Kann ein MacBook Pro 2017 überhitzen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Theoretisch ja.

Aber:

  • MacBooks leiten einen besseren Teil der Hitze durch's Aluminium als Windows-Plastik-Geschwüre
  • Apple erlaubt hohe Temperaturen, die meist keinen Schaden verursachen.
  • Fast jedes Notebook hat einen Schutz, der es rechtzeitig deaktiviert, so auch die MacBooks.

Also ganz generell: Ein modernes Notebook überhitzt so gut wie nie.

Was du einfach wissen musst: Die äussere Hitze, also die Hitze der Hülle, sagt über ein MacBook wenig, da es wirklich aussen sehr heiss werden kann, was aber unproblematisch ist.

Ich arbeitete während meiner Studienzeit lange mit MacBooks und auch jetzt als iOS-Developer ist mir in meinem Leben nie ein MacBook begegnet, dass durch Hitze beschädigt wurde.

Grundsätzlich schaltet sich ein Mac ab, bevor er zu heiß wird. Er kann zwar Schaden nehmen aber grundsätzlich nicht überhitzen.

Solange Du das MacOS benutzt, kannst Du leicht überprüfen, wie heiß die Hardware Deines Mac ist. Klicke dazu auf "F12" oder benutze das Dashboard-Programm. Klicke dort auf das Plus-Zeichen, lade und installiere dort "iStat pro". Das ist ein kleines kostenloses Helferlein-Programm, das Dir gut zeigt, wie heiß es in Deinem Mac ist.

Selbst in der kleinsten Konfiguration ( gibt in bestimmten APPLE-Produktfamilien ja Variablen ) kann ein intern völlig verstaubtes Notebook auch von Apple unter Last überhitzen.

Ob Apple, oder Windows, das ist nur das Betriebssystem an sich. Schon recht lange setzt Apple auch bei seinen Books auf Intel - Hardware wie bei Microsoft für Notebooks.

In höheren Produktkategorien arbeitet man bei Apple auch bei Books zugunsten höherer Leistung & Kompatiblität als die Intel - Grafik ebenfalls seitens Apple schon länger mit AMD zusammen.

Dreckig, verstaubt oder in zu hohen Betriebsumgebungen ( Lufttemperaturen ) kann somit auch ein Apple-Book durchaus überhitzen.

Ja, alles richtig, aber wir reden hier über ein 2017-Gerät und keines, das seit 2000 im Schrank steht.

2
@TechnologKing72

Warum sollte sich dann daran etwas ändern, ob nun MacOS oder Windows darauf lüppt?

Apple selbst übernimmt dann lediglich ggf. keine Produktggarantie....

0

ja, jedes notebook kann überhitzen, wenn man es überlastet. schließlich haben die dinger nun mal keine erstklassige kühlung, wie sie in pcs verbaut wird, da nützen auch keine kühlpads oder lüfter unterm gehäuse.

laptops sind in erster linie für den mobilen und stromsparenden einsatz konzipiert, alle komponenten sind in der regel gegenüber ihren "geschwistern" in pcs deutlich leistungsschwächer (zu erkennen am "M" hinter den bezeichnungen - mobile). hochleistungs-anwendungen wie spiele oder ein virtueller windows-pc bringen cpu und gpu eben durch "bonsai"-kühlung auf backofen-temperatur, das lässt sich physikalisch nicht vermeiden.

Die Kühlung ist so ausgelegt, dass die Dinger zwar verdammt laut werden aber nicht überhitzen.

Was möchtest Du wissen?