Üb erstmal die basics. Anfahren, Anhalten, Schalten, mal um ein paar Hindernisse herumfahren.

Wenn du die Theorieprüfung noch nicht hast, würde ich aber erstmal dafür lernen. Die ist schwieriger als die Praktische Prüfung.

...zur Antwort

Angst vor der zweiten praktischen Prüfung?

Hey :)

Vor zwei Wochen bin ich durch meine praktische Führerscheinprüfung gefallen, ich hatte mich so gut vorbereitet auf die Technikfragen und die Fahrstunden vor der Prüfung haben super geklappt.

Meine beste Freundin hatte auch bei meinem Prüfer und hatte mir schon vorher erzählt, bevor ich überhaupt wusste das er auch mein Prüfer ist, dass er seltsam und auch ziemlich unfreundlich ist. Habe aber trotzdem versucht unvoreingenommen in die Prüfung zu gehen, da ja jeder Menschen auch anders einschätzt.

Doch dann stand auf dem Parkplatz mit meinem Fahrlehrer, der Prüfer kam 45 Minuten zu spät und hat es dann nicht einmal geschafft 'Hallo' zu mir zu sagen. Ab dem Moment wusste ich schon es wird nichts. Ich habe ihm meinen Ausweis gegeben und dann ging es los, er hat mich erst einmal 10 Minuten befragt. Doch zu meinem Glück war ich darauf vorbereitet, er schien jedoch eher enttäuscht als glücklich darüber.

Danach hat er mich gleich auf die Autobahn fahren lassen, ich habe mich so oft verschalten da ich einfach so eine Angst vor ihm hatte und er mir ein so unangenehmes Gefühl gegeben hat. Auf der Autobahn meinte er dann ich solle den LKW überholen, als ich ausscheren wollte hat mein Fahrlehrer dann eingegriffen obwohl ich mir bis heute sicher bin dass das Auto weit genug weg gewesen wäre.

Ohne mir dann was zu erklären hat er mir meine Fehler auf einen Zettel geschrieben und ist beim TÜV dann ohne ein weiteres Wort ausgestiegen. Ich habe so geheult wie ich es glaube noch nie in meinem Leben getan habe.

Nun habe ich riesige Angst dass ich wieder so einen Prüfer bekomme und dann wieder nach 10 Minuten die Prüfung vorbei ist. Sein Verhalten mir gegenüber hat mich dermaßen verunsichert und ich habe mich wirklich so unglaublich unwohl gefühlt, wenn das wieder so wird kann ich die Prüfung vollkommen vergessen. Doch ich will es nicht noch ein 3. Mal machen und weiß eigentlich auch dass ich gut fahren kann, nur mit einem anderen Mann im Auto läuft es einfach nicht. Vor allem wenn er so unfreundlich zu mir ist.

Hat irgendjemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder hat vielleicht Tipps wie ich darüber hinweg sehen kann, wenn jemand so mit mir umgeht und trotzdem fahren kann als wäre er nicht da? :D ich glaube sonst schaffe ich diese Prüfung nie. Denn mit meinem Fahrlehrer fahre ich immer gut aber wenn da so ein Prüfer mit drin sitzt, dann ist es so als hätte ich plötzlich alles vergessen.

Schonmal danke :)

...zur Frage

Die Wahrscheinlichkeit noch so einen unfreundlichen Prüfer zu bekommen ist sehr gering. Den gleichen bekommst du garantiert nicht. Das ist untersagt.

Wie auch sonst im Leben sind die meisten Menschen nett, aber es gibt immer ein paar Idioten dazwischen. Der nächste Prüfer wird garantiert freundlicher. Dann schaffst du das schon

...zur Antwort

Natürlich darf er das. Da du in der Probezeit bist kann er den Arbeitsvertrag auch jederzeit auflösen.

...zur Antwort

Eventuell andere Fahrweise? Kann auch sein, dass was im Fehlerspeicher ist wodurch der Motor mehr Benzin einspritzt. Fahr mal in eine Werkstatt und lass den Fehlerspeicher auslesen.

...zur Antwort

Du musst dir bescheinigen lassen, dass du aufgrund von psychischen Problemen Krankgeschrieben bist. Ansonsten musst du zur Arbeit

...zur Antwort

Was für eine Ausbildung machst du denn? Eventuell ergeben sich daraus Möglichkeiten Geld zu verdienen.

...zur Antwort

Was meinst du mit „das Mädchen tut mir nicht gut“?

...zur Antwort

Ja reicht

...zur Antwort

Jetzt zurzeit ist sowas sowieso verboten. Niemand wird dir eine solche Location für so ein Vorhaben vermieten.

...zur Antwort

Nein das ist nicht normal. Wenn er so überfordert ist, würde ich die Fahrschule wechseln.

...zur Antwort

Berufliche Zukunft verbaut (2)?

Wenn ihr als erstes auf diese Frage stoßt und antworten möchtet, lest bitte zuerst meine erste Frage (um alles besser nachvollziehen zu können) und antwortet in dieser Frage. Danke. 

Mit 21 zog ich dann in eine andere Stadt. Ich gehe mittlerweile zur Abendschule. Die Mittlere Reife werde ich voraussichtlich im Sommer 2021 in der Tasche haben. 

Das alles ärgert mich. Ich kann damit nicht abschließen. Ich werde bald 24 und habe immer noch nichts geschafft. Ich habe soviele Jahre verschwendet. Ich hätte mit 18 schon zur Abendschule gehen sollen, statt mich weiterhin vom Jobcenter lenken zu lassen und diese sinnlosen BVB-Maßnahmen zu machen. Oder besser noch: Ich hätte in der sechsten Klasse richtig Gas geben sollen. Hätte ich das nur gewusst... Ich habe richtig Angst, mich mit diesem Lebenslauf nächstes Jahr für eine Ausbildung zu bewerben (das Abitur verschiebe ich aufgrund meines Alters nach hinten). In eine Förderschule eingeschult worden, dann 4 Jahre BVB-Maßnahmen und schließlich 3 Jahre, um die Mittlere Reife zu machen. Normalerweise macht man in 3 Jahren das Abitur. Dann bin ich auch noch Mitte 20. Wer lädt mich da ein? Kleine Info am Rande: Ich möchte entweder eine Ausbildung zur Tierwirtin, zur Tiermedizinischen Fachangestellten oder zur Zootierpflegerin machen.

Diesen Sommer würde ich auch gern Praktika machen, um meinem miesen Lebenslauf etwas positives zu verleihen und um Arbeitserfahrung zu sammeln, aber ich bin sehr schüchtern und fürchte mich davor, mit fremden Menschen zu sprechen. Ich kann mich dann auch nicht vernünftig artikulieren und schäme mich aufgrund meines Lebenslaufs, meines Alters und meiner fehlenden Arbeitserfahrung. 

Ich würde die Zeit gern zurückdrehen und vieles anders und vorallem besser machen, um einen ordentlichen Lebenslauf zu haben. Es fällt mir schwer, positiv zu denken. Ich habe Angst vor der Zukunft und schäme mich für die Gegenwart und meine Vergangenheit. 

Ich wollte zum bewerben um einen Ausbildungsplatz immer mindestens die Mittlere Reife haben, um bessere Chancen zu haben, machte aber nie den ersten Schritt, aus Angst, meine Eltern zu enttäuschen. Das Resultat: Mit fast 24 nur den Hauptschulabschluss erreicht und Eltern enttäuscht. So ziemlich jeder in meinem sozialen Umfeld geht aufs Gymnasium oder bewirbt sich mit 18 gerade um eine Ausbildung oder ist in meinem Alter und hat bereits die Berufsreife, die Mittlere Reife oder das Abitur und eine Berufsausbildung in der Tasche. Und ich sitze immer noch an meiner Mittleren Reife. Ich fühle mich wie ein Versager... 

Was kann ich tun, um wieder positiv zu denken und mit Ehrgeiz vorwärts zu gehen? Wird dieser Lebenslauf und mein Alter meine berufliche Zukunft verbauen oder werde ich trotzdem eine Ausbildung finden? Ich möchte noch vieles erreichen in meinem Leben. Das Abitur machen, mich am studieren versuchen (Medizin) aber ich befürchte, das ich schon zu alt bin und die Zeit nicht mehr reicht...

...zur Frage

Du musst aufhören in der Vergangenheit zu leben. Jeder hat gewisse Sachen, die er gerne anders gemacht hätte. Aber sich daran ewig noch nach Jahren zu stören bringt dich nicht weiter. Das merkst du ja schon selbst.

Schau auch nicht ewig weit in die Zukunft. Das bringt nichts. Die Zukunft läuft sowieso IMMER anders als man denkt.

Konzentriere dich auf das Jetzt und fang an dich für Praktika zu bewerben. Was kann denn schon passieren? Das schlimmste was passieren kann, ist das du nicht genommen wirst. Na und?

Konzentriere dich auf dich selbst. Es wird immer andere geben, die erfolgreicher sind als du. Wenn du dich immer an den anderen misst, zieht dich das nur runter und bringt dich nicht weiter.

...zur Antwort