Wasserkocher: warmes oder kaltes Wasser verwenden?

13 Antworten

Wenn das warme Wasser aus einem erdgasbeheizten Speicher kommt, ist es sicher billiger, dies zu verwenden (Erdgas = Primärenergie, Strom = Sekundärenergie).

Bei einem strombeheizten Boiler wird der Gewinn deutlich kleiner ausfallen, aber Boiler sind normalerweise besser wärmeisoliert als Wasserkocher, daher sparsamer.

Die Frage war nicht zur Energiebilanz, sondern zur Zeit

damit es im Wasserkocher schneller warm wird?
0

Ich nehme immer warmes Wasser. Dauert nicht so lange. Und nimm am Besten immer nur so viel Wasser, wie du brauchst. Zum Beispiel musst du die anderthalb Liter ja nicht wegen einer Tasse Tee kochen...

Hat schon mal jemand daran gedacht ein Physikbuch (~8. Klasse) aufzuschlagen oder zu googeln & was heißt besser?

Wasser hat eine spezifische Wärme von 4.2 KJ/Kg - d.h. man braucht eine Energiemenge von 4.2 KJ = 4.2 KWs um 1 Kg (~1l) Wasser um 1 Grad zu erwärmen.

Angenommen man hat einen 1000 W Kocher und mal angenommen der Wirkungsgrad kann vernachlässigt werden... dann brauch man um 1 Liter Wasser um ein Grad zu erwärmen 4.2s.

Also würde jedes Grad, welches das Wasser wärmer ist Dir 4.2 s sparen.

(Bei leistungsfähigeren Kochern wird die Zeit natürlich kürzer; der Wirkungsgrad wird vermutlich so um 70-80% liegen -isolierte Kocher, eventuell sogar mit Tauchsiedereinsatz gehen vermutlich bis 95%).

Also schneller ist es immer, ob es günstiger ist hängt von den Randbedingungen ab (wo kommt das warme Wasser her). Wenn man mehr Geld als Zeit hat ist der Wasserkocher auf jeden Fall "besser".

Hat schon mal jemand daran gedacht ein Physikbuch (~8. Klasse) aufzuschlagen oder zu googeln & was heißt besser?

Warum sollte ich? ;-)))

Es geht doch wohl nicht um die Zeit-(die ist außer Frage) sondern die Energiebilanz.

1

Hab mal nen Test gemacht. Kaltes Wasser kocht schneller. Erklärung:

Kaltes Wasser hat wenig Energie (Wärme ist eine Energieform) und kann somit sehr viel mehr Energie aufnehmen als bereits warmes Wasser. Resultat: Es kocht schneller. Allerdings ist der Effekt aufgrund der niedrigen Temperaturdifferenz beider Wässer recht gering. Man müsste das mit einer großen Wassermenge machen, um es sehr deutlich zu sehen.

Ist ja voll widersinnig und falsch!
Wenn kaltes Wasser mehr Energie aufnehmen muss, dann dauert es ja länger und kocht nicht schneller!

2

Und die Logik liegt mit raushängender Zunge auf dem Boden und schnappt nach Luft.

3

Das einzige was richtig ist, ist dass Wärme eine Energieform ist. Und stell dir mal vor: Das kalte Wasser muss auch mehr Energie aufnehmen!

1

es kommt auch auf den Wasserkocher an.. manche schalten ab, wenn das Wasser siedet, andere schauen nach dem Füllstand und gehen nach einer bestimmten Zeit

Was möchtest Du wissen?