ja oder nein: Verzicht auf Rentenversicherungsfreiheit? Praktikum 450€

2 Antworten

Seit 2013 ist es genau umgekehrt. Minijobs sind jetzt grundsätzlich rentenversicherungspflichtig. Der Rentenversicherungsabzug erfolgt automatisch. Wenn du das nicht willst musst du dies aktiv und schriftlich bei deinem Arbeitgeber erklären.

Immatrikuliert zu sein bringt dir keine Rentenpunkte also auch keinen Rentenanspruch es wird nur zur Erfüllung von Wartezeiten herangezogen.

Der RV-Abzug beträgt gerade mal 17,55 € (bei 450,- € Verdienst) und bringt einige Vorteile mit sich, ich würde mich also nicht befreien lassen.

Hallo!

Also verstehe ich es richtig, dass mir die immatriukulierte Zeit (bis zu 5 Jahre) zur Wartezeit angerechnet wird?

Also wenn das der Fall ist, dann würde es explizit in meinem Fall relativ egal sein, ob ich nun diese 3,9% bezahle. Denn auch wenn ich sie nicht bezahle, bekomme ich diese Zeit zur Wartezeit angerechnet. Viele Rentenpunkte werde ich nicht bekommen, da i450€ einfach nicht viel sind. Stimmt das? Also wäre mir im Moment mehr geholen, wenn ich die 17,55 bar im Portemonnaie habe, als sie in die Rentenkasse einzuzahlen? Sehe ich das richtig? (Schließlich gehe ich stark davon aus, dass mein späteres "richtiges" Einkommen um einiges höher sein wird.

Oder gibt es weitere Vorteile in die RV-Kasse einzuzahlen? Was passiert, wenn ich einen zweiten Minijob annehme?

Vielen Dank nochmals für die informativen Antworten!

0
@VanReb

Zur Erfüllung von Wartezeit wird es angerechnet aber wer keine Beiträge zahlt und auch keine Kinder erzieht kriegt auch keine Rentenpunkte.

Heißt 5 Jahre Uni ohne Beitrag zur RV = 0 Entgeltpunkte = 0,- € Rentenanspruch.

Letztendlich erhöht das die Altersrente nur geringfügig aber es entstünde z.B. ein Anspruch auf berufliche Reha und Erwerbsminderungsrente. Wenn du z.B. nach der Uni ins Berufsleben einsteigst und nach z.B. 1 Jahr unerwartet erwerbsgemindert wärst hättest du keinen Anspruch gegenüber der DRV, wenn du nicht vorher mind. 5 Beitragsjahre und 36 Pflichtbeiträge in den letzten 5 Jahren aufweist. Dies wäre durch die Beitragspflicht des Minijobs aber gewährleistet.

Außerdem hättest du durch die Beiträge Anspruch auf unmiitelbare Förderfähigkeit zur Riester-Rente und du könntest eine Minijob-bAV in Anspruch nehmen. Du arbeitest ein paar Stunden mehr und der Verdienst über 450,- € landet in der betrieblichen Altersvorsorge.

Auch kannst du dadurch evtl. früher mit weniger oder gar keinen Abschlägen in Altersrente gehen (Rente für langjährig Versicherte, besonders Langjährig Versicherte).

Auf diese 17,55 € netto zu verzichten halte ich für durchweg sinnvoll.

0
@kevin1905

Vielen, vielen Dank für die außführliche Antwort und die Entscheidungshilfe! Frohe Ostern :)

0

Hallo VanReb,

hier in dem Link findest du ein paar Entscheidungshilfen (es geht hier ja "nur" um die 3,9% vom Brutto, also max. 17,55 € mtl. welche dir durch die ab 1.1.2013 gültige Rentenversicherungspflicht einbehalten werden! Ansonsten stellst du halt den Befreiungsantrag von dieser Rentenversicherungspflicht!):

http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/09_befreiung_rv/node.html

bzw. unter dem Punkt: -> Vorteile der Rentenversicherungspflicht

PS: mit einem Cent mehr Brutto fährst du evtl. besser, da bei Studenten in der Gleitzone (seit dem 1.1.2013 von Brutto 450,01 € bis 850 € mtl.) besondere Regelungen gelten wie keine Sozialabgaben, keine Arbeitslosenbeiträge usw. Krankenversichert bist du ja eh' als Student in Familienversicherung über die Eltern bzw. evtl. privat Krankenversichert! Hier findest du auch noch Tipps in de minijob-zentrale.de unter Mi­ni­jobs im ge­werb­li­chen Be­reich -> Besondere Personengruppen -> Studenten

Weitere Info hierzu im nächsten Link (Kommentar)!

Gruß siola

Hallo nochmal,

hier noch der Link für die Alternative mit dem Midijob bzw. in der Gleitzone von 450,01 € bis 850 € mtl. Brutto (falls der AG mitmacht!?):

http://www.studis-online.de/StudInfo/Studienfinanzierung/jobben.php

z.B.: Wer als ordentlich Studierende(r) an der Hochschule eingeschrieben ist, unterliegt in einem Job während der Vorlesungszeit und/oder in den Semesterferien weder in der Kranken- und Pflegeversicherung noch in der Arbeitslosenversicherung der Versicherungspflicht (sog. Werkstudentenprivileg). Achtung: Gemeint ist nur die Versicherung in der Eigenschaft als Arbeitnehmer. Als Studierende müsst Ihr in aller Regel sehr wohl in der Kranken- und Pflegeversicherung versichert sein.

Gruß siola

0

Einzahlung in die Rentenkasse?

Hallo,

bin Oberstufenschüler und baldiger student und werde bald einen Nebenjob annehmen, wobei ich mehr als 450€ verdienen werde...

ab wann muss ich in die Rentenkasse einzahlen?

danke im Voraus für die Antworten!

...zur Frage

Riester-Rente: Mittelbar oder unmittelbar begünstigt

Hallo Leute,

eine Frage: Ich habe 2011 einen Riester-Vertrag abgeschlossen und mache jetzt eine Steuererklärung.

Ich bin noch Student (auch damals noch), arbeite nebenher als Studentische Hilfskraft. Mit der Arbeit komme ich aber regelmäßig über die 400 bzw. 450 Euro. D.h. ich zahle auch in die Rentenkasse ein.

Bin ich jetzt mittelbar oder unmittelbar begünstigt in der Steuererklärung ?

...zur Frage

Student Praktikumsvergütung Abzüge

Ich mache zur Zeit ein Praktikum, bin aber immatrikuliert. Von meiner Vergütung werden nun aber noch Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung abgezogen. Aber wieso??? Normalerweise wird einem doch nicht bei einem Praktikum abgezogen, oder?

Ist es richtig, dass ich diese Beträge Anfang des nächsten Jahres durch die Steuererklärung zurück erhalte?

...zur Frage

Rentenversicherungsfreiheit - Verzicht - Lohnt sich das?

Hallo, ich bin student 23 und arbeite seit 3 Jahren als aushilfskraft (400 bzw. 450). Ich würde diesen job wahrscheinlich noch zwei jahre weiter ausüben, daher wollte ich wissen ob sich das jetzt noch lohnt auf die rentenversicherungsfreiheit zu verzichten?

Kann man in etwa sagen, dass wenn man zwei jahre auf die rvfreiheit verzichtet, später in der rente so und soviel mehr bekommen würde.

Oder lohnt sich das eher kaum für zwei jahre?

danke

lg

...zur Frage

Kann ich einen 450 Euro Minijob plus eine Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung unter 450 Euro ausüben?

Hallo zusammen, vielleicht kann mir hier jemand helfen, denn das Thema ist tougher als es aussieht. Also:

Ich bin Student über 25 und entsprechend auch studentisch krankenversichert für schlappe 80 Euro im Monat. Durch die studentische Versicherung ist meine Arbeitsleistung auf 20 Std die Woche gedeckelt. Einen guten Werksstudentenjob habe ich nicht, stattdessen bislang einen 450 Euro Minijob, der mir gut 12 Std die Woche abverlangt und bei dem ich im Grunde jeden Monat "das Geld voll mache". Das reicht mir jedoch nicht.

Wie also mehr Geld verdienen ohne eine Werkstudentenstelle zu suchen? Ich habe mir einen weiteren Minijob gesucht, und möchte diesen jedoch in Absprache mit dem Arbeitgeber nicht als Minijob anmelden, sondern als Praktikum bzw. ganz normal Sozialversicherungspflichtige Stelle, die nach Stunden bezahlt wird. Krankenversichert bin ich in diesem Fall dann also über diesen zweiten Job (wie jeder andere Arbeitnehmer auch, sowie Azubis und Praktikanten) und NICHT mehr studentisch. Aber hier die interessante Frage: ich werde unter Umständen manchmal weniger als 450 Euro in diesem zweiten Job verdienen. So sieht dann ein typischer Monat beispielsweise wie folgt aus:

1. Job (Minijob) 450 Euro

2. Job ("Praktikum") 350 Euro BRUTTO, abzgl. Sozialversicherungen, u.a. Krankenkasse

Nun fragt man sich evtl wieso ich das mache. Ganz einfach: die Abzüge bei den 350 Euro sind überschaubar und vor allem ist der Krankenversicherungsbeitrag in dem Fall weit günstiger als die 80 Euro studentische Krankenversicherung. UND ich kann mehr als 450 im Monat verdienen, sowie die 20 Std pro Woche Deckelung entfällt ebenfalls.

Die Frage goldene Frage ist nun: geht das so? Kann ich einen 450 Euro Minijob plus eine Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung UNTER 450 Euro ausüben?

...zur Frage

Freie Mitarbeit als Student - wie viel darf ich verdienen?

Hallo Community,

ich bin seit Anfang dieses Monats als freie Mitarbeiterin als Autorin und Lektorin tätig. Ich habe im Kopf, dass ich als Studentin monatlich bis zu 450 € verdienen darf, ohne in die Rentenkasse einzuzahlen oder meinen Studentenstatus zu verlieren. Ist das korrekt oder gilt das nur für feste Studentenjobs?

Und, falls diese (oder eine andere) Obergrenze gilt: Wird der Verdienst aufs ganze Jahr gesehen verrechnet? Also könnte ich in einem Monat 600 € verdienen, wenn ich im nachfolgenden Monat dementsprechend weniger verdiene? Oder muss ich wirklich jeden Monat gucken, dass ich nicht über 450 € komme? Es wird pro Text vergütet, ich kann mir also quasi aussuchen, wie viel ich arbeite/verdiene.

Danke im Voraus für Eure Hilfe!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?