Zwar nicht gerade Starkzehrer, aber Erbsen geht noch. Und Buschbohnen.

...zur Antwort

Das Geld ist nicht der Schöpfer des Menschen, sondern der Mensch ist Schöpfer des Geldes.
Das bedeutet, daß Geld den Menschen nicht so macht, wie er sich zeigt, sondern ein Anzeiger dafür ist, wie der Mensch funktioniert.

...zur Antwort

Fuchs, Dachs, Waschbär, Marderhund.

...zur Antwort

Wenn ein Rauchmelder piept, dann bedeutet das normalerweise, die Batterie wird schwach.

... 10 Jahresbatterie?

ist unglaubwürdig.

Wenn man die Batterie nicht wechseln kann ( was ich kaum glauben kann ), ist das Billigkram.

...zur Antwort

Ich schätze mal, du brauchst 2 m² pro Kilogramm.
Das wären dann für ein Jahr 104 m².

Das ganze Jahr ernten kannst du aber nicht, weil man Spinat nur saisonal aussäen kann. Im Frühjahr für Sommerspinat und im Spätsommer für Winterspinat.

Du kannst aber den frischen Spinat blanchieren und einfrieren. Dann hast du Spinat das ganze Jahr.

...zur Antwort

Winterharte Feigen. Sorten Perretta, Morena, Califo Blue.
Alle selbstfruchtbar.

...zur Antwort

Im Urlaub? Wahrscheinlich ein fremdländisches Insekt, welches dein Immunsystem noch nicht kannte. Deswegen die heftige Reaktion. Die Schwellung ging erkennbar zurück und auch die Entzündungsfärbung geht zurück.
Ansonsten gehts dir ja auch gut.
Du bist auf der Gewinnerstraße. Das braucht jetzt keinen Arzt.

...zur Antwort

Soll wohl heißen, wenn du keine Milch kaufst, machst du dich schuldig am Tod der Milchkühe?

Dem Herrn sei´s gedankt, daß solche Erziehungsmethoden an mir vorübergegangen sind!

Auch wenn du keine MIlch konsumierst, werden die Kühe trotzdem gemolken.

Wenn die gemolkene Milch weniger verkauft wird, dann wird es eben als Folge davon weniger Milchkühe geben. Andere Produkte, z. Bsp. vegane, wird es dafür mehr geben. (Mal davon abgesehen, daß - meiner bescheidenen Meinung nach - Kuhmilch für erwachsene Menschen sowieso ungesunder Blödsinn ist).

...zur Antwort

Das Wirr-Warr der weltweiten Gutachten läßt eine objektive Aussage nicht zu. Außerdem geht es bei Roundupkritikern und - befürwortern oftmals nicht nur um den Wirkstoff, sondern um die Art des Landwirtschaftens überhaupt.

Über den Klimawandel ist sich die Wissenschaft weltweit einig.Über das Gefährdungspotential von Roundup leider nicht.
Es ist eine Grundsatz- und Meinungsdiskussion.

...zur Antwort

Für einen klassischen Kompost sammelt man die unterschiedlichen Komponenten, und wenn man genug davon hat, baut man daraus einmalig einen Komposthaufen, der nach der Verrottung einen gleichmäßigen Rottegrad hat.

Man kann es sich auch einfacher machen, einen Kompostplatz auswählen, und schmeißt die Gartenabfällle, die im Laufe des Jahres entstehen, immer wieder oben drauf (kontinuierlich befüllen).
Das ist dann kein Komposthaufen, sondern einfach nur ein Bioabfallhaufen, der auch zu Gartenkompost wird. Es dauert nur länger und der Kompost entsteht von unten nach oben.

Vorsicht bei Küchenabfällen: Gekochte Speisereste zieht Ratten an.
(Küchenabfälle lassen sich auch schlecht sammeln).

...zur Antwort

Stechmücke, Zecke, Biene, Wespe, Brennnessel, Grasmilbe, Floh, Marienkäferlarve, ... - all das und noch viel mehr hat mich schon gebissen, gestochen, getroffen, entzündet.

All diese Vorgänge hatten eine Gemeinsamkeit: Die "Verletzungen" waren allesamt rot. Weil die Haut nun mal rot auf Entzündungen reagiert.

Verstehst du nun, daß es schwierig ist, deine Frage genau zu beantworten?

...zur Antwort

Ich habe das gleiche Problem mit einer 50jährigen Fichte.
Sie ist ein Zwiesel, d. h. sie hat zwei Stämme. Und der Schwachpunkt dieses Baumes ist der Spalt zwischen den Stämmen.
Es hilft alles nichts. Der Baum muß weg. Je höher der wächst, um so mehr verlagert sich der Schwerpunkt nach oben. Und Zwiesel können auseinanderbrechen.

Eine normale Gebäudeversicherung bezahlt so einen Schaden nicht, wenn der Baum auf´s Haus fällt. Und an eventuellen Personenschaden mag man erst gar nicht denken.

Manche Gemeinden haben Baumschutzsatzungen. Da sollte man sich vor der Fällung erst einmal im Rathaus über die Rechtmäßigkeit einer Fällung erkundigen.

Etwas anderes, als daß ich eine Fällung selbst bezahlen muß, kann ich mir nicht vorstellen.

...zur Antwort

Die unstillbare Sehnsucht der Deutschen, zur Weltmacht aufzusteigen, hätte auch ohne Hitler früher oder später zu einen Krieg geführt.

Hitler jedoch hatte den Instinkt, diese Sehnsucht für seine monströsen Verbrechen zu mißbrauchen.

Erst durch die Zerschlagung des Hitlerregimes wurde den Deutschen Weltmachtgelüste ein für alle Mal ausgetrieben.

...zur Antwort

Es liegt nicht am CO2, warum ist das denn so schwer zu verstehen?

Es will es noch einmal versuchen. Ihr könnt jede Rechnung (immer in SI-Einheiten), auch jede hier nicht veröffentlichte Zwischenrechnung und jede Zahl nachfragen. Ich verzichte auch auf Links, werde diese aber einstellen, wenn gewünscht. Die Rechnung ist sehr einfach, weil der Mars ein Glücksfall für die Klimaforschung ist, denn seine Atmosphäre besteht zu 96% aus CO2, andere Treibhausgase und -effekte können vernachlässigt werden. Außerdem würde ihre Berücksichtigung den klimaaktiven Anteil des CO2 nur verringern.

Welche Temperatur hätte der Mars ohne Atmosphäre?

[(597,9 * (1-0,25))/(4 * 0,935 * 5,67E-8)]^(1/4) = 214,4 K

597,9 = Solarkonstante auf der Marsbahn

0,25 = sphärische Albedo des Mars für Sonnenlicht

0,935 = Emissionsgrad des Marsgestein für IR-Licht

5,67E-8 = Stefan Boltzmann-Konstante

Welche mittlere Temperatur wird für den Mars angegeben?

218 K

Wie viel mehr CO2 Moleküle muss ein Photon von der Marsoberfläche in den Weltraum zurücklegen, im Vergleich zu einem Photon von der Erdoberfläche in den Weltraum?

Die 26-fache Menge.

Beeinflusst ein eventueller Konzentrationsgradient des CO2, die von ihm verursachte Schwächung des IR-Lichts, oder wird es durch ein Inertgas/Verdünnungsgas beeinflusst?

Nein, gemäß der Extinktionsgesetze und des Lambert-Beerschen Gesetzes ist allein die Gesamtmenge der passierten CO2-Moleküle maßgeblich.

Kann man sich die Rechnung ganz einfach machen, sozusagen 3-Satz-Niveau?

Ja, man kann die Onsagerschen Reziprozitätsbeziehungen anwenden. Muss man aber nicht. Man kann auch ohne diese sinnvoll weiter rechnen. Dann wird die Rechnung nur etwas länger, kommt aber dasselbe bei raus.

Was kommt heraus, wenn man die Onsagerschen Reziprozitätsbeziehungen anwendet?

Auf dem Mars bewirkt die 26-fache CO2-Menge eine Temperaturerhöhung von 3,6°C. Also bewirkt die kleine irdische CO2-Menge nur eine Erhöhung von 3,6/26 = 0,1385°C. Da von Beginn des industriellen Zeitalters bis jetzt die atmosphärische CO2-Konzentration von ca. 290ppm auf 410ppm gestiegen ist, beträgt der anthropogene Einfluss des CO2 nur

0,1385°C * (410-290) / 410 = 0,04°C

Ein SOOooo kleiner Einfluss KANN KEINEN Rattenschwanz an Folgerungen nach sich ziehen. Viel eher ist anzunehmen, dass CO2 über seine Wechselwirkung mit Pflanzen, bzw. durch die Emission von Kondensationskeimen für bodennahe Wolken KÜHLEND wirkt.

Es liegt einzig und allein am Flugverkehr in Höhe der Tropopause.

Glaubt ihr mir jetzt? Stellt mir kritische Fragen. Fragt nach Werten und Details.

...zur Frage

Nicht nur das CO2 erzeugt den Treibhauseffekt. Lachgas ( 26fache Wirkung von CO2 ) oder Methan aus dem weltweiten landwirtschaftlichen Produktionsgeschehen wirken da auch mit.

...zur Antwort