Kaltes Wasser erwärmt sich schneller als Warmes Wasser?

6 Antworten

Ich kenn das nur anders herum....

Kühlt man gleiche Ausgangsmengen warmen und kalten Wassers in gleichen Gefäßen unter demselben Druck und denselben Umgebungsbedingungen unter eine Temperatur ab, die dem Gefrierpunkt von Wasser bei diesem Druck entspricht (0 °C bzw. 273,15 K bei einem Druck von 101,325 kPa), so kann man in einem bestimmten Bereich von Ausgangstemperaturen und Abkühlungsgeschwindigkeiten beobachten, dass das zu Versuchsbeginn wärmere Wasser schneller gefriert als das ursprünglich kühlere Wasser.[2] Dieses paradoxe Phänomen wird als Mpemba-Effekt bezeichnet.[2][3] Es gibt aber in der Literatur mindestens drei verschiedene Definitionen davon, was genau als Mpemba-Effekt bezeichnet wird: Er kann sich auf die Zeit beziehen, bis die Temperatur 0 °C erreicht wird; dann besteht der Mpemba-Effekt in einem schnelleren Abkühlen bis zu dieser Temperatur.[4] Andere Autoren, z. B. Mpemba selbst, betrachten den Beginn des Gefrierens als entscheidendes Kriterium, andere (z. B.[2]) das vollständige Gefrieren

https://de.wikipedia.org/wiki/Mpemba-Effekt

Kommt auf die Umgebungstemperatur an. Wenn du einen Raum hast, in dem 20°C Lufttemperatur herrscht und du dort zwei Gläser Wasser hinstellst, einmal mit 5°C und einmal mit 15°C warmen Wasser, dann erwärmt sich das kältere Glas schneller, weil die Temperaturdifferenz höher ist. Es wird aber das wärmere Glas nicht aufholen.

Nein das stimmt nicht, es ist zwar so, dass warmes Wasser schneller gefriert als kaltes, aber beim Erwärmen ist es nicht so... Das warme Wasser ist auf jeden Fall schneller heiß als das kalte...

Bescheidene Frage, weiß eigentlich Meishoku Masahara, dass Du sein Foto als Accountbild hier missbrauchst?

Ich meine das schon einmal gehört zu haben. Die Begründung weiß ich aber nicht mehr.

Warmes Wasser ist schon warm.

Und wenn man warmes Wasser noch wärmer machen will

0

Was möchtest Du wissen?