Ist eine Käserei ein Landwirtschaftlicher Betrieb?

6 Antworten

Wenn Verkäufe von eigenen ldw. Erzeugnissen, wie z.B. Milch, in verarbeiteter Form erfolgen, liegt die Vermutung immer nahe, dass es sich durch die Verarbeitung in diesem Betriebszweig um gewerbliche Tätigkeiten handelt.


Die Ausnahmsweise Herstellung von z.B. Joghurt oder Butter, z.B.  zu einem einmaligen Hoffest, kann man da durchaus vernachlässigen - es geht dann um beständige Verkäufe.

Man muss dann ggf. noch differenzieren zwischen Weiterverarbeitung eigener Erzeugung - oder um zusätzlichen Verkauf von hinzuerworbener Milch... In jedem Fall sollte ein Landwirt, der sich mit Milcherzeugung allein nicht zufrieden geben will, Gedanken über eine Weiterveredlung seiner Erzeugnisse machen - denn erst in der nächsten Verarbeitungsstufe liegt die Möglichkeit für Mehrerlöse.

Dann aber bitte mit dem Steuerberater rechtzeitig besprechen, wie das alles "legal" ablaufen kann, ohne dass man sich "eine Laus in den Pelz" setzt...

Nein. Käse entsteht höchstens in einer Molkerei o.ä.

Die Landwirtschaftlichen Betriebe sind unter anderem Kuhställe, welche dann die Milch an die Molkereien liefern.

Es ist ein Milchwirtschaftlicher Betrieb.

Die Landwirtschaft bearbeitet das Land, die Milchwirtschaft Milch. Manchmal ist Deutsch so einfach.


Was möchtest Du wissen?