Kann Die Hausverwaltung von sich aus Stromanbieter kündigen?

8 Antworten

Oh da macht die Hausverwaltung einen Fehler ... meldet den falschen Zähler wegen Umzug auf sich an und Du willst gleich klagen. Sicherlich machst Du nie Fehler!

Wieso kann das passieren: Wie schon geschrieben. Nette Hausverwaltung meldet dem Grundversorger, dass Mieter X ausgezogen ist und sie sich auf den Zähler der leeren Wohnung anmelden will. Blöderweise gibt die HV die falsche Zählernummer an. Durch die Anmeldung wird über den Netzbetreiber der Zähler beim Anbieter abgemeldet. Ich denke so wird es gewesen sein.

Anstatt jetzt auf der HV rauszuhacken ... könnte man auch einfach mal selber den Fall klären. Grünwelt muss sich mit Vattenfall in Vrbindung setzen und alles rückabwickeln!

Wie oft und ob überhaupt ich Fehler mache - ist nicht das aktuelle Problem gewesen:) Das Problem liegt wo anderes:)

Wie ich schon sagte, das ist leider nicht das erste Mal, dass ich durch HV in Schwierigkeiten stecke. Und irgendwann ist langsamm Schluß.

Weder Grünwelt noch Vattenfall wollte da was unternehmen und\oder rückgängig machen. Das ganze wurde Gott sei dank inzwischen gelöst, hat mir jetzt eine Mänge Zeit und Nerven gekostet.

P.S."...könnte man auch einfach mal selber den Fall klären..." - tja lieber EinGast99, wenn es so einfach wäre.

0
@Asa28

Ist es .... ich habe regelmäßig Beschwerden von Mietern auf den Tisch, weil die "böse" HV die Abmeldung nicht vornahm Zählerverwechslung sind auch nicht selten - da muss man viel rückabwickeln. Ein guter Stromanbieter macht das!

0

Also unabhängig erstmal, was die Hausverwaltung da treibt, hätte auch der Stromanbieter die Kündigung gar nicht durchführen dürfen. Du hast einen Vertrag mit Grünwelt und nur eine der Vertragsparteien (also du oder Grünwelt) kann diesen Vertrag auch kündigen. Das hätte der Stromanbieter auch prüfen müssen., denn der Vermieter als außenstehende dritte Partei ist dazu gar nicht befugt. 

Das würde ich Vattenfall und Grünwelt schriftlich auch so mitteilen und darauf bestehen, dass das bestehende Vertragsverhältnis wie gewohnt fortgeführt wird. Zahle auf keinen Fall etwas an Vattenfall, sondern leiste deine Zahlungen in bisheriger Höhe weiter an Grünwelt. Wie die das untereinander regeln, ist nicht dein Problem.

Anzeigen bringt in so einem Fall herzlich wenig - effektiver wäre eine Unterlassungserklärung, die du aber per Anwalt durchsetzen müsstest. Denn es kann schlichtweg nicht sein, dass dein Vermieter ständig in deinem Namen Rechtsgeschäfte durchführt.

Die Hausverwaltung sagt - sie wollte nur irgendeinen Zählerstand erfahren. Netzbetreiber (Stromnetz Hamburg) hat sie wohl falsch verstanden...und aus irgendeinem Grund dachte, dass ich ausziehe (was nicht stimmt).

Deshalb wurde den Vertrag bei Grünwelt gekündigt.

Jetzt soll Der Netzbetreiber das ganze rückgängig machen (laut Hausverwaltung).

Das lustigste ist: die beide Lieferanten (Grünwelt und Vattenfall) sind der Meinung, dass sie mich belifert haben. Das Geld ist aber weiter hin an Grünwelt gegangen ist.

So ein Mist!

0
@Asa28

Ich würde mir da an deiner Stelle gar keine großen Gedanken machen! Was wer warum gedacht und gewollt hat und was wer warum daraus gemacht hat, kann dir schlichtweg egal sein. Dein Vertrag mit Grünwelt besteht unverändert weiter fort und alles andere muss dich nicht interessieren.

2
@Asa28

Auf das, was die Hausverwaltung sagt, würde ich mich nicht einlassen. Sie hat mit deinem Zählerstand ja auch gar Nichts zu tun, wenn du direkt mit dem Anbieter einen Vertrag hast und direkt abgerechnet wird. Sind ja seltsame Zustände....

Ich kann dir auch nur raten, allen Beteiligten kurz mitzuteilen, dass du Vertragspartner bist und Rechtsgeschäfte dritter (HV) ungültig sind. Der HV noch schreiben, dass sie deine Verträge nicht zu interessieren hat. Danach kannst du dich entspannt zurücklehnen....

1
@rotreginak02

Es ist wohl so, dass wenn die Kündigung von Netbetreiber weiter geleitet wurde, ist Stromanbieter verpflichtet die Kündigung wahrzunehmen...Rückgängig machen kann man die Kündigung nicht, also muss wohl einen neuen Vertrag mit Grünwelt abschließen.

Und klar...fast 2 Monaten lang hat Vattenfall Strom geliefert, wie doof das auch sein mag...

Den Vertrag habe ich jetzt gekündigt, werde dann wohl die 2 Monaten zahlen müssen...

2

Kann man die Hausverwaltung anzeigen oder so?

Wenn eine Straftat vorliegen würde, könnte man das. Ist hier aber nicht der Fall.

Wenn der neue Vertrag teurer ist als der alte, könntest du die Differenz als Schadenersatz geltend machen. Die Frage ist aber, ob das nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen ist.

Es gibt keinen "neuen" Vertrag, der wirksam wäre. Der/die Fragesteller/in hat nach wie vor einen Vertrag mit Grünwelt, alles andere waren unwirksame Rechtsgeschäfte, die ohne Vollmacht o. Ä. von Dritten ausgeführt wurden. Erstaunlich ist dabei nur, wieviele verschiedene Firmen hier gepennt haben....

2

Was möchtest Du wissen?