Kann es sein das ich eine "antisoziale Persönlichkeitsstörung" habe?

5 Antworten

Nein, du begreifst die Symptome nicht, beziehungsweise verdrehst sie so, als das jeder Mensch auf dieser Erde eine antisoziale Persönlichkeitsstörung hat. 

Menschen mit (ich kürze) APS sind dauerhaft gefühlskalt, jedoch in der Lage Gefühle in bestimmten Situationen, meistens solchen, die ihnen zum Vorteil wären, zu zeigen und sie verstehen die Gefühle anderer Menschen nahezu perfekt, sie sind ihnen nur egal. Dass du keine neuen Freunde willst, hat null mit dem Symptom zu tun. 

Da APS Patienten keine Beziehungen aufrecht erhalten können, vor allem weil sie Menschen immer wieder betrügen, verletzen, manipulieren, manchmal körperlich verletzen, wandern sie von Person zu Person, also haben ständig neue Freunde und ersetzen ihre alten einfach. Das gilt auch für Liebesbeziehungen. 

Was ist denn das Böse, was du getan hast? Jemand mit APS hat auch dann keine Schuldgefühle, wenn er ein Haus angezündet hat. Er besitzt keine Reue. Oder täuscht sie vor, sogar liebend gerne. 

Gut, es kann ein tiefsitzender innerer Hass in dir sein, aber wenn man einen Patienten mit APS auf seine hässlichen Schuhe anspricht wird dieser ausrasten und dich in Grund und Boden stampfen. Kleinste Auslöser führen bei ihnen zu impulsivsten Handlungen, die für jeden normalen Menschen unverständlich sind. 

Zumindest müsstest du mehrfach und gerne gestohlen haben, Marihuana und Grafitti sind fast schon gesellschaftsfähig. Nicht alle APS Patienten brechen Gesetze, es gibt welche, die relativ sozial angepasst sind, weshalb ich dem Symptom sowieso widerspreche, aber sie sind immer dazu geneigt eine Straftat zu begehen, wenn es ihnen einen Vorteil verschafft, außerdem gibt es ihnen einen Kick, wenn sie mit der Straftat durchkommen. 

Patienten mit APS leiden unter pathologischem Lügen, sie lügen auch, wenn es absolut nicht notwendig gewesen wäre. Sie belügen Freunde, Familie, Angestellte, Vorgesetzte, völlig egal. Sie übertreiben meist Leistungen oder stellen Dinge besser da, als sie es sind. Sie manipulieren selbst ihre Liebsten, um sie dazu zu bringen Dinge für sie zu tun. Das ist nicht einfach, "sie haben Spaß dadran", das ist zwanghaft. 

Ihnen tun ihre Handlungen nicht nur nicht leid, sondern sie verstehen häufig gar nicht, warum andere ihnen die Schuld geben. Sie werden das Problem rationalisieren, um von der Gefühlsebene loszukommen, sie werden lügen, manipulieren, Tatsachen verdrehen, um die Meinung derjenigen zu ändern, die sie gekränkt haben. Und wir reden hier von Misshandlungen wie Mobbing bishin zu häuslicher Gewalt. 

Du bist 16 und schon seit ein paar Jahren so, antisoziale sind sehr früh verhaltensauffällig, grundsätzlich stellt man die Diagnose einer Persönlichkeitsstörung aber erst ab dem 18. Lebensjahr, obwohl die ICD 10 derartiges nicht vorsieht (Die DSM V schon). 

Als Antisozialer ist man jedoch nicht geboren, vor allem das Elternhaus spielt dabei eine große Rolle. 

Ich würde hiermal ganz klar sagen, nö, du bist nicht antisozial und du kannst da auch froh drüber sein, ziemlich blöde Sache APS. Für den Betroffenen sowie für seine Mitmenschen und seine Liebsten. 

Persönlichkeitsstörungen im Allgemeinen sind keine Labels, die man sich an die Stirn klebt, da diese das Leben erheblich beeinträchtigen können. 

Stimmt nicht ganz. Der Psychopath beherrscht die Theory of Mind. Dem Soziopathen fehlt Sie mehr oder weniger. Der Soziopath kann Reue empfinden und Sie haben ein Gewissen. Es ist Ihnen nur egal. Soziopathen suchen schon Menschenkontakt nur gelingt es Ihnen wegen Ihrer APS nicht so gut wie dem Psychopathen. Meistens ist Ihnen gar nicht bewusst das Sie was falsches machen. Soziopathen haben Gefühle, sonst könnten Sie ja nicht impulsiv sein. Da, Impulskontrolle mit Emotionen zu tun hat. Sie haben übrigens auch schnell mal Angst oder werden wütend.

0
@CerveauCerebrum

Tut mir leid, mein lieber Freund, aber die ICD-10 und ich studiere Psychologie sieht keine Trennung von "Psychopathie" oder "Soziopathie" vor. Es gibt nur die APS. Manchmal wird "Psychopathie" als die schwerste Form der APS verstanden. Soziopathie wird als Begriff NICHT mehr verwendet. Die APS ist durch Impulskontrolle ausgezeichnet, ohne tiefgreifende Emotionen, das gilt auch für die narzisstische Persönlichkeitsstörung. Eigentlich haben alle im Cluster B eine fehlende Impulskontrolle, auch die emotional instabile PS (auch genannt Borderline), sowie die histrionische PS. Letztere sind meistens empathievoll(er), als Narzissten und Psychopathen. Aber eine fehlende Impulskontrolle ist auch bei vagen, oberflächlichen Gefühlen möglich (s. histrionische PS).

0

Du hast dich gut informiert. Doch nur weil du Psychologie studierst heisst es trotzdem nicht das du Experte für APS bist.

APS ist sehr vielfältig. Jeder Spezialist sieht die Diagnose anders und es gibt einen Unterschied zwischen Psychopathie und Soziopathie.

Ein Psychopath wird so geboren, ein Soziopath entwickelt sich durch seine Gene und Umwelt. Es gibt wieder andere Therapeuten die sagen, dass Psychopath und Soziopath nur Verhaltensweisen beschreiben die sich bei APS zeigen.

Übrigens! Nicht jeder mit APS ist zwingend psychopathisch o. soziopathisch. In der Tat ist ein Soziopath kaum von einem Psychopathen zu unterscheiden.

Als der Begriff der antisozialen Persönlichkeitsstörung vergeben wurde. Hiess es, das jemand mit APS antisozial agiert, aber keine psychopathischen Züge hat.

Im Gegensatz wurde
die soziopathische Persönlichkeitsstörung vergeben, wenn jemand antisozial agierte und psychopathische Merkmale aufwies (wie fehlende Reue).

0

Menschen tendieren häufig dazu, wenn Sie sich mit einem bestimmten Thema auseinandersetzen, Bestandteile dieses Themas auch auf sich zu beziehen.

Das bedeutet aber nicht automatisch, dass es auf einen selbst zutrifft, sondern lediglich das man denkt oder glaubt, sich mit den Paradigmen identifizieren zu können.

Eine vergleichbare Erkrankung ist die Hypochondrie, wo jemand bloß etwas von einer Krankheit hören oder lesen muss, und schon meint er an den Symptomen dieser Krankheit zu leiden. Wenn es dich wirklich so sehr beschäftigt, dann lass dir doch einfach einen Termin bei einem Neurologen oder Psychologen geben, der wird dann ganz schnell abklären ob du darunter leidest.

Naja mehr ist mehr oder weniger klar das irgendwas in meinem Kopf nicht ganz "normal" ist. Das wäre eine "Erklärung."

Und naja... ich will nicht unbedingt das meine Eltern was davon mitkriegen das ich zum Psychologen gehe. Was ziemlich schwierig ist da keiner in der Nähe ist. Nicht weil es mir peinlich wäre oder sonst was, aber die würden sich zu viele Sorgen um mich machen was mich jetzt schon nervt.

0

Nein, du hast keine APS. Ich hab jetzt keine Lust dazu zu erklären weshalb, aber du bist pubertär da, ist es normal und wenn du deine eigenen Eltern nicht belügen/manipulieren oder beklauen kannst um etwas zu bekommen und nicht verstehst weshalb das falsch sein soll. Dann hast du APS!

Wie weit kommt jemand mit antisozialer persönlichkeitsstörung?

Landen die meisten antisozialen Menschen im Gefängnis? Oder kommen die meisten weit damit, wen man einen f ick auf die Gesellschaft gibt? Und das macht was einem gefällt, egal was die Normen und Gesetze besagen? Ich denke nicht, dass man damit besonders weit kommt oder irre ich mich da?

...zur Frage

Gibt es eine Möglichkeit DIS oder MPS zu behandeln, sodass die Betroffenen nur noch "sie selbst" sind?

Ich habe mich aus Interesse ein wenig mit der Dissoziativen Identitätsstörung und der Multiplen Persönlichkeitsstörung befasst. Bei den meisten Betroffenen erscheint diese Krankheit, um sich selbst zu schützen im Falle eines schweren traumatischen Ereignisses.

Ist es möglich diese Menschen auf eine Person zurückzuführen, sodass sie ein geregeltes Leben führen können (ohne Gedächtnislücken etc.)? Wenn ich das richtig verstanden habe, versuchen Therapeuten, dass sich die Betroffenen mit ihren weiteren Persönlichkeiten anfreunden, sie erkennen und akzeptieren.

Ich frage nur aus Interesse und will niemanden mit meiner Frage verletzen!!!

...zur Frage

Ist das Borderline oder etwas anderes?

Hallo, nun möchte ich aber doch einmal sicher gehen, dass es sich bei Ihrer Erkrankung wirklich um Borderlein handelt. Wäre interessant eure Meinung zu hören. Alter: Ende 30, Deutsch/Iranerin, wuchs im Iran auf. Vater Iraner, Mutter Deutsche. Gem. ihren Aussagen war der Vater Alkoholiker, schlug die Mutter, sie ging dazwischen und bekam die Schläge ab. Die Schwestern hätten ihr das tägliche Taxigeld abgenommen, so musste sie von der Schule heimlaufen. Den Vater hätten die Schwestern und die Mutter sterben lassen nach seinem zweiten Herzinfarkt mit der Begründung, dass er Alkoholiker war, die Mutter schlug und er nun schauen sollte wie er sich helfen könnte. Sie hat das offenbar nicht verkraftet.

Ihr Ex, von dem sie seit Jahren getrennt war, war Drogensüchtig. Er schlug sie in der Schwangerschaft in den Bauch. Sie schlug sich selbst in den Bauch und versuchte das Kind zu verlieren. Es wurde aber geboren, ist nun 14 und sie bezeichnet es als Wunderkind, da es als Frühchen zur Welt kam und überlebte.

Die Mutter Tochter Beziehung erlebte ich als sehr problematisch. Für mich baute sie sich die Tochter in den 6 Jahren, in denen sie alleine lebten zum Ersatzpartner auf. Vielleicht fand auch eine parentifizierung statt. Das Kind steht weit über ihr und muss nichts machen. Das Kind sitzt ungelogen jeden Tag, mit wenigen Ausnahmen, von 14 Uhr bis 2130 Uhr auf dem Sofa und schaut Handyvideos oder aber TV. Es heisst nur: Mama ich hab Durst, Mama rennt los. Mama ich hab Hunger, Mama rennt los. Mama streichel mich, Mama streichelt. Es gibt eigentlich kaum eine Minute in denen beide getrennt sind. 1400 Uhr kommen beide heim, sind dann bis 2130 Uhr komplett zusammen (agal was, ob auf dem Sofa, einkaufen - alles zusammen) und gehen gemeinsam um 2130 Uhr ins Bett. Bis vor einem halben Jahr war es auch so, dass meine Ex ein bis zweimal die Woche bei ihrer Tochter im Bett schlief. Wollten wir etwas unternehmen und die Tochter nicht mit, wir blieben daheim. Wir wollten einen Tanzkurs machen - nicht möglich weil die Tochter ja einen Abend alleine gewesen wäre. Ich empfand es auch als merkwürdig dass sie ihrer Tochter von der Arbeit erzählte, aber nicht mir. Sprach ich sie darauf an hiess es ich wäre nur eifersüchtig, das sei krank. Ich denke sie hat sich Halt bei Ihrer Tochter gesucht. Das muessen brutale Verlustängste sein. Es gab Aussagen wie meine Tochter kann so lange bei mir wohnen wie sie will und ich denke dass Kinder heute ohnehin noch angeleitet werden müssen bis sie 30 sind. Merkwürdig. War einmal eine Freundin zu besuch (sie hatte wirklich nur eine Freundin, mit der sie alle 3 Wochen einmal etwas unternahm), dann war meine Ex immer mittendrinnen. Alles spielte sich in Wohnzimmer ab, ich weiss gar nicht für was es ein Kinderzimmer (und das ist riesig) gab. Sagte ich einmal dass es mich schon etwas stört, dass wir keine gem. Zeit verbringen, hiess es ich würde mich nicht einbringen. Ja, klar, ich schau zu wie die sich streicheln. Witzig. Ich denke beide sin

...zur Frage

Ist das irgendeine psychische Störung wenn man sich kranke Sachen denkt?

Also ich weiß nicht ob das eine Störung ist , weil man kann das auch gar nicht richtig mit Worten erklären , was ich denke. Ich denke mir mit Personen (die existieren und ich kenne) so nicht normale Sachen , man kann sowas nicht erklären, weil es voll vieles Verschiedenes ist. Und das ist keine Phantasie oder so , falls ihr das denkt , denn diese komischen Vorstellungen denke ich mir einfach so mitten am Tag , das kommt einfach und ich kann es auch nicht lassen mir sowas vorzustellen. Also wenn ich mir jetzt z.B. sage , ab heute will ich mir das nicht mehr vorstellen, dann geht das nicht , das kommt einfach , ich kann es nicht steuern. Also hat das auch nix mit Phantasie oder so zu tun. Ich denke mir nicht nur solche "kranken Sachen " mit Personen, sondern auch allgemein, wirklich man kann das nicht in Worte beschreiben , was das ist. Für euch scheint das bestimmt sehr merkwürdig vorkommen ,ich weiß . Und ja es ist auch schwer zu verstehen, vielleicht könnt ihr euch unter meiner Erklärung auch nix vorstellen. Aber trotzdem : kennt das jemand , oder kommt euch irgendwas in den Sinn , wenn ihr das liest und was könnte es sein? Und ist das vielleicht eine psychische Störung und vergeht sowas mit der Zeit auch wieder? Oder stellt sich sowas jeder vor ? PS: ich bin w/14 , falls das wichtig sein sollte

Bitte nur ernstgemeinte Antworten, denn diese Frage ist echt kein Spaß!

...zur Frage

Angst vor den kommenden zwei Arbeiten und Antriebslosigkeit?

Ich schreibe nach den Ferien noch zwei Arbeiten bevor es in ein Praktikum geht. Befinde mich seit August 2017 in der Ausbildung. Eigentlich war ich immer ganz gut in der Schule. Ich hatte aber Jahre psychische Probleme, womit ich mich aber irgendwie angefreundet hab. So schien es zumindest. Jedenfalls hatte ich nun gehäuft das Gefühl, dass Menschen um mich herum bemerken, was mit mir los ist.

Da mich manche Kontakte schon ignorieren , die mir empfohlen haben, eine Therapie zu machen.. hab ich es dann einem Elternteil gesagt (Eigentlich bin ich nur zur Hälfte für eine Therapie bereit) Nun hatte ich einen Termin beim Arzt und der meinte, ein Psychiater wäre in meinem Fall sinnvoll. Irgendwie bin ich momentan völlig erschöpft bzw ausgelaugt und antriebslos. Ich hab mir gute Vorsätze usw gemacht und mir schon einen Plan gemacht. Meine Zukunft sieht eigentlich ganz gut aus. In der Ausbildung jetzt sind die Leute auch eigentlich voll ok. Davor hatte ich viele negative Erfahrungen gemacht.

Jedenfalls bin ich noch Etwas krank und generell fehlt mir der Antrieb. Irgendwie habe ich Zweifel, dass ich sowieso nicht gut genug sein werde, was mit dem psychischen Problem bzw der psychischen Störung bzw Krankheit zusammenhängt. Ich hab für die eine Arbeit mit heute noch 5 Tage und für die andere Arbeit noch eine Woche zum Lernen. Jedenfalls schränkt das psychische Problem eigentlich nicht unbedingt Andere ein. Seitdem ich aber nun das Gefühl habe .. Ich bin gestört* und ich den Eindruck habe Andere denken genauso .. hab ich irgendwie Panik Etwas anzufangen. Eigentlich wäre ich evtl mit der Krankheit klargekommen. Ich weiß nicht wieso ich auf einmal so einen Druck habe, dass Andere Das bemerken. Eigentlich hatte ich such das Gefühl die Krankheit hilft mir im Alltag. Ich würde mich nicht als krank bezeichnen, da sie mir auf einen guten Weg verholfen hätte, m.M.n . Ich fand mein Leben dadurch einfacher.

Aber seitdem ich den Begriff Krankheit verwende, wurde irgendwie ein Teil von mir weggerissen und es fehlt sowas, wie eine gute Freundin.

Ich kann mir auch gar kein Leben ohne diese Krankheit vorstellen. Und irgendwie hat sie reale Kontakte für mich ersetzt. Bzw es gab keinen Platz dafür.

Der Arzt weiß jetzt leider schon Bescheid. Ich wünschte ich könnte es rückgängig machen.

Ist die plötzliche Angst und Antriebslosigkeit normal ?

...zur Frage

Habe ich eine Antisoziale Persönlichkeitsstörung?

Hi,
schön das du dir die Zeit genommen hast meinem Beitrag zu Lesen ich hoffe es wird dich nicht langweilen.
Ich denke das ich schon schon seit meiner Geburt anders bin als die meisten Menschen. Ich besitze kaum Empathie und töte/bereite Tiere Schmerzen weil es mich befriedigt. Wenn ich jemanden verletze (psychisch) und er/sie anfängt zu weinen macht es mich glücklich. Ich kann andere Menschen nicht Ernst nehmen. Oder von anderen Menschen die Befehle ausführen deshalb habe ich auch mit 17 Jahren die Schule abgebrochen und meine eigenes Unternehmen gegründet. Man kann es kaum glauben aber dadurch bin ich sehr wohlhabend geworden. Ich habe auch gemerkt das ich sehr impulsiv bin. Sobald ein Mitarbeiter nicht nach meiner Pfeife tanzt droht ihm sofort die fristlose Kündigung. Ich konsumiere oft Drogen in meiner Freizeit weshalb ich schon des öfteren mit der Polizei zu Tun hatte aber es ist mir absolut egal.
Nun ich denke mal ich habe euch genug von mir erzählt sodass ihr euch eine Meinung über mich gebildet habt.
Wie findet ihr mein Verhalten? Findet ihr es verstörend? Normal? Antisozial? Inakzeptabel?
Ich freue mich auf eine Rückmeldung von dir.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?