Kann ein Nachbar das Fällen eines Baums verlangen (Kleingarten)?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

das richtet sich

a) nach eurer Gartenordnung, dort steht z.B., wie weit ein Baum von der Grenze weg stehen muß,

b)wie hoch er werden darf bzw wie hoch eine Hecke ein darf -

das ist von verein zu verein und von Stadt zu Stadt unterschiedlich
selbst die Art der Bäume kann vorgeschrieben werden

Im HAUSgarten sieht das anders aus: aber auch dort gibt es Abstandsvorschriften. Dein Nachbar kann verlange, den Baum zu beseitigen, wenn er seine Gebäude beschädigt (mit Zweigen oder Wurzeln), er kann die Beseitigung überhängender Äste verlangen; er kann, wenn der Baum keine Standsicherheit hat auch die Fällung verlangen, wenn er auf sein Haus etc fallen kann. 

Aber
dann kommt noch das NAturschutzgesetz  - das  gebietet den Erhalt bestimmter alter Bäume,  frag beim BUND nach, ob er doch Bestandsschutz hat wg des Alters usw

ich empfehle, einen Anwalt zu fragen, sobald er schriftlich  die Fällung fordert - mündlich ist nicht wirklich rechtsverbindlich

außerdem darf ein Baum NICHT jederzeit gefällt werden , sondern nur bis Ende Februar -

außer es ist Gefahr im Verzug z.B. wg zu geringer Standsicherheit

wenn's meoiner wäre, würde ich drum kämpfen

denn ich denke mal, der Baum war VOR dem NACHBARN DA - ODER ?
er wußte also vermutlich, auf was er sich beim pachten einließ.... und hat den Garten trotz dieses Mangel genommen.

Verlangen kann er viel, durchsetzen sehr viel weniger.

Es gibt grundsätzliche gesetzliche Regelungen für solche Fälle:

§ 910 BGB

Das Nachbarrecht des betreffenden Bundeslandes

Die Satzungen (Baumschutzsatzung) der Kommune. 

Aus diesen Rechtsvorschriften geht hervor, was möglich ist oder nicht. Ob dieser Baum keinen Bestandsschutz genießt, wage ich zu bezweifeln. So aus dem Bauch heraus hat dein Nachbar keine Chance, sein Verlangen durchzusetzen. 

Ich schlage vor, du schaust dir die Vorschriften an und fragst dann speziell nach. 

Btw: ich hatte das gleiche Problem. Ein Nachbar wollte, dass ich eine an der Grundstücksgrenze stehende alte Linde (Stammdurchmesser ca. 60 cm) fälle, da sie auf sein Grundstück Schatten wirft. Die zuständige Kommunalbehörde lehnte die Fällung rundheraus ab (war mir recht, ich wollte ihn erhalten).

Nun fällte der Nachbar in meiner Abwesenheit die Linde und gleich 3 etwas kleiner Buchen mit und verarbeitete sie zu Brennholz. 

Der "Spaß" hat ihm ca. 10.000 € an zivilrechtlichen Kosten eingebracht (Schadenersatz, Gutachter, Rechtsanwal), was ihm das Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und Diebstahl eingebracht hat, weiss ich nicht mehr genau. 

In unserem Bundesland muß man bei der Pflanzung eines so groß werdenden Baumes wie Walnuß 8 m Abstand von jeder Grundstücksgrenze einhalten.

Sollte der Abstand geringer sein, kann ein Nachbar, den das stört, die Beseitigung des Baumes nur innerhalb der ersten 5 Jahre nach der Pflanzung durchsetzen.

Das heißt: Ob dieser 40jährige Baum fällt oder nicht, bestimmen sehr wahrscheinlich nur Sie und nicht Ihr Nachbar.

Kann ein Walnussbaum kippen?

Ihr Lieben, ich hoffe Ihr könnt mir weiter helfen.

Als wir vor ca. 9 Jahren unsere Blutpflaume gepflanzt haben, entwickelte sich in ca. 2 Meter Abstand eine Walnuss. Diese war wohl vom Eichhörnchen gepflanzt worden. Wir haben sie stehen lassen, da sie uns nicht störte. Vor zwei Jahren bemerkte auch unser Nachbar am Fußende diesen Baum und bat darum ihn zu entfernen zwecks Verschattung in ein paar Jahren. Das Hamburger Baumschutzgesetz stand aber auf unserer Seite und wir behielten ihn.

Mittlerweile ist es so, das die Blutpflaume sich durchgesetzt hat. Sie ist im gerade Wuchs mit buschiger Krone. Die Walnuss hat sich nach rechts gezogen, und die Krone zur Blutpflaume ist spärlich, wogegen auf der freien Seite die Krone sehr üppig ist und dieses Jahr auch Früchte trägt.

Nun ist besagter Nachbar wieder auf uns zugekommen, mit dem Hinweis, das die Walnuss über kurz oder lang sowieso fallen wird, da sie nicht gerade wächst.

Das versetzt mich doch ein wenig in Panik, da sie noch einen Stammumfang hat, wo ich sie ohne Genehmigung fällen kann.

Daher mein Frage. Kann eine Walnuss kippen oder ist dies nur schwer möglich, da ich gelesen habe, das ihre Wurzel in die Tiefe geht. Sie steht auf schwerem feuchten Mutterboden. Der Nachbar rechts von uns findet sie einfach nur klasse und würde es auch schade finden, wenn wir sie entfernen müssten. Wenn ich an ihr rüttel, steht sie fest vor mir. Für eine hilfreiche Antwort wäre ich sehr dankbar!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?