Ist Kanack*innen eine Beleidigung?

Das Ergebnis basiert auf 34 Abstimmungen

Ja 71%
Nein 29%

10 Antworten

Ja

Das ist eine Beleidigung. Wie viele andere beleidigende Begriffe hat auch dieses Wort einen neutralen Ursprung. Er bezeichnet einen Volksstamm. Auch das Wort Neger bedeutet einfach nur "Schwarz", also auch keine Beleidigung.

Entscheidend ist doch aber, was der Nutzer dieses Wortes damit aussagen will und wie es beim Hörer ankommt. Und das ist bei diesem Wort in der Regel eine Beleidigung.

Ja

Es handelt sich um ein Schimpfwort in seinem jetzigen Verständnis, auch wenn junge Migranten es manchmal zur Selbstbezeichnung verwenden.

Kanake ist in neuerer Zeit in Deutschland eine Bezeichnung für Einwanderer mit südländischem Aussehen. Zu Zeiten der Anwerbung von Gastarbeitern in den 1960er- bis 1970er-Jahren oft gegenüber Italienern, Spaniern und Griechen verwendet, zielt der Ausdruck heute meist auf Menschen mit Wurzeln im Orient (wozu Türkei, Nordafrika, Naher Osten, Iran und Afghanistan gehören) sowie seltener auch südosteuropäischer oder südasiatischer Abstammung. [4] Das Wort ist kein Ethnophaulismus (herabsetzende Volksbezeichnung im engeren Sinne), da es unspezifisch auf beliebige Ethnien angewandt wird.
Dennoch fallen in den sich im Laufe der Jahrzehnte leicht wandelnden Bedeutungshintergrund nur bestimmte Einwanderergruppen. Weiße Arbeitsmigranten aus westlichen Ländern, aber auch aus slawischen Ländern wie Russland oder Polen sowie „typisch asiatisch“ aussehende Menschen aus China, Vietnam oder Thailand werden kaum als Kanaken bezeichnet. Auch gegenüber Schwarzen wird der Ausdruck kaum verwendet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kanake_(Umgangssprache)#Kanake_als_Schimpfwort

LG

Nein

Ursprünglich nicht.

Kanaken sind melanesische  Ureinwohner in  Neukaledonien (Südwestpazifik), wo sie 45 % der Einwohner Neukaledoniens ausmachen. Das Wort stammt von  kanaka maoli, einer  hawaiischen Bezeichnung für „Mensch“ ( kanaka), [1] welche in der Vergangenheit von europäischen Entdeckern, Händlern und Missionaren Ozeaniens oft für sämtliche nicht-europäische Insulaner benutzt wurde.
Vor der europäischen Entdeckung gab es keinen vereinten Staat in Neukaledonien und dementsprechend keine umfassende Selbstbezeichnung für die Einwohner. Viele Kanaken pflegen in ihren Volksgruppen weiterhin ihre eigenen Sprachen und Gebräuche. Auch heute werden noch etwa 25 Kanak-Sprachen in den verschiedenen Volksgebieten benutzt.
Auch in Frankreich, der ehemaligen Kolonialmacht dieser Gebiete, bezeichnen sich die zahlreichen Einwanderer von dort als  Kanak oder  canaque bzw. werden so bezeichnet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kanak_%28Volk%29

Nein

Ist ein Wort aus Hawaii und bedeutet "Mensch".

Hat sich erst in USA und danach bei uns so als Schimpfwort eingeschlichen mit der Bedeutung: unterentwickelter Mensch/Eingeborener.

Müsste deine Antwort nicht dann ja lauten?

2

Es kommt auf den Kontext an...

Vergleiche das Wort "Nigger".

Wenn ein Weißer eine PoC damit betitelt, gilt es als massive Beleidigung.

PoC untereinander betrachten es als Anrede unter Kumpels

Was möchtest Du wissen?