Ist Honig ewig haltbar - und Zucker?

11 Antworten

Schlecht wird Honig nicht, aber dort setzt sich der Zucker mit der Zeit verstärkt am Boden ab. Zucker verklumpt, je feiner er ist desto mehr kann ihm die Luftfeuchtigkeit zusetzen. Aber schlecht wird beides nicht, Zucker wird ja auch zur Konservierung eingesetzt und verlängert so die Haltbarkeit von anderen Lebensmitteln.

Das MHD ist natürlich kein Unfug, denn der Hersteller oder Abfüller garantiert bis zu diesem Datum schließlich zugesicherte Eigenschaften. Zum Beispiel daß der Zucker nicht verklumpt, oder der Honig eine homogene Masse im Glas bleibt. Die Fragen auf GF dazu seh ich schon jetzt vor meinem geistigen Auge...

Die Menschen die ihre Witzchen über das MHD oder das prominente Beispiel Himalaya-Steinsalz machen das in 3 Jahren "abläuft", haben weder den Schuß gehört noch den größeren Kontext erkannt. Auch ein Symptom fehlenden Unterrichts in Ernährung an den Schulen.

Sehr gute Antwort und den anderen gleich den Wind aus den Segeln genommen.

1
@Lexa1

Eine Bekannte ist auch per Gesetz gezwungen, auf die Mineralien ein MHD draufzuschreiben, welche sie verkauft. Aus Trotz auf diesen Blödsinn schreibt diese dann frech immer "Mindestens Haltbarkeit bis zum Jahr 2300" drauf.

0
@Hoppser123

Dann sind das aber Supplemente die zum menschlichen Verzehr bestimmt sind. Wenn sie dies als Trotzreaktion sieht, fehlt vielleicht eine professionelle Einstellung dazu. Will ich aber nicht behaupten, da ich den Kontext nicht kenne.

0
@Brunnenwasser

Ja, sind zu menschlichen Verzehr bestimmt. Und die Argumentation ist die gleiche, wieso Salz ein MHD benötigt. Denn es benötigt keines! Das hat nichts mit fehlender Professionalität zu tun, sondern eher mit gesundem Menschenverstand.

0
@Hoppser123

Salz verklumpt, dann kann es nicht mehr dosiert werden. Die praktisch Veranlagten zerbröseln es mit den Fingern, alle anderen bringen es in den Laden zurück - auch wenn kein MHD draufsteht. Das MHD gibt rechtliche Sicherheit vor überlagerter Ware, da dieses ab Werk bei glaube ich 5 Jahren liegt.

Rieselhilfsmittel verringern das Problem zwar, aber trotzdem ist das Gemisch schon ein Produkt wie es in der Natur nicht vorkommt. Es macht weiterhin Sinn.

0
@Brunnenwasser

Dies ist aber nur für den unbedarften User ein Problem und nicht einmal ein Mangel. Und hat keinerlei gesundheitlichen Auswirkungen.

0

Schlecht wird Honig nicht, aber dort setzt sich der Zucker mit der Zeit verstärkt am Boden ab.

Das ist nicht ganz richtig. Der Zucker im Honig, hauptsächlich Glukose und Fructose, bildet mit der Zeit Gitterstrukturen aus, der Laie nennt das dann "verzuckern". Dadurch wird der Honig grieselig; je nach Glukose-Anteil geht das schneller (z.B. Rapshonig) oder langsamer. Es setzt sich aber nichts ab, der Honig bleibt dennoch eine mehr oder weniger homogene Masse im Glas.

Imker können dem entgegenwirken, indem der Honig cremig gerührt wird. Durch das mechanische Rühren werden die entstehenden Kristallgitterstrukturen aufgebrochen und es wird verhindert, dass neue Strukturen entstehen.

Honig aus der bekannten "Flotten Biene", der sehr sehr lange flüssig bleibt, ist meist vom Hersteller für kurze Zeit sehr hoch erhitzt worden. Auch so kann das Kristallisieren des Honigs verhindert oder verzögert werden, aber durch die hohe Hitze werden auch wertvolle Inhaltsstoffe zerstört.

Eigentlich ist das "Verzuckern" sogar ein Qualitätsmerkmal für vormals flüssigen Honig, weil es zeigt, dass der Honig nicht wärmebehandelt ist.

Theoretisch ist Honig ewig haltbar, solange der Wassergehalt 18-20% nicht übersteigt.

1

Zucker kann verklumpen wenn er feucht wird, schlecht wird er deswegen aber wohl auch nicht. Zuckersirup (selbst hergestellter) ist schon mal schlecht geworden weil ich ihn ewig nicht gebraucht habe. Das MHD heißt auch nur dass der Hersteller die Qualität bei richtiger Lagerung bis zu dem Datum garantiert. 

Zucker ist ein Konservierungsmittel, und Honig besteht zu 90% aus Zucker. Sowohl Zucker als auch Honig sind unbegrenzt haltbar.

Das MHD ist halt Pflicht, also schreibt man es drauf. Kannst du in diesem Fall ignorieren.

Bei Zuckerrübensirup wäre ich mir nicht ganz so sicher, der enthält "nur" 66% Zucker. Vielleicht reicht der vergleichsweise hohe Wasseranteil bereits aus, dass sich doch irgendwann ein besonders widerstandsfähiger Bakterienstamm darin breitmachen kann.

Honig hat in der Regel einen Wassergehalt von 15-20%. Dementsprechend liegt der Zuckeranteil auch nicht bei 90, sondern allerhöchstens bei 80-85%.

0

Was möchtest Du wissen?