Ist eine Ausbildung iin der DVAG zukunftssicher?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich habe weiter oben gelesen, dass Grundsätzlich der Strukturvertrieb als "schlecht" bezeichnet wird. Doch bitte wieso? Antworten solcher Natur haben meines Erachtens nichts in einem Forum zu suchen, in dem um Hilfe gefragt wird! Metapher:"Hilfe ich sitze in einem brennenden Haus ?!" Antwort:"Das ist aber nicht gut, da kann ich mir besseres vorstellen..!" Metapher Ende. Ob Du, den ich gerade anspreche, mit dem System Strukturvertrieb arbeiten kannst und die Vorteile eines solchen Vertriebes auch ausnutzen kannst, liegt einzig und allein an dir. Ich für meinen Teil habe es geschafft, aber das gilt ja schließlich nicht für dich.

Meine Erfahrungen bei der Deutschen Vermögensberatung AG sind positiv. Ich rede aber auch nicht alles rosig. Denn ich habe mich sehr schwer getan mit meinen Freunden und Bekannten, weil ich nicht wusste ob ich sie ansprechen sollte. Im nachhinein ist das einfach nur die Unsicherheit, da ich noch nicht den vollen Überblick über die zu vertreibenden Produkte hatte und mein Betreuer eine halbe Niete war und ist. Doch lebe ich nicht sein Leben sondern meines. Deshalb kann ich ruhigen Gewissens sagen, dass die Vertriebsform Strukturvertrieb und die DVAG für mich und mein Leben einer der besten Entscheidungen waren. Das ist mein kleines erfolgreiches Leben.

Ich denke aber auch, dass sich nicht jeder, der bei der DVAG Vermögensberater ist, diesen Titel auch verdient hat. Nicht nur Irrsinn ist im Umlauf und sprudelt aus den Mündern der Anti DVAGler, denn es gibt so manch einen Vermögensberater, der auch die Plattform Tag für Tag dem Kunden bietet, schlecht zu reden.

Als ich anfing habe ich immer schlecht über Versicherungsvertreter geredet, doch eines musste ich lernen, ich bin kein Versicherungsvertreter, sondern Vermögensberater, denn ich habe ein klares Konzept was ich dem Kunden näher bringe.

Doch gäbe es uns und die Versicherungsvertreter nich, dann wüsste ich nicht, wär euch eine Haftpflicht, Hausrat, Renten-, Lebensversicherung, Bausparer, Unfallvers uvm. veraten und verkaufen würde. Denn auch wenn ihr zu einem Versicherungunternehmer geht oder euch online eine Versicherung anlacht, es steht immer ein Vertreter eines Versicherungsunternehmens dahinter. Und Ohne Versicherung hätten wir in diesem Leben nichts zu lachen.

Liebe grüße bolife

PS: Wer Rechtschreibfehler findet, kann sie behalten ;-)

Also erstmal lernst du den Ausbildungsberuf, Kaufmann für Versicherungen u. Finanzen. Wenn du die Ausbildung absolviert hast ist dein Job Vermögensberater bei der DVAG. Ich persöhnlich habe einen sehr netten Betreuer/Ausbilder das Team in dem ich arbeite hilft mir, Provisionen werden voll+ Ausbidungsvergütung auf mich übertragen ich bin 17. ab meinem 18 Lebensjahr bekomme ich alle Einheiten die noch nicht zwingend zeitnah eingereicht werden mussten. Ich weiß nicht was ich von den ganzen anschuldigungen halten soll ich bin nun seit ca. 2 Monaten hier und kann nach wie vor sagen ich hatte echt Glück.

@Mittelstand:

Wenn ich das so lese, denke ich, Du hast Deine Erfahrungen gemacht. Allerdings scheinst Du übr die Grundausbildungsphase nicht hinaus gekommen zu sein. Sonst wüsstest Du, dass die Fach- ausbildung durchgeführt wird durch den DBBV. (Deutsches Berufsbildungswerk Vermögensberatung). Die umfangreichen Seminarreihen sind für die Berater kostenfrei.

Die DVAG hat sich frühzeitig so aufgestellt, dass deren Berater gebundene Vermittler sind, also genau das, was Du in Deinem Beitrag empfiehlst.

Du schreibst "Nach dem Abgrasen der Freunde und Bekannten gehts zum illegalen Coldcalling über wenn Du keine Kontakte aus dem Umfeld generierst." Von Anbeginn an war es Geschäftspolitik der DVAG, dass die Berater auf Empfehlung arbeiten. Und das aus gutem Grund: Berater, die nicht empfohlen werden, werden auf Dauer nicht als Vermögensberater tätig sein können. Wenn Du, nachdem es mit den Empfehlungen nicht geklappt hat, angefangen hast, fremde Menschen am Telefon zu belästigen, so sagt das doch mehr aus über Dich als über die DVAG.

@habiba:

Wenn Du die Ausbildung bei der DVAG machen willst, informiere Dich über das Aufstiegssystem und suche Dir einen Ausbilder, der bereits erfolgreich ist. Du solltest Dir die Mühe machen, Dich mit mehreren DVAG- Beratern zu unterhalten um herauszufinden, wem Du Dein Vertrauen entgegen bringen willst. Befasse Dich mit den Produkten, die im Angebot sind. Das Wichtigste ist aber, dass Du die Konzeption der DVAG verstehst und Dich damit auch indenti- fizieren kannst. Wenn Dein Geschäft läuft, denke immer daran, dass die Interessen des Kunden im Mittelpunkt Deines Handelns stehen, und nicht Deine eigenen, kurzfristigen Verdienstmöglichkeiten. Denn sonst ergeht es Dir sehr schnell wie "Mittelstad"? , und vielen, die versucht haben, das schnelle Geld zu verdienen. Und wenn sie das dann schaffen, sind sie tolle Berater, wenn nicht ist selbstverständlich die DVAG Schuld.

Ich wünsche Dir, dass Du für Dich die richtige Entscheidung findest.

Die "Ausbildung" bei der DVAG ist aber keine Ausbildung im herkömmlichen Sinn. Das ist Dir schon bekannt, oder ? Du bist quasi ein Versicherungsvetreter auf selbstständiger Basis. Mit einem "richtigen" Vermögensberater hat das nichts zu tun. OVB, AWD machen so etwas auch. Sicher gibt es in diesen Unternehmen Mitarbeiter dir sehr viel Geld verdienen. Das ist Dir ja wichtig, aber für so einen kaltaquise Job musst Du geboren sein. Als erstes wirst Du Deinen Familien-,Bekannten- und Freundeskreis belatschern etwas abzuschließen. Danach hörst die Karriere meist wieder auf und die DV freut sich über ein paar neue Kunden.

Hallo an alle,

also ich mache seit einem halben Jahr eine Ausbildung bei der DVAG.

Ich kann nur sagen mir gefällt das sehr gut und habe bis jetzt auch echt nur tolle erfahrungen gemacht weil man halt auch viel dazu lernt und dinge erfährt die man gar nicht wusste.

Also ich finde das Leute die noch nie so etwas gemacht habe einfach nicht schlecht darüber schreiben sollten denn die Erfahrung muss man erst mal selbst machen.

Und wenn es nicht klappt dann ist jeder selbst schuld weil er dann einfach nicht das gegeben hat oder so gearbeitet hat wie man es sollte.

Also liebe Leute lasst einfach die Finger davon wenn man keine ahnung hat.

MFG Mona

Kann Dir nur von einer "Ausbildung" in der "Tollen, Großen Familie" abraten. Du wirst zwar Produktbezogen gut geschult, d.h. auf ebene der AM, Central, Generali, Badenia, Advocard, und wenige andere, das war es aber auch. Für die Prüfung bei der IHK (ca. 300,-€) reicht das aber nicht. Mit der Unabhängigkeit und der Neutralität ist es auch nicht so, wie es einem erzählt wird. [...] Würde lieber eine Ausbildung als gebundener Vertreter in Betracht ziehen und mich nach der Bindefrist (i.d.r. ca 2Jahre) auf die Suche nach einem Unabhängigem machen. Die Versicherungsunternehmen suchen seit Mitte 2007 verstärkt nach neuen Mitarbeitern.

MFG Mittelstandsberater

Für mich sind das auch nur "arme" Versicherungsvertreter die sich den hochtrabenden Namen "Vermögensberater" zugelegt haben. So etwas kommt mir nicht ins Haus.

Liebe Community,

kurz eine Erklärung dafür, dass hier einige Beiträge zum vorliegenden Fall ganz oder teilweise gelöscht wurden: Wir sind der Meinung, dass auf gutefrage.net auch kritische Stimmen zulässig sein müssen. So lange sie sachlich sind und den rechtlichen Rahmen nicht sprengen. Schmähkritik, Beleidigungen oder falsche Tatsachenbehauptungen müssen wir aber aus rechtlichen Gründen entfernen.

Vielen Dank für Euer Verständnis!

Schöne Grüße

Marie vom gutefrage.net-Support

http://www.assekurata.de .Dann in "Schnellsuche" DVAG eingeben

habiba 09.07.2008, 15:50

danke

0

Ob ein Strukturvertrieb für Finanzdienstleistungen gut ist, wage ich zu bezweifeln.

habiba 31.05.2008, 22:50

aha

0

Was möchtest Du wissen?