kann ich das Alleinige Sorgerecht mit meinem neuen Partner teilen?

3 Antworten

Nein, das geht nicht.

Wenn Du den Neuen heiraten würdest und immer noch die alleinige Sorge hast, dann hat der Neue automatisch die sogenannte "kleine Sorge" gemäß

§ 1687b
Sorgerechtliche Befugnisse des Ehegatten

(1) Der Ehegatte eines allein sorgeberechtigten Elternteils, der
nicht Elternteil des Kindes ist, hat im Einvernehmen mit dem
sorgeberechtigten Elternteil die Befugnis zur Mitentscheidung in
Angelegenheiten des täglichen Lebens des Kindes. § 1629 Abs. 2 Satz 1 gilt entsprechend.

(2) Bei Gefahr im Verzug ist der Ehegatte dazu berechtigt, alle
Rechtshandlungen vorzunehmen, die zum Wohl des Kindes notwendig sind;
der sorgeberechtigte Elternteil ist unverzüglich zu unterrichten.

(3) Das Familiengericht kann die Befugnisse nach Absatz 1
einschränken oder ausschließen, wenn dies zum Wohl des Kindes
erforderlich ist.

(4) Die Befugnisse nach Absatz 1 bestehen nicht, wenn die Ehegatten nicht nur vorübergehend getrennt leben.

Generell ja, aber ruf morgen einfach im Standesamt an, wie genau das geht.

Nein, generell geht das überhaupt nicht.

0
@schlonko

Es gibt im BGB Familienrecht keinen Paragraphen, der das erlaubt.

Die elterliche Sorge ist dort abschließend geregelt.

0

Nein, entweder dein jetziger Partner adoptiert dein Kind oder nur du hast das Sorgerecht. (Vorausgesetzt der leibliche Vater hat kein Sorgerecht)

Der leibliche Vater hat kein Sorgerecht, aber mein Partner kann meine kleine ja erst mit einer Hochzeit adoptieren soweit ich weiss

0
@Jujumusah

Der leibliche Vater muß mit der Adoption einverstanden sein.

0

Geht auch so, habe die Tochter meiner Partnerin auch adoptiert und sind nicht verheiratet (noch nicht) .

1

Kann ich (minderjährig) meiner Mutter das sorgerecht entziehen und meinem Vater das alleinige geben?

Ich habe sehr viel Streit mit meiner Mutter und möchte meinem Vater das alleinige Sorgerecht geben. Kann ich das als Minderjähriger?

...zur Frage

Leiblicher Vater stimmt Namensänderung nicht zu. Was tun?

Hallo :)

folgende Situation: der leibliche Vater hat die Mutter gezwungen dem Kind einen bestimmten Namen zu geben. Die Eltern haben das gemeinsame Sorgerecht. Kurz nach der Geburt hat er sich aus dem Staub gemacht und das Kind (2 Jahre) seitdem nur 2x besucht. Die Mutter hat das Kind von Anfang an mit einem anderen (nicht in der Geburtsurkunde stehenden) Namen angesprochen. Dieser Name existiert lediglich in der Taufurkunde. Im Kindergarten war das bei der Anmeldung kein Problem. Nur bei der Einschulung sehe ich da Probleme.. der leibliche Vater stimmt dem Hinzufügen des Taufnamens nicht zu. Welche Möglichkeiten hat die Mutter? Das Kind hört auch nur auf den Taufnamen.

vielen dank.

...zur Frage

adoption muss der leibliche Vater zustimmen?

bin von dem vater meines sohnes getrennt seid gut einem jahr hab schon seid etwas längerer zeit einen neuen freund der sich super um den kleinen kümmert , die beiden lieben sich wahnsinnig der kleine ist 1 1/2 und der leibliche vater kümmert sich null weder zu weihnachten zur taufe oder zum geburtstag hat er sich gemeldet ich habe das alleinige sorgerecht für den kleinen da wir nicht verheiratet waren..

mit meinem neuen freund ist es was sehr langfristiges und wir überlegen zu heiraten (nicht sofort aber in zukunft) wie funktioniert das mit der adoption muss der leibliche vater da mit einverstanden sein bzw was kann ich oder eher wir tun damit er den kleinen dan irgendwann adoptieren kann Danke

...zur Frage

Vaterschaft aberkennen als leiblicher Vater

Kann man eine Vaterschaft aberkennen, auch wenn man der leibliche Vater ist ? Es geht nicht darumum dem Unterhalt zu 'entgehen', die Mutter hat das alleinige Sorgerecht & hat den Kontakt zum Kind seit Geburt verboten. Wenn man noch bereit ist Unterhalt zu zahlen, kann man da gerichtlich irgendwas regeln ?

KEINE LUST AUF IRGENDWELCHE UNHILFREICHEN DUMMEN ANTWORTEN, DER VATER KENNT SEIN KIND NICHT UND MÖCHTE ES AUCH NICHT MEHR & DIE ('BÖSES WORT') MUTTER BENUTZT DAS KIND ALS DRUCKMITTEL UND TERRORISIERT, ER MÖCHTE EINFACH NICHTS MEHR MIT IHR UND IHREM(!) KIND ZU TUN HABEN.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?