Kann das Jugendamt einem das Kind wegnehmen wenn man die U-Untersuchungen auch nach mehrfacher Aufforderung verweigert ?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Was glaubst Du eigentlich, was bei so einer Untersuchung mysteriöses passiert, dass Dich das so aufregt?

Alles was bei einer U-Untersuchung untersucht wird, sind Dinge, die 99% der Eltern aus Sorge um ihr Kind eh erfahren möchten, nämlich ob sich das Kind gut entwickelt und wenn nicht, was man tun kann, um diese Entwicklung zu unterstützen. Deswegen würde man so oder so diese Untersuchungen machen lassen und empfinden das gar nicht als Zwang. Im Gegenteil, das Kreuzchen bei "altersgemäß entwickelt" gilt als erstrebenswert und ist Balsam für die häufig unsicheren Eltern (gerade, wenn es das erste Kind ist.) und daher werden sogar die freiwilligen Zwischenuntersuchungen auch gerne wahrgenommen.

Mir hat mal eine Mitarbeiterin unseres Kinderarztes gesagt, dass sie seit Einführung der "Zwangsuntersuchung" wie Du sie nennst, einige Kinder gesehen haben, die ihre und wohl auch alle anderen Praxen sonst nie zu Gesicht bekommen hätten. Und das nicht, weil diese Kinder von ungewöhnlich robuster Gesundheit sind. Um denen eine Chance zu geben, habe ich den offiziellen Teil der U-Untersuchungen gerne hingenommen. (Das beschränkt sich lediglich auf das Erhalten eines Briefes und das Abgeben des Rücklaufscheins am Empfang der Kinderarztpraxis.)

Das Jugendamt nimmt die Kinder übrigens nicht sofort in Gewahrsam, sondern das Fehlen der U-Untersuchungen setzt erst mal nur eine Maschinerie in Gange. Wenn ein Kind dann in Folge dessen aus den Familien genommen werden, dann sind nicht erfolgte U-Untersuchungen das kleinste Problem dieses Kindes gewesen.

Ihr versteht mich alle nicht !!! Ich würde niemals sagen das die U-Untersuchungen für Kinder nicht Wichtig sind, aber Eltern zu zwingen ihre Kinder untersuchen zu lassen , -finde ich- ist eine Schweinerei vom Staat . Hätte ich ein Kind , würde ich es auch zu den Untersuchungen bringen.

0

Wenn Eltern so wichtige Gesundheitsvorsorge absolut verweigern, dann stimmt ja auch vieles andere nicht. Und wenn wirklich nur die Untersuchung verweigert wird, aber ansonsten gibt es regelmäßige Arztbesuche, wird das Jugendamt auch sicher nicht tätig werden. 

Eltern sind aber zur Fürsorge verpflichtet und wenn sie sich nicht kümmern, das Kind dem Arzt eben nicht vorstellen und dem Kind damit eine normale Entwicklung vorenthalten, dann ist das ein Grund, dass das Jugendamt sich da mal umsieht und nachfragt, was in der Familie los ist. Die Kinder sind ja schutzlos und können sich nicht selbst kümmern. 

Wenn du einem Verletzten die Hilfe verweigerst, dann ist das ja auch zu Recht eine Straftat. Und Eltern, die ihre kranken Kinder zu Wunderheilern schicken, statt zum Arzt zu gehen, denen wird das Sorgerecht auch entzogen.

Und wenn es dann in der Familie weitere Auffälligkeiten gibt und die Eltern Argumenten nicht zugänglich sind, dann kann das am Ende auch zu einer Wegnahme der Kinder führen und das dann zu Recht. 

Die untersuchungen sind extrem wichtig. Viele auffälligkeiten können in frühen jahren noch korrigiert, therapiert werden. Ausserdem sieht der KiA, ib sich das kind altersgerecht entwickelt. Es werden, in asprache mit eltern, impfungen verabreicht. 

Die untersuchungen sind echt notwendig!!! Weiss nicht, wie es in DE ist, aber hier in der schweiz wird bspw. bei der ersten untersucung nach der geburt, die 3. dosis vitamin k (?) verabreicht.

Verstehe nicht, wenn eltern das verweigern. Dazu gibt es echt keinen grund und wenn doch, einen den das Jugendamt sehr wohl zu interessieren hat!  

!!!!Kindswohl ist somit gefärdet!!!

Aussagen wie "unter aller sau", sind in solch einem fall absolut unangebracht!!!!

Oh Nein jetzt sag nicht in der Schweiz sind Vorsorgeuntersuchungen der Kinder auch Pflicht ?!

0
@MARTINUSS

Ich wünsche dir einsicht. 

 Falls es um dich bzw. dein eigenes kind geht, dass du verstehst und dich angemessen darum kümmern kannst. Ansonsten suche dir hilfe/unterstützung

0

Was möchtest Du wissen?