Ist es eine Straftat, wenn man eine fremde Gartentür absichtlich aufmacht, und dadurch die Hunde wegrennen?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Eine fremde Gartentür aufzumachen, die nicht abgeschlossen ist, ist im Grenzbereich eines Hausfriedensbruchs, aber wird sicher noch nicht als Straftat verfolgt.

Eine fremde Gartentür aufzumachen, die nicht abgeschlossen ist und wo man weiß, dass Hunde Garten sind, die die Gelegenheit zum Verlassen des Gartens nutzen könnten, ist genauso im Grenzbereich, aber bestimmt für sich noch keine Straftat.

Verlassen die Hunde aber den Garten durch die so geöffnete Tür und verursachen z. B. einen Verkehrsunfall oder sie fallen Menschen an und fügen ihnen Verletzungen zu, wird daraus eine Straftat. Zum Beispiel fahrlässige Körperverletzung oder je nachdem, wie gefährlich die Hunde sind und wieviel Absicht nachgewiesen wird, vielleicht sogar vorsätzliche Körperverletzung.

Also nicht das Öffnen der Tür für sich, aber die Folgen, die daraus entstehen können, sind das Gefährliche.

Neben der strafrechtlichen Verfolgung hätte man dann vielleicht auch noch zivilrechtliche Folgen, nämlich Schadensersatz und ggf. Schmerzensgeld in großer Summe. Eine Versicherung würde nämlich nicht bezahlen.

Verlassen die Hunde aber den Garten durch die so geöffnete Tür und verursachen z. B. einen Verkehrsunfall oder sie fallen Menschen an und fügen ihnen Verletzungen zu, wird daraus eine Straftat.


Für die Hunde haftet der Halter und nimand sonst. Und eine Straftat wird daraus so schnell nicht.

0
@Bitterkraut

Für Hunde gilt die Gefährdungshaftung,nicht die Verschuldenshaftung. .h. der Halter ist immer verantwortlich und die Versicherung würde auch zahlen und evtl. aber vermutlich vergeblich versuchen, sich das Geld vom Türöffner wiederzuholen.

0
@Bitterkraut

Ich bin kein Jurist und wenn der Hundehalter versichert ist, magst Du recht haben. Aber darin sind wir uns einig, dass die Versicherung von demjenigen, der absichtlich die Tür geöffnet hat, um die Hunde raus zu lassen, ggf. Regress fordern würde.

0
@bwhoch2

Ich bin auch kein Jurist, aber Hundehalter. Die Gefährdungshaftung für Tierhalter kann man googeln.

Die Versicherung von demjenigen, der die Hunde rausläßt ist gar nicht in der Pflicht, zunächst ist der Halter in der Haftpflicht, er hat seine Hunde zu sichern, selbst, wenn jemand den ganzen Zaun abreißt. Selbst wenn mein Hund einen Einbrecher beißt, hafte ich dafür und nicht der Einbrecher.

0
@Bitterkraut

Meine Antwort ging dahin, dass es sich bei der Fragestellerin um jemand handelt, die fremde Gartentüren öffnen will. Wer das vor hat, sollte schon wissen, dass das auch Folgen haben kann.

Jemand dessen Gartentür von fremden geöffnet wird, sollte dahin gehend Vorsorge tragen, dass sie weder von Fremden noch von den eigenen Hunden geöffnet werden kann. Also abschließen. Denn bei einer Anzeige würde man auch sofort gefragt, warum man denn nicht abschließt.

0
@Bitterkraut

Da hast Du schon recht und die Versicherung demjenigen der Hunde rausläßt, wird sowieso jede Haftung dafür ablehnen, da es sich um ein Ereignis handelt, das gar nicht mit der Versicherung gedeckt ist.

1
@bwhoch2

Angeblich, lt.eines Kommis weiter unten, war die Tür jeweils abgeschlossen... Dann hätten wir eine Straftat, Sachbeschädigung. Für die Hunde haftet aber weiterhin der Halter

0

Hallo,

nachdem ich alles gelesen habe, gehe ich davon aus, dass es sich um eure Gartentüre handelt und diese von "Unbekannt" bereits zum 2.x geöffnet wurde. In diesem Fall solltet ihr auch prüfen, ob nicht einer der Hunde die Türe öffnen kann!?

Ihr solltet dafür sorgen, dass die Gartentüre verschließbar ist und nur noch von Euch geöffnet werden kann. Somit wird jegliche Gefahr ausgeschlossen und die Hunde können nicht mehr weglaufen!

Liebe Grüße Bigmac :)

Danke für deine Antwort! :)
Jedoch denke ich nicht, dass sie es öffnen können, es geht ziehmlich streng und sie reichen auch nicht bis zum Türgriff. :)

Es ist doch unmenschlich wenn jemand sowas macht..

0
@Katie456

... leider gibt es immer wieder seltsame Menschen :(

Ihr könnt ja im Baumarkt so einen billigen, lauten Türalarm kaufen und an der Gartentüre anbringen. Die gibt es schon um 5-10 Euro. Wenn die Türe dann das nächste Mal geöffnet wird und die Sirene angeht, müsst ihr rasch hinaus laufen, um zu sehen, was los ist bzw. wer das ist :)

2
@Katie456

Wie kann denn jemand unbemerkt das Schloß aufbrechen? Schlagen die Hunde nicht an, wenn sich jemand länger am Tor zu schaffen macht? Laß die Hunde einfach nicht allein im Garten.

1
@Bitterkraut

War das nur ein kleines Vorhängeschloß? Komisch! Gut, ich habe das Problem nicht, weil mein Hund jeden Unbekannten meldet. Aber ich würde mir sofort zusätzlich zum Türalarm einen Bewegungsmelder mit Kamera installieren, denn das wäre mir zu unheimlich!

1

Wie viele hier schon geschrieben haben haftet in erster Linie der Hundehalter sofern es sich nicht um Nutztiere handelt die seinem Lebensunterhalt dienen. (Hundezucht, Hütehund bei der Schaafsherde, etc.)

Aber er haftet entgegen der Meinungen hier nicht allein, der Verursacher trägt eine Mitschuld:

§ 254 BGB

(1) Hat bei der Entstehung des Schadens ein Verschulden des Beschädigten mitgewirkt, so hängt die Verpflichtung zum Ersatz sowie der Umfang des zu leistenden Ersatzes von den Umständen, insbesondere davon ab, inwieweit der Schaden vorwiegend von dem einen oder dem anderen Teil verursacht worden ist.(2) Dies gilt auch dann, wenn sich das Verschulden des Beschädigten darauf beschränkt, dass er unterlassen hat, den Schuldner auf die Gefahr eines ungewöhnlich hohen Schadens aufmerksam zu machen, die der Schuldner weder kannte noch kennen musste, oder dass er unterlassen hat, den Schaden abzuwenden oder zu mindern. Die Vorschrift des § 278 findet entsprechende Anwendung.

Nachtrag: Gefährdungshaftung schließt nicht automatisch eine Mitschuld aus.
Der Beschädigte darf sehr wohl auch Ansprüche gegen den Mitschuldner richten.
Ebenso darf der Schuldner den Mitschuldner in Regress nehmen.

Der Hafter nach Gefährdungshaftung kann nur den Beschädigten nicht auf den Mitschuldner verweisen.

Nachtrag 2: Der Türöffner macht sich zwar durch das öffnen der Tür mitschuldig, aber allein die Tatsache, dass er den Hundehalter nicht über die entlaufenen Hunde informiert begründet eine Mitschuld. (Mitschuld fällt natürlich höher aus, wenn man auch noch beweisen kann, dass er/sie die Tür vorsätzlich geöffnet hat.)

0

aber sicher, die Hunde könnten jemanden Beissen; der Türöffner ist in der Haftung wennes ihm nachgewiesen werden kann.

kann man da eine Anzeige gegen unbekannt machen?
weil das ist jetzt schon zum 2. mal vorgekommen..

0
@Katie456

das ist Dummheit, dann ist die Tür eben so zu sichern, dass Sie kein Fremder öffnen kann.

2
@Katie456

Warum ist die Tür nicht abgeschlossen? Du bist für deine Hunde verantwortlich und nicht jemand, der dasTor öffnet. Eine Anzeige wird nix bringen. Erzieh deine Hunde so, daß sie am Haus bleiben und niemanden gefährden oder ergreife andere Maßnahmen, wie eben die Tür abzuschließen oder die hunde im Haus zu lassen. Du bist verantworlich, deine Hunde zu sichern.

1
@Bitterkraut

Die Tür war abgeschlossen!
sie sind erzogen, doch jeden Hund wird es mal reizen, wenn er eine offene Gartentür sieht, dass er mal raussieht oder etwa nicht?

Ich kann doch nicht 3 Schlösser an meine Gartentür hängen..

0
@Katie456

Tür abgeschlossen?? das wäre versuchter Einbruch, bzw. Sachbeschädigung, Abhilfe schafft eine Kette

Warum steht das nicht oben in der Frage?

2
@Katie456

Wie kann sie dann geöffnet worden sein? Jemand bricht das Schloß auf? die Haftung für die Hunde bleibt dennoch bei dir.

1
@peterobm

Tja, warum steht das nicht in der Frage... vermutlich ist es der FS gerade erst eingefallen...der Unterschied zwischen öffen und aufbrechen ist ja auch so winzig, das kann man schon mal vergessen,bei der Schilderung der Sachlage...

1

Aber sicher nicht. Der Halter haftet für seine Hunde - sonst niemand.

0

Das würde ich mit ziemlicher Sicherheit vermuten. Aber unter welchem Titel das strafbar ist, kann ich dir nicht sagen.

Nein. Schließ dein Gartentor ab oder halte die Hunde im Haus. Eine Gartentrü zu öffnen ist per se keine Straftat, daß dann die Hunde wegrennen, ist ein Nebenffekt. Sind halt schlecht erzogen

Du müsstest erstmal nachweisen, dass der Täter die Tür in der Absicht öffnete, die Hunde rauszulassen.

Das kann derjenige einfach abstreiten und das wars dann.

Und auch dann bliebe der Halter für die Hunde verantwortlich.

Angeblich wurde das Tor ja aufgebrochen, sprich war abgeschlossen. Warum das in der Frage anders steht, darf man sich fragen...

0
@Bitterkraut

Ein Einbruch wäre schon eine andere Geschichte. Da steht Vorsatz außer Frage und der Einbrecher kann für die Folgen belangt werden.

Stell dir vor, jemand raubt deinen Hund aus deiner Wohnung und sorgt dafür, dass er irgendjemanden beißt oder auf die Straße rennt und einen Unfall verursacht - ich glaube nicht, dass du dann als Halter haftest.

0

absichtlich aufmacht

Das nennt man dann "vorsätzlich". Ansonsten wäre es u.U. nur "fahrlässig".

Also: ja.

Grüße, ----->

Ein Gartentor aufzumachen ist eine Straftat? Welche denn?

1
@Bitterkraut

Wenn ich ein Gartentor öffne in der Absicht hindurch zu gehen (weil ich dort jemanden besuchen möchte) ist es logischerweise keine Straftat.

Wie in der Frage zu lesen ist, geschah (geschieht?) diese Tat in der Absicht, die dort bis dato "sicher" gehaltenen Hunde rauszulassen.

Öffne ich fremde Türen, wo ich nichts zu suchen habe, ist das schonmal Hausfriedensbruch. Wenn dann noch durch mein absichtliches Handeln fremdes Eigentum abhanden kommt, so wird mir diese Handlung ganz sicher als Straftat angehängt. Wenn es noch schlimmer kommt, und diese Hunde richten dadurch, dass ich ihnen die Tür geöffnet habe, einen Schaden an, so bin ich ebenfalls dafür (mit-)verantwortlich.

Auch, wenn es lächerlich klingt zu sagen, das Öffnen einer Tür ist eine Straftat, so ist das "Drumherum" entscheidend. Die Konsequenz aus meiner bewusst ausgeführten Handlung lässt in diesem Fall aus einer Tat eine Straftat werden. Dass die Hunde abgehauen sind, habe ich nicht nur billigend in Kauf genommen sondern sogar beabsichtigt. Somit habe ich dem Besitzer der Hunde vorsätzlich einen Verlust eines "Wertgegenstandes" beschert - das ist strafbar.

Grüße, ----->

0
@PoisonArrow

Somit habe ich dem Besitzer der Hunde vorsätzlich einen Verlust eines "Wertgegenstandes" beschert - das ist strafbar.

Du redest wirr. Die Haftung für die Hunde bleibt immer beim Halter. Da geht es nicht um Verschuldenshaftung.

0
@Bitterkraut

Die Beurteilung ob ich "wirr rede" überlasse ich lieber Menschen, denen ein solches Urteil zusteht.

Wenn ich Deine Gartentür öffne, ABSICHTLICH, habe ich die bis dahin sichere "Verwahrung" der Hunde zunichte gemacht. Es geht um den VORSATZ bei der ganzen Geschichte. So schwer ist das doch nun auch nicht zu verstehen, oder..?

0

Strafbar ja, weil Vorsatz... Du handelst wissentlich in der Absicht, dass die Hunde weglaufen.

Welcher Paragraph keine Ahnung..

Für die Hunde ist allein der Halter verantortlich. Ein Gartentor zu öffnen ist erstmal keine Straftat.

0

Sehe ich anders... Das Grundstück ist Eigentum und die Hunde auch. Wenn man das Tor öffnet und damit wissentlich in Kauf nimmt, dass die Hunde weglaufen denke ich schon das damit ein Straftatbestand vorliegt.

0
@Denno2015

Wie du das siehst und wie die Gesetzeslage ist, ist halt ein Unterschied. Für Hunde gilt die Gefährdungshaftung des Beseitzers und nicht die Verschuldenshaftung von irgendjemandem. D.h. der Besitzer hat die Hunde so zu sichern, daß sie keinen Schaden anrichten können. Egal, wer die Tür aufmacht.

1
@Bitterkraut

der Besitzer hat die Hunde so zu sichern, daß sie keinen Schaden anrichten können

hat er getan: Gartentor ZU

Egal, wer die Tür aufmacht.

Wenn es die Hunde selbst geöffnet hätten, wäre es die Schuld des Besitzers. Ein Fremder hat diese Tür vom Gesetz her schon mal nicht zu öffnen (Hausfriedensbruch). Wenn also "egal wer" diese Tür öffnet, in der Absicht, die Hunde raus zu lassen, handelt vorsätzlich. Der Besitzer der Hunde kommt zu Schaden (Hunde weg), dann ist daraus somit eine Straftat geworden:

Strafgesetzbuch, § 5 Abs. 1 - 3

Grüße, ------>

0

Ich glaube schon... Hausfriedensbruch... wenn du weißt das dort Hunde sind, dann ja. 

Was möchtest Du wissen?