ist Hema (Schwertkampf) wirklich extrem schwer zu lernen?

3 Antworten

Ich mach seit einigen Jahren Hema und hab natürlich auch schon viele andere gesehen, die Hema machen.

Es ist klar: das lernt man nicht über Nacht. Aber andere Kampfsportarten auch nicht!

In unserer Gruppe haben wir zb Anfängerkurse, damit man sich eben erstmal auf die Grundlagen konzentrieren kann und nicht gleich total mit Fortgeschrittenen überfordert ist. Danach entscheiden die Leute dann ob sie weitermachen wollen. (Wobei man natürlich auch danach jederzeit aufhören kann. ;)) Ich glaube es gibt in einigen "größeren" Vereinen solche Anfängerkurse oder manchmal auch Einführungstage o.ä., aber in den kleineren Gruppen eher nicht. Dafür reichen dann natürlich die Kapazitäten nicht aus.

Man merkt große Unterschiede, auch bei den Anfängerkursen, wie schnell und gut jemand was lernen kann. Manchen fällt es recht leicht, das sind häufig sportliche Leute, vielleicht mit Kampfsporterfahrung oder allgemein guter Koordination. Die Leute, die noch nie Sport gemacht haben, tun sich oft schwerer. Aber auch das ist natürlich nicht zwingend aussagekräftig.

Am Ende sind glaube ich drei Dinge entscheidend, auch wenn man langsamer und schlechter lernt als andere:

  • Möchtest du das wirklich lernen und hängst dich im Zweifelsfall auch mal rein
  • hast du eine soziale Gruppe, die jeden mitnimmt, auch wenn du nicht der Überflieger ist.
  • Und gibst du nicht gleich auf, wen du feststellst, dass du langsamer bist als andere

Bei uns zb geht das. Wir haben zB jemanden dabei, den ich als "Lernbehindert" bezeichnen würde. Bei dem geht das alles extrem langsam vorwärts. Aber egal, Hauptsache er hat Spaß und wir verstehen uns alle. Aber er muss halt wohl damit leben, dass er erstmal nicht auf Turniere fährt, und wenn doch, dann halt womöglich letzter wird.

Ich selber würde mich als "mittelmäßig" begabt bei der Auffassung solcher Dinge bezeichnen. Aber ich habe körperliche Einschränkungen und kann so vieles auch nicht "richtig" machen. Aber auch ich bin auch dabei und geh meinen Weg. Irgendwie. ;)

Lange Rede kurzer Sinn: Probier es einfach aus! In den meisten Gruppen brauchst du nicht sofort sämtliche Ausrüstung und musst dich nicht gleich in finanzielle Abgründe stürzen. Schnuppertraining ist fast immer auch drin. Schau ob es dir Spaß macht und dann sieh weiter!

Grundsätzlich: es gibt zwei schwertkampfstile die man heutzutage in Schulen oder bei mittelaltergruppen lernen kann. Den nach liechtenauer und den nach talhoffer. Beide haben mit dem richtigen schwertkampf eigentlich gar nix zu tun. Früher war es so, daß ein Gericht bei Unstimmigkeiten zwischen zwei Personen einen schwertkampf anordnen konnte. Der Gewinner des Kampfes bekam dann recht. Da man ja nicht unvorbereitet in so einen Kampf gehen wollte, hat man einen Schwertmeister bezahlt der einen dann einen dieser stile beigebracht hat. Da man seinen Gegner ja nicht ewig bekämpfen sondern schnellstmöglich besiegen will, gibt es halt bei diesen Stilen für jede Form des Angriffs auch eine entsprechende Abwehr. Wer dann im Kampf seinen Gegner "schlecht gelesen" bzw schlecht interpretiert hat, in dem man versuchte rauszufinden mit welchem Schlag er angreifen wollte, hat halt die erste Wunde einkassiert und der Kampf war vorbei. Diese stile des schwertkampfes sieht man heute halt bei vielen mittelaltergruppen die schaukämpfe, also choreographierte Kämpfe zeigen. Was völlig anderes ist hier der vollkontaktschwertkampf oder auch burhut genannt den manche Gruppen betreiben. Hier wird halt richtig ausgeteilt und das wie ich finde, am authentischsten. Das ist halt richtiger Kampf mit beschaulichen Regeln. Ich weiß nicht ob da die akteure nach irgendwelchen Schulen kämpfen, ich glaube es nicht. Lange Rede kurzer sinn: um rauszufinden ob dir schwertkampf liegt, google einfach mal ob es miftelaltergruppen in deiner nähe gibt. Entweder machen die selbst schaukämpfe oder kennen zumindest andere leute, die sowas machen. Solche Gruppen sind immer offen für Neuzugänge und machen vllt auch ein Probetraining. Alternativ guckst du halt, wo die nächste schwertkampfschule ist. Ich war bei der hier

www.krifon.de

Woher ich das weiß:Hobby – kenne mich in vielen Dingen aus

Ob HEMA schwer zu lernen ist, liegt in erster Linie an dir selbst. Es ist eigendlich eine Frage der eigenen Motivation, genau wie alles im Leben. Nur wer sich wirklich für etwas interessiert wird langfristig auch erfolgreich sein. Wenn man halbherzig an die Sache heran geht, sollte man es besser lassen. Man muss sich wirklich mit dem Thema beschäftigen und bereit sein, viel Zeit in Training zu investieren. Und ganz wichtig, es muss Spaß machen.

Kampfsport ist "learning by doing", man studiert bestimmte Techniken ein. Ab einem gewissen Punkt denkt man nicht mehr über das Erlernte nach sondern reagieren im Prinzip nur noch. Das erreicht man nur durch ständiges wiederholen der erlernten Fähigkeiten, also ständiges Training.

Mache dir keine Sorgen über das Vergessen bestimmter Techniken oder ob du das Zeug dazu hast. In Jiu Jitzu zum Beispiel wirst du auf eine bestimmte Art angegriffen und du reagiert ab einem bestimmten Punkt einfach unbewusst auf bestimmte Sachen. Es wird ab einem bestimmten Moment eine Art automatische Reaktion auf bestimmte Dinge. Diese Reaktionen muss man sich durch üben und Wiederholen aneignen.

Beispiel: du wirst z.B. geworfen und du hast im Training gelernt, den Fall durch abrollen zu brechen, so wie du es geübt hast. Fällst du außerhalb des Trainings auf die Nase, wirst du dich ebenfalls abrollen, und das obwohl du im Vorfeld nicht drüber nach gedacht hast, du hast einfach nur reagiert. Das selbe gilt für sämtliche Kampfsportarten, auch für HEMA. Wenn du allerdings nicht am Ball bleiben solltest dann wirst du nach einiger Zeit vergessen, das kann man nur durch regelmäßiges üben verhindern

HEMA ist ein großer Begriff, es steht für alle europäischen historische Kampfkünste. Dazu zählt das Ringen, Buckler und Einhandschwert, langes Messer, Stabwaffen (Spies oder Hellebarde), das lange Schwert, Rapier und vieles mehr. Du solltest dich erst mal entscheiden was dir am besten liegt und dementsprechend deine Wahl treffen. Es dauert Jahre um ein Schwert oder andere Waffen wirklich zu beherrschen. Wenn du alles machen möchtest, dann wirst du dich zwangsläufig überfordern.

Ich würde dir mal einen Schnuppertag in einem HEMA Verein empfehlen, so kannst du schauen ob dir HEMA gefällt oder nicht.Die Grundlagen kannst du dir notfalls auch selber beibringen,

Woher ich das weiß:Hobby – Mehrjährige Erfahrungen mit Jiu Jitzu und H.E.M.A

Ich würde dir für den Anfang mal folgenden DVD empfehlen:

https://www.battlemerchant.com/Buecher-Magazine/Kampftechnik-Waffen/DVD-Langes-Schwert-Teil-1-nach-Johannes-Liechtenauer::1971.html

Diese DVD erklärt die Grundlagen im langen Schwert und anderes Basiswissen. Hier werden Schritt für Schritt die Grundlagen erklärt, welche du dir teilweise selber beibringen kannst. Vor allem die Hiebe, die Huten und die einzelnen Lauftechniken kannst du selber zu Hause im eigenen Garten erlernen.

Nehme dir deine Zeit und überforderte dich anfangs nicht, du musst das Schritt für Schritt aufbauen, es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Diese DVD kann dir dabei helfen.

1

Was möchtest Du wissen?