Wenn RT Deutsch deine Hauptquelle für politische Themen ist, ist das gefährlich.

Russia Today ist der mediale Arm des autokratischen Putingregimes, indem es durch die willkürliche Festnahme Nawalnys auch zu Ausschreitungen in allen größeren Städten kam. Propaganda und unqualifizierter "Journalismus".

Ja, es gab Ausschreitungen in den Niederlanden durch die neuen Ausgangssbeschränkungen. Das Land ist gerade politisch etwas instabil nachdem die Regierung von Rutte zurückgetreten ist. Aber deswegen das Jahr 2021 präventiv als schlimmes Jahr abzuhaken, ist etwas übertrieben, nicht? Es geht hier explizit nur um die Niederlande, es ist unwahrscheinlich, dass die Proteste übergreifen.

LG

...zur Antwort

Pro:

1) Atomwaffen vergiften die internationale Politik. Es besteht die Gefahr, dass wir wieder in ein Szenario des Kalten Krieges zurückfallen, indem die gegenseitige Drohung mit dem Nuclear Overkill, das Gleichgewicht des Schreckens zwischen der Sowjetunion und den USA, die Politik beherrschte. Heute können wir die Bedrohung der Atomwaffen in Konflikten wie zwischen Indien und Pakistan oder im Nahostkonflikt erkennen; hier sind Länder im Beistz von Atomwaffen und man muss bangen, dass diese nie eingesetzt werden.

2) Atomwaffen richten einen Schaden an, den der Mensch nicht kontrollieren kann. Sie sind ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, zerstören ganze Landstriche und Ökosysteme, töten zehntausende Menschen auf einmal und verwüsten Regionen auf der Welt für Millionen Jahre.

3) Wenn Atomwaffen in die Hände von Terroristen geraten oder anderweitig als Druckmittel in die Hände von falschen geraten, will ich mir nicht ausmalen, was passieren könnte.

LG

...zur Antwort

Ich würde ihn als reaktionären Narren bezeichnen, der seine Popularität vor allem daran festmacht, diese auf Kosten von Minderheiten auszubauen. Zuletzt auf Kosten der österreichischen Muslime:

https://www.zeit.de/gesellschaft/2020-11/politischer-islam-straftatbestand-sebastian-kurz-diskriminierung-demokratie-gedankenfreiheit-oesterreich?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F

LG

...zur Antwort

Der Begriff "Homosexualität" existierte damals noch nicht. Er ist ein Begriff, der erstmalig im 19. Jahrhundert beschrieben wurde.

Das sexuelle Denken war damals noch völlig anders und wurde nicht durch solche Zuordnungen geprägt. Gleichgültig, ob man Christ ist oder nicht: Die Texte der Bibel sind ein Produkt ihrer Zeit. In ihr befinden sich Normen, gesellschaftliche Wertvorstellungen und Ideale, die durch die damaligen Lebenszustände entwickelt wurden und nie einen absolut für alle Zeit gültigen Status für sich beanspruchten.

Wenn man sich dazu entscheidet, den christlichen Glauben anzunehmen, dann ist zu beachten, dass ein wesentlicher Kern der christlichen Theologie die bedingungslose Liebe Gottes zum Menschen ist. Und wie sollte Gott einem Menschen zürnen, wenn dieser jemand anderen liebt? Das sture Festhalten an den alten Schriften zeugt davon, dass man einen wesentlichen Teil des Evangeliums nicht verstanden hat.

LG

...zur Antwort

Ihn wieder in die Wohnung reinholen und versorgen, was sonst?

Wenn es geht, bring ihn nach Hause. Du hast echt ein Wutproblem, deswegen jemanden zu Boden zu schlagen.

Notfalls rufst du den Krankenwagen.

...zur Antwort

Der Konflikt zwischen Türken und Griechen ist schon sehr alt:

Bereits im 19. Jahrhundert kämpften griechische Hellenisten gegen die osmanische Herrschaft in Griechenland und erreichten die Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich.

Später kam es zu offenen Konflikten, wie dem griechisch-türkischen Krieg von 1919-1922, indem Griechenland ins zerbrechenden Osmanischen Reich einmarschierte und sich Gebiete einverleiben wollte. Beide Seiten begingen unsagbare Verbrechen an der Zivilbevölkerung und gegen die Menschlichkeit.

Aber auch der Krieg auf Zypern 1974 muss hier erwähnt werden, in den sowohl der griechische Staat als auch die Türkei involviert war und der dazu führte, dass bis heute die Insel geteilt ist mit einem Staat "Nordzypern", der nur von der Türkei anerkannt wird. Bis heute ist der Konflikt ungelöst

Beide Staaten haben durch ihre geographische Nähe größere Minderheitsgemeinschaften des anderen Landes in ihrer Gesellschaft, die oftmals Opfer von Diskriminierung werden oder zum politischen Spielball. Nationalistische Mythen, der aufgespielte "Gegensatz" zwischen der muslimisch geprägten Türkei und dem eher christlich-orthodoxen Griechenland befeuern politische Radikalisierungsprozesse, die die Kluft zwischen den beiden, sich in ihrer Kultur doch so ähnlichen, Staaten nur vergrößert.

Die Herrschaft von dem nationalistischen Autokraten Erdogan macht es nicht einfacher. Machtdemonstrationen und Provokationen wie jüngst die erneute Nutzung der Haga Sophia als Moschee, einst Kirche und Sinnbild des orthodoxen Christentums,verdeutlichen das.

LG

...zur Antwort

Das hat wenig mit Liebe und Beziehung zu tun.

Die SPD ist in meinen Augen, vor allem seit der Zeit von Martin Schulz (2017) unglaublich inhaltslos geworden.

Das hängt wahrscheinlich auch damit zusammen, dass ihr klassisches Wählerkliente langsam aber sicher an Bedeutung verliert, in dem Fall Arbeiter*innen, aber auch mit ökonomischen und gesellschaftlichen Veränderungsprozessen in der BRD, die meiner Meinung nach die SPD verschlafen hat.

Die

...zur Antwort

Weil es dafür keinerlei Beweise gibt und es Schwachsinn ist.

Die Wahlbeobachter der OSZE haben das u.a. bestätigt.

https://www.welt.de/politik/ausland/article219609300/OSZE-Wahlbeobachter-Fehler-und-Maengel-aber-keine-Manipulationen-oder-gar-Betrug.html

Wenn du das trotzdem nicht glauben kannst, ist das primär dein Problem.

...zur Antwort

Carter war nicht anwesend, das hat Biden auch in seiner Antrittsrede erwähnt.

Das hat nichts mit Übertreibung zu tun, sondern ist ein angemessener Aufwand, um ein so hohes politisches Amt und die dahinterstehende Person abzusichern. Vor allem nach den gewalttätigen Exzessen der letzten Wochen und in Anbetracht der gewaltbereiten, rassistisch-neonazistischen Gruppierungen, die Trump verehren, wie die Proud Boys und andere White Supremacists.

LG

...zur Antwort

Die russische Politik ist tatsächlich tendenziell schwulenfeindlich.

Homosexualität ist zwar gesetzlich erlaubt, jedoch verbreitet das Putinregime zuhauf diffamierende und diskreditierende Inhalte, die sich gegen Schwule richten. Oftmals wird Homosexualität mit Pädophilie und Päderastie gleichgesetzt, die russische Gesellschaft ist von starken homophoben Tendenzen gezeichnet, was wahrscheinlich auch mit Putins konservativer, sich an streng-orthodoxen Eliten anbiedernder Politik zusammenhängt.

LG

...zur Antwort

Gibt es Marcophono überhaupt noch?

Dann müssten sie mich wegen zwei Streichen, die ich mit 11 mit meinem Freund gemacht habe (was 10 Jahre her ist!), wohl rückblickend festnehmen...

Hier liegt kein tatsächlicher Straftatbestand vor. Es wurde weder beleidigt/gedroht, noch in einem solchen Maße Unwahrheiten verbreitet, dass das von strafrechtlicher Relevanz ist. Das nehme ich zumindest an.

LG

...zur Antwort

Das ist wirklich ungenau.

Vielleicht sollst du die Konjunkturphasen eintragen?

Oder du sollst die wesentlichen historischen Ereignisse zuordnen, also die Roaring Twenties, Schwarzer Freitag/Börsencrash, Weltwirtschaftskrise und schließlich der New Deal von Franklin D. Roosevelt.

Was hat die Lehrkraft dazu gesagt?

LG

...zur Antwort
Nein - sie kann nichts dagegen tun

Hier muss unterschieden werden, über welche Regionen Deutschlands hier gesprochen wird, denn vor allem im Vergleich West- und Ostdeutschland gibt´s gewaltige Unterschiede. Die AfD ist in den neuen Bundesländern noch ausgesprochen stark vertreten.

Aber es hat sich, meines Erachtens zumindest, ein gewisser Abwärtstrend abgezeichnet: Die AfD hat durch ihre Inhaltlosigkeit und mangelnde Ausrichtung während der Coronakrise, sowie ihre fast kindische Leugnung der Bedrohung und Auswirkungen der Pandemie viel an Glaubwürdigkeit und Vertrauen eingebüßt. Die von ihr propagierten einfachen Lösungen mit Sündenbock und co. können zwar vielleicht noch eine handvoll Verschwörungsmystiker anlocken, aber ob das eine erstrebenswerte Zielgruppe für die AfD ist, mit der sich die angeblich so volksnahe und schichtenübergreifend verkaufende Partei darstellen will, muss gehörig bezweifelt werden...

Der letzte Parteitag hat zumindest gezeicht, dass die AfD zerstritten und in einer Sackgasse ist, in die sie sich mit ihrer rechtspopulistisch-extremistischen Weltanschauung selbst positioniert hat, was sich vor allem bei Meuthen zeigt. Und dann den Parteitag auch noch mit langen Debatten über Otto von Bismarck verschwenden...

LG

...zur Antwort

Ohne den Nationalsozialismus hätte es auf europäischem Boden wahrscheinlich keinen Krieg in einem solchen Ausmaß gegeben.

Italiens faschistisches Regime unter Mussolini hätte möglicherweise einige Konflikte vom Zaun gebrochen, aber in einem solchen verherrenden und allumfassenden Ausmaße hätte es keinen Krieg in Europa gegeben.

Wie es auf dem afrikanischen Kontinent ausgesehen hätte, ist eine andere Frage: Die Forschung debattiert, ob der italienische Angriff auf Äthiopen 1935 (Abessinienkrieg) als Auftakt zum Zweiten Weltkrieg verstanden werden kann. Die Kriegsführung und die rücksichtslose Ermordung von Millionen Menschen unter gleichgültigen Augen der internationalen Gemeinschaft begann schon hier. Selbiges gilt für den Angriff des japanischen Kaiserreichs auf China. Auch Japan hatte, im Zuge der Militarisierung seit der Meji Restauration, sozialdarwinistische, nationalistische und rassistisch-überlegene Weltanschauungen tief gesellschaftlich verankert.

LG

...zur Antwort