Ist es schädlicher für autisten Alkohol zu trinken als für nichtautisten?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Alkohol hat keinen Einfluss auf die Autismus-Symptome. Autisten sind auch nicht empfindlicher als andere Leute.

Wenn du jedoch oft alleine trinkst, solltest du dir Sorgen um Trinksucht machen. Die könnte dein Leben eines Tages schlimmer belasten, als jede Entwicklungsstörung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also rein körperlich sind Menschen mit Autismus nicht anfälliger als Menschen ohne. Der Körper ist ja eigentlich nicht anders als bei anderen Menschen. Ob sie anfälliger für Alkoholsucht sind, weiß ich nicht. Ich glaube, dass kommt auf den Mensch an. Aber körperlich sind sie nicht anders in Bezug auf Alkohol.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann ich mir nicht vorstellen. Das "Problem" (wenn man es denn so nennen will) liegt ja im Gehirn und nicht in der Leber.

Was zum Problem werden könnte ist aber leider, dass du süchtig wirst. Vom Alkohol platzt halt der Knoten im Gehirn und man kann sich besser unterhalten. Achte bitte darauf, dass es nicht zur Sucht wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie kommst du eigentlich drauf, dass du Autist sein könntest, wenn sämtliche online Tests keine Hinweise liefern? In den meisten Fällen ist es eher so, dass Menschen sich in jenen Tests schon, als betroffen herausstellen und dann während der Diagnostik erklärt bekommen, dass ihre Symptome nicht für eine Diagnose reichen.

Davon abgesehen, macht es keinen Unterschied.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HassAufWelt
03.06.2016, 23:34

Bist du eig. Selbst betroffen? Du hast mir schon mehrmals auf meine fragen geantwortet. Oder warum bist du dir sonst so sicher dass ich kein autist bin du kennst mich ja gar nicht in wirklichkeit:((

Ok der AQ test und der test mit den augen ist das eine. Da war ich vlt nicht so sehr auffällig. Aber ich hab auch schon öfters gehört dass bei Leuten die bei diesen Tests normal abschneiden, später doch AS diagnostiziert wurde. 

0
Kommentar von einfachichseinn
03.06.2016, 23:37

stimmt ich kenne dich nicht, aber es ist eben schon komisch, dass du denkst betroffen zu sein, aber eigentlich kaum etwas darauf hinweist. Was hast du denn für Auffälligkeiten, die dich als Autisten aufzeichnen könnten? ps: ich habe an keiner Stelle behauptet, dass du kein Autist bist, ich halte es lediglich aufgrund deiner Angaben für ziemlich unwahrscheinlich.

1
Kommentar von einfachichseinn
03.06.2016, 23:56

Und das hat alles kaum etwas mit Autismus zu tun bzw nur sehr sehr bedingt.

0
Kommentar von einfachichseinn
04.06.2016, 00:17

Das sind alles Probleme, aber die sind nicht unbedingt auf Autismus zurückzuführen. Ein Autist rastet auch in den wenigsten Fällen aus, weil ihm etwas "nur" nicht in den Kram passt, sondern weil seine Routine oder Sicherheitbietende Planung abgelehnt wird... Es gibt eine Menge psychischer Erkrankungen, die zu deinen Problemen führen könnten, da wäre es gewagt irgendeine zu nennen, da sich vieles aich überlappen kann.

3

Was möchtest Du wissen?