Ist eine Zweckgemeinschaft mit Partner okay?

18 Antworten

Ich würde das nicht machen, WENN ihr euch sicher seid, dass es nicht nur eine Phase eurer Beziehung ist, aus der ihr wieder heraus kommt, sodass ihr euch wieder als ein Paar betrachtet. Das kann dann durchaus auch platonisch sein - das ist eher nicht ungewöhnlich bei starker beruflicher Belastung, Kindern, einer gewissen Beziehungsdauer und Stress allgemein.

Ansonsten würde ich davon ausgehen, dass ihr euch irgendwann trennt und in etwas Totes würde ich nicht mehr investieren, dazu wäre mir schlicht meine Lebenszeit zu schade. Außerdem wird die Situation immer schlimmer: Ihr zieht in ein größeres Haus mit größeren gemeinsamen Verpflichtungen, das Baby wird größer und eure Furcht, vor den Kindern euer Scheitern einzugestehen wird auch größer. Der Gute-Freunde-Zustand wird irgendwann in einen Schlimmste-Feinde-Zustand umschlagen - keine gute Voraussetzung für eine Trennung, unter der die Kinder meist weniger leiden als unter einer miesen Dauer-Familiensituation.

Ich habe mit solchen Arrangements zwar keine Erfahrung. Ich bin aber der Meinung, dass soetwas funtionieren kann und ich bin auch der Meinung, dass es sogar gut und schön für die Kinder ist. Für die Kinder zählt nur, dass ihr beide verfügbar seid. Ein Problem, kann natürlich in dem Moment entstehen, wenn sich einer von euch einen neuen Partner an Land zieht. Ich denke in einer solchen Zweckgemeinschaft hat ein dritte, vierte Person dann nichts verloren und ob ihr dass schafft wage ich auch ohne euch persönlich zu kennen zu bezweifeln. Wenn eure Freundschaft jedoch stark ist und ihr ohne Streit auskommt und auf einer menschlichen Ebene harmoniert, dann wäre es glaube ich nicht falch es zumindest zu versuchen. Ich finde eure Idee sehr gut, was ich besonders gut finde, ist dass es euch auch vorrangig um das Wohl eurer Kinder geht und offenbar nicht so sehr um das eure. Daran sollten sich mehr Eltern ein Vorbild nehmen!

Ich kann Euren Entschluß verstehen. Auch wenn man weiß, dass man mit dem Partner nicht das ganzes Leben verbringen wird, muss das nicht heißen das man sich sofort trennt. Ihr habt beide die Verantwortung für eure Kinder. Und so eine "Zweckgemeinschaft" könnte die Lösung sein. Ich persönlich habe aber keine Erfahrung darin, weil für mich seinerzeit eine räumliche Trennung ganz wichtig war. Schau einfach wie lange ihr mit dieseer Situation gut zurecht kommt. Aber hab dann auch den MUt zu verändern, wenn es sich nicht mehr gut für dich anfühlt.Ich wünsche Euch alles liebe...

als erstes mal möchte ich dir gratulieren, dass sowohl du, als auch dein partner (wenn dann wohl auch nur wg-partner) euere eigenen belange so weit in den hintergrund stellen könnt, dass es erstmal hauptsächlich um die kiddies gehen kann. ich wollte, es würde mehr so verantwortungsbewußte eltern geben. ob das gut geht, oder nicht, hängt davon ab, wie ihr es gestaltet. wenn euch jetzt schon klar ist, dass es keine beziehungs-partnerschaft ist, seid ihr weiter, als viele andere. lass dir von keinem reinreden, höre in dich hinein, kommuniziere alle fürs und widers mit deinem partner, geht offen mit allen gefühlen und gedanken um, und es wird funktionieren. ich wünsche euch ein schönes leben, und deinen kindern weiter so liebevolle und verantwortungsbewußte eltern.

Ich finde es vollkommen okay wenn ihr beide wisst was ihr wollt. Seit ihr wirklich gut befreundet ohne emotionales Zeugsgedöns und mit euch selber im reinen kann dabei nicht viel schief gehen. Habt ihr euch drüber Gedanken gemacht wie es wäre wenn jemand von euch einen neuen Partner kennenlernt? Kommt ihr damit zurecht? Wenn Ja finde das eine gute Überlegung. Ihr solltet euren Kindern aber klar machen das Mama und Papa nicht mehr Frau und Mann sind, doch immer als Mama und Papa da sein werden :) VIEL ERFOLG

Was möchtest Du wissen?