbesondere nachdem der Berechtigte selbst Leistungen an Stelle des Nießbrauchers erbracht hat oder hat erbringen lassen. Sodann sollte der Berechtigte mit seinen titulierten Schadensersatzansprüchen in das Vermögen der Nießbraucher und auch den Nießbrauch pfänden. Dann verliert der Nioeßbraucher auf jeden Fall sein recht und der Berechtigte kann noch eine Menge Schadensersatz für die Vergangenheit vom Nießbraucher holen. Für die weiteren Schritte suchen Sie einen Rechtsanwalt auf. Allerdings sollten Sie sich von den Schwarzkuttenträgern vor der Beauftragung auf alle Fälle deren Berufshaftplichtversicherungen nachweisen lassen wegen des gesetzlichen Jagdschein für alle ebenso bekutteten Deutschen Richter gem. § 839 Abs. 2 BGB! Dann bekommen Sie beim versagen der deutschen Advokaten auf jeden Fall Schadensersatz. Und nun auf gegen diese blöden Nießbrauchsleute.

Vielen dank fuer deine Antwort war echt Hilfreich. Gerry

0

Bevor Du gegen Deine Eltern vorgehst, solltest Du erst mal das Gespräch suchen. Es sind schließlich Deine Eltern. Vielleicht haben sie auch eine ganz andere Auffassung von Instandhaltung. Oder sie schaffen es einfach nicht. Dann wäre es denkbar, wenn sie z. B. aus den Mieteinnahmen einen Hausmeister beschäftigen, der sich um alles kümmert.

Wenn der Niesbraucher die Mieten kassiert und gewisse Reparaturen und die Unterhaltskosten des Hauses bezahlt, hat er seine „Verpflichtungen“ erledigt.

Alle anderen „Pflichten“ sind Sache des Hauseigentümers: Neuvermietung, Reparaturen veranlassen, Nebenkostenabrechnung, Abnahme von Wohnungen …

Leider verkennen EIgentümer gerne ihre! Pflichten und meinen, nur weil sie für den Moment keine Einkünfte vom Haus haben, sie hätten damit dann auch nichts zu tun!

Alle oben genannten Tätigkeiten sind Sache des Hauseigentümers. Grundsteuern, Sachversicherungen für das Haus, Kosten für die Hausernergie, Winterdienst muss der Niesbraucher zahlen. Die Organisation ist Sache des Eigentümers …

Wer trägt die Kosten bei Nießbrauch für die Rücklagen von Reparatur- und Sanierungsarbeiten der Immobilie?

Hallo

Ein Eigentümer einer Wohnung innerhalb eines Wohnkomplexes mit weiteren 30 Wohnungen hat ein lebenslanges Nießbrauchrecht über ein Notar an einer Person übertragen. Nun liegen Reparatur- und Sanierungsarbeiten an, wie z. B. eine Dachsanierung ( keine komplette Erneuerung) und Instandhaltung der Fassade.

Nach §1041 BGB heisst es:

Erhaltung der Sache

1Der Nießbraucher hat für die Erhaltung der Sache in ihrem wirtschaftlichen Bestand zu sorgen. 2Ausbesserungen und Erneuerungen liegen ihm nur insoweit ob, als sie zu der gewöhnlichen Unterhaltung der Sache gehören.

Meine Frage:

1) Ist der Eigentümer verpflichtet die Rücklagen für Sanierungsarbeiten zu leisten oder aber der Nießbrachinhaber?

2) Welche Kosten muss ein Eigentümer überhaupt leisten wenn er ein lebenslanges unendgeltliches Nießbrauchrecht übertragen hat hat?

Vielen Dank

...zur Frage

Ist eine teilweise Abtretung des Nießbrauchs möglich?

Hallo, mein Vater hat mir ein Mietshaus vererbt und hat dafür den Nießbrauch. Nun ziehe ich in eine Wohnung in diesem Haus und renoviere diese aufwändig. Ist es möglich, dass mein Vater nur für diese 1 Wohnung auf den Nießbrauch verzichtet, so dass ich die Renovierung steuerlich absetzen kann?

...zur Frage

Nießbrauch unter Verwandten

Wir haben vor fast 10 Jahren ein 2-Familienhaus mit Grundstück übertragen bekommen - die größere Wohnung bewohnen wir selbst, für die kleinere Wohnung ist ein Nießbrauch für die Eltern im Notarvertrag mit aufgenommen worden. Solange sie nicht selbst drin wohnen, erhalten sie monatlich 200 Euro als Ausgleich (aus unserer sporadischen Vermietung/Verpachtung als Ferienwohnung). Das Haus besitzt ein kleines gemeinsames Hofgrundstück mit kleiner Sitzecke und je 1 PKW-Stellplatz je Wohnung. Steuerlich ist die Aufteilung 70/30%. Bisher tragen wir alle Kosten für Haus und Grundstück allein (Steuern, Versicherungen, Erhaltung etc.). Ist das so überhaupt ok? Oder müsste ein Teil mitgetragen werden? Was ist, wenn die Eltern selbst einziehen? Braucht es dann einen weiteren (Miet?)Vertrag um eine Vereinbarung bzgl. Nutzung gemeinsamer Bestandteile und entgeltliches bzw. unentgeltliches Wohnen zu treffen? Zahlen die überhaupt Miete und/oder Nebenkosten? Habe schon versucht, mich schlau zu lesen, blicke aber leider nicht durch :-( Wer kann verbindlich helfen? Herzl. Dank im Voraus!

...zur Frage

Verliert ein Eigentümer bei Einräumung eines Nießbrauchs seine Rechte an der Sache? Wenn ja, welche?

Hallo! Ich würde gerne wissen, ob ein Eigentümer seine Rechte an einer Sache (z.B. einer Immobilie) bei der Einräumung eines Nießbrauchs verliert? Wenn ja, welche Rechte verliert er? Oder bleiben die Eigentümerrechte (Nutzung, Fruchtziehung, Verfügung) erhalten?

Vielen Dank!

...zur Frage

niessbrauch und erbpacht

niessbrauch an einer immobilie bedeuted ja,dass der niessbrauchsberechtigte die miete vereinnahmen kann und dass er gewöhnliche belastungen trägt---wenn die immobilie auf einem erbbaugrundstück steht und regelmässig erbpacht gezahlt werden muss,wer zahlt dann die pacht?

...zur Frage

Kann die Berufsgenossenschaft rückwirkend Beiträge einfordern?

Hallo, heute habe ich wieder eine etwas komplizierte Frage. Meine Eltern haben nach der Übergabe Beiträge zur land-und forstwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft bezahlt, da sie einen Niesbrauch am Wald hatten. Ausserdem bezahlten sie noch Beiträge für ein anderes Grundstück. Jetzt fordert die LBG Beiträge für die letzten 5 Jahre nach. Auf Nachfrage bei der LBG, sagte man mir, es sei Aufgrund des Todes von meinem Vater 2004 dies geändert worden und dass für meine Mutter der Niesbrauch auch gilt, sei jetzt erst aufgefallen und somit sei die Rückforderung gerechtfertigt. Nachdem ich aber alle Unterlagen geprüft habe, mussten wir feststellen, dass bereits für das Jahr 2003 kein Beitrag erhoben wurde. Dies war meinen Eltern gar nicht aufgefallen, sie haben halt die Beitragsrechnung (für das andere Grundstück) einfach überwiesen. Es wurde von der LBG kein Änderungsbescheid zugeschickt. Die Beiträge wurden dem Übernehmer zugeordnet.Wer durfte das einfach ohne die Zustimmung bzw. Unterschrift meiner Eltern ändern?

Nun meine Frage: Darf die LBG die Beiträge nachfordern, obwohl dies meine Eltern weder veranlasst noch eingewilligt haben. Wäre überhaupt ein Versicherungschutz gewährleistet gewesen, wenn meine Eltern jemanden mit den Arbeiten im Wald beauftragt hätten, wenn sie nicht selbst den Beitrag gezahlt haben.

Ich hoffe, es kann mir jemand Näheres dazu sagen.

Vielen Dank

Kaesemamsell Es

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?