Ist es schwer Thailändisch zu lernen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist nicht schwer zu lernen, aber es geht auch nicht '"einfach so"!

Man muss dabei beruecksichtigen, dass jedermann Fremdsprachen auf eine unterschiedliche Art und Weise erlernt. Das ist abhaengig vom Alter, Schule, Umfeld, Lehrern usw.!

Als ich anfing, Thai zu lernen war ich bereits 39 Jahre alt und habe in Thailand gewohnt. Sprachen, die ich zuvor lernte, d.h. Englisch, Polnisch und Russisch fielen mir relativ leicht.

Bei Thai war das anders.

Wenn Du Thai lernen moechtest, musst Du Dich an korrekte Aussprache und Tonhoehen (Betonungen) gewoehnen. Leider ist das eine Faehigkeit, die wir innerhalb unserer westlichen Sprachen kaum benoetigen, und daher schnell verlernen.

Leicht koennen wir zwischen Woertern wie 'offen' und 'Ofen' unterscheiden, aber im thailaendischen gibt es der unterschiedlichen Betonungen fuenf . Aber mach dir keine Sorgen, in der Regel wirst Du schon aus dem Zusammenhang verstanden!

Ein weiterer Punkt ist das erlernen der neuen Schrift! Hier Haben wir Gueck, Thai hat ein erlernbares Alphabet, und keine Symbole, wie im Chinesischen.

Obwohl ich ich einige Auslaender kenne, die passabel Thai sprechen koennen, ohne lesen und schreiben zu beherrschen, weiss ich heute, dass es von uneinholbarem Vorteil ist, auch das Lesen der Thaischrift staendig zu ueben!

Je mehr Fremdsprachen Du zuvor gelernt hast, desto einfacher wirst Du es haben, Thai zu lernen und zu sprechen.!

Mein Tip daher:

Lege los! Spreche Thai...! Es ist einfacher, als du denkst!!

gruss, elreico

Elreico....Ich beneide dich. Ich versuche es immer wieder, aber meine Fortschritte sind minimal. Vielleicht auch deshalb, weil meine Frau und ich sich perfekt in englisch verstaendigen und es ihr Ehrgeiz ist, deutsch zu lernen.

0
@pluggy

Hi Pluggy,

Du beschreibst es sehr gut!

Hier liegt wahrscheinlich das Geheimniss!

Meine Frau spricht kein Englisch (irgendwann mal gelernt, aber fast alles vergessen, weil man es in der Kleinstadt Mae Sot kaum brauchte), und lernt mit mir jetzt deutsch. Naja, hauptsaechlich mit Toechterchen, die jetzt zweisprachig aufwaechst.

Meine Fortschritte in Thai fuehre ich darauf zurueck, aus der Not eine Tugend gemacht zu haben! Zu Beginn stand auch bei mir die 'Faulheit'!

Jedenfalls brauche ich mittlerweile in den meisten Situationen keinen Dolmetscher mehr. Die meisten Thais sind sogar froh, dass sie im Gespraech mit mir nicht auf Englisch radebrechen muessen, welches den Dir wohlbekannten Gesichtsverlust nach sich ziehen koennte...!

Mit meiner Antwort wollte ich nur sagen, dass es moeglich ist, Thai zu lernen! Es ist teilweise ein steiniger Weg, der zeitweilig auch Frustration mit einschliesst! Niemals aufzugeben hat sich fuer mich ausgezahlt!

Ich gebe John1 recht! Lernen aus Buechern ist kaum moeglich. Du brauchst 'Natives' um die Aussprache zu ueben.

Frueher oder spaeter brauchst Du auch die Schrift, von deren Tonzeichen Du die richtige Betonung (nach ein bisschen Bueffelei) leicht ableitest!

Gruss, elreico

0

Die Antwort von elreico finde ich super, aber wegen der Tonlage ist es unmoeglich, alleine aus dem Buch zu lernen. Da versteht Dich niemand. Also brauchst ein Thai der Dir wenigstens die Grundlage beibringt und unbedingt mit Schrift, daraus erkennst die Tonlage.

Hallo, eine Fremdsprache im "Erwachsenenalter" zu lernen, ist viel schwieriger, als mit der Mutter.... - es soll ja auch schneller gehen! Es ist in den Beiträgen schon alles gesagt:

Anfangen - auch ein Marathonlauf beginnt mit dem ersten Schritt!

Die Schrift - ist unabdinbare Voraussetzung um ein ordentliches Wörterbuch in die Hand zu nehmen!

Nachdem man das Alphabet kann, kann man etwa 70 % richtig aussprechen (in der Umgangssprache)

Die Tonhöhen sind wichtig, aber vieles ergibt sich aus dem Zusammenhang. Wenn Sie mit dem Hund spazieren gehen, erkennt jeder Thai daß es sich nicht um ein Pferd handelt.... Auch beim Schneider hat noch nie jemand versucht, einen Tiger zu kaufen.

Ich wünsche viel Spaß und gutes Gelingen.

mfg Hajobello

Mit Chinesisch oder Japanisch etwas anfangen?

Huhu, ich stehe grade vor einer schweren Entscheidung. Und zwar gibt es in der Uni Duisburg-Essen éinen interessanten Studiengang, welcher Chinesisch oder Japanisch in Kombination mit BWL anbietet (also handelt es sich weder um Japanologie, noch um Sinologie) Jetzt ist es aber so, dass durch das sprachliche Training natürlich weniger BWL-Inhalte angeboten werden, als in einem normalen BWL-Studium. Anfangs wollte ich (Aufgrund meiner riesigen Anime-Vorliebe) Japanisch lernen, jedoch glaube ich mit Chinesisch mehr anfangen zu können (abgesehen davon, dass ich die Kultur und die Sprache an sich mindestens genau so interessant finde). Jetzt frage ich mich auf jeden Fall, ob sich für mich in der Wirtschaft Chancen ergeben würden, wenn ich Chinesisch sprechen könnte und BWL-Kenntnisse hab? Ich meine, würde ich nicht von jedem Chinesisch.Muttersprachler welcher normal BWL studiert hat komplett weggedrängt werden? Im Moment spreche ich 4 Sprachen (Deutsch Englisch Französisch und Türkisch, alle auf einem guten Niveau) und es würde halt eine fünfte Sprache dazu kommen. Da ich mich mit Sprachen nicht schwer tu, wird sich mein Niveau nach Vollendigung des Studiums sicher nicht in einem niedrigen Bereich befinden (zumal man in dem Studiengang ein Jah in das jeweilige Land geschickt wird). Bei Japanisch wäre halt der Traum irgendwie in einer Japanischen Firma wie Sony oder Nintendo zu arbeiten (beim Chinesischen würden sich sicher auch äquivalente Stellen finden). Gibt es irgendjemanden der sich realistisch auskennt (eventuell sogar Erfahrungen hat)? Ich will nicht später als einfacher Übersetzer an einem Hungerslohn nagen, wenn ihr versteht..

Ansonsten muss ich auf Plan B zurück greifen, bei welchem ich Französisch und Wirtschaft auf Lehramt studieren würde, obwohl mein Herz doch schon für Plan A schlägt.

Lg.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?