Ist die Realität Spiegelverkehrt?

6 Antworten

Man braucht für solche Überlegungen nicht gleich den 'Experten' - es reicht schon der gesunde Menschenverstand. Der könnte dir sagen, dass die meisten Menschen den gleichen Eindruck wie du von unserer Umwelt haben. Andernfalls würde nicht in hunderttausenden von unterschiedlichsten Büchern über Geographie, Biologie Physik jedesmal im Prinzip die gleiche Welt beschrieben werden, die fast jeder von uns auch in seinem Inneren wahrnimmt. Die einzige Stelle, wo eine Spiegelung vorkommt , ist unser Auge, das ebenso wie jede einfache Kamera, auch die Lochkamera, ein Spielbild unserer Umwelt liefert. Wir bemerken das meist nicht, weil das Sehzentrum, noch ehe das Bild unser Bewußtsein erreicht, eine Korrektur vornimmt. Wenn sich jeder unabhängig von den anderen ein eigenes Bild schaffen könnte, gäbe es nicht die große Übereinstimmung der erlebten Welt.

'so mancher Wissenschaftler' - diese Leute sind im Verhältnis zu allen anderen, die diese Ansicht nicht teilen, eine winzige Minderheit.

0

Hallo hongobongo,

diese Vorstellung ist ein wenig unwissenschaftlich, jedoch ist sie teilweise korrekt.

Die Vorstellung, dass unser Universum eine Projektion sein könne, basiert auf der Stringtheorie, die Zusatzdimensionen einführt, damit die mathematischen Modelle einen Sinn ergeben.

Die Zusatzdimensionen können entweder kompaktifiziert oder normal sein.

In den sogenannten Bran-Theorien geht man davon aus, dass das Universum ein 4-Dimensionaler Rand auf einer 5-Dimensionalem Gebilde sind, in dem alle Elementarteilchen "gespeichert" sind. In diesem fall wäre tatsächlich alles nur eine Projektion.

Nun sollte man aber nicht auf den Gedanken kommen, alles mit Spiritualität verknüpfen zu wollen, sonst kommt da so ein Quark raus, wie bei der Quantentheorie, die von einigen Esoterikern missgedeutet wird.

Wir könnten jetzt auf die philosophische Frage eingehen, ob wir einen freien Willen haben und die Welt inszenieren, oder nicht.  Das ist  aber glaube ich nicht nötig.

LG, Astroknoedel

Interessante Theorie. Aber dann müsste es bei Kameras doch auch spiegelverkehrt sein, oder? Und wenn wir dann das Kamerabild anschauen wäre das die spiegelverkehrte Wirklichkeit und durch unser Auge würde das spiegelverkehrte Bild gespiegelt werden und wäre wieder richtig rum, während die "realität" immer noch spiegelverkehrt beobachtet werden würde o.O 

MATRIX :D

kamera ist genauso angepasst wie menschliche auge

1

Ja hier stellt sich die Frage ob dieser Effekt für 2dimensionale Bilder gilt umd ob das Gehirn diese auch spiegelt bzw verdreht. Komplexe Sache :D Hoffentlich nicht Matrix denn Pillen schlucken ist nicht so mein Ding :D könnt ja auch sein dass diese Pille die du dann schluckst also die rote Kapsel im Falle der Matrix dir wieder eine Scheinwelt vortäuscht. Man wuerde also dem Kreislauf nie entkommen können und 100%ig sicher sein können, dass man in der Realität angekommen waere. Eigentlich ne schreckliche Denkweise, aber soetwas interessiert mich brennend. :D

0

könnte das szenario aus dem film "matrix" der realität entsprechen?

der film matrix beschreibt eine welt, in der wir alle an einem gigantischen computer hängen. dieser computer schickt sinneswahrnehmungen direkt an unsere gehirne und täuscht uns vor, dass wir in einer einigermaßen normalen welt leben. wir scheinen bürogebäude wahrzunehmen, nachtclubs und andere alltägliche bestandteile des lebens in der großstadt. doch bald findet neo heraus, dass die reale welt ganz und gar nicht den erfahrungen entspricht, die wir, mit der matrix verbunden, haben. ist ein solches - oder ähnliches- szenario denkbar? könnten die sinneswahrnehmungen, von denen wir glauben, sie stammten aus der welt, in wirklichkeit von einer mschine kommen? gibt es beweise, wie man diese möglichkeit ausschließen könnte?

vielen dank für alle intelligenten/kreativen antworten!

...zur Frage

Licht, etwas was eine Interaktion eingeht?

Zum aktuellen Zeitpunkt weiß die Wissenschaft nicht ob Licht aus Wellen oder Teilchen besteht, aber ist es eigentlich möglich ob noch eine weitere Komponente zum Welle-Teilchen-Dualismus dazukommen kann, wobei diese Komponente ähnlich wie die Dunkle Energie agiert, also das Licht weder Welle oder Partikel ist, sondern etwas was eine Interaktion mit elektromagnetischen Wellen und Teilchen (Photonen) ist?
Bitte keine Philosophie, sondern qualitative Antworten.
Danke schon mal im Voraus.

...zur Frage

Könnte das die vierte (bzw. eine andere) Dimension sein?

Hey, um eine Idee von der vierten Dimension zu bekommen, habe ich mir den Schritt von der zweiten in die dritte Dimension erstmal angesehen. Eine "zweidimensionale Welt" wäre ja sozusagen eine unendlich dünne Ebene(wie eine Ebene in der Mathematik). Wenn man davon nun unendlich viele, die jeweils nur minimal anders sind, übereinander stapelt, dann würde aus all den zweidimensionalen Welten eine dreidimensionale entstehen. Und jetzt von der drei- zu vierdimensionalität. Wie auch von den zweidimensionalen Welten, brauchen wir für die vierte Dimension unendlich viele dreidimensionale Welten. Wenn diese nun ganz(unendlich) oft minimal verändert und aneinandergehängt werden haben wir also die vierte Dimension.

Wenn man jetzt man genau überlegt, was Zeit ist, dann komme zu dem Gedanken, dass es ja im Prinzip unendlich viele Momente (der dreidimensionalen Welt) sind, die auch unendlich klein(wie die scheiben dünn) sind. Und diese Momente aneinandergereiht ergeben die Zeit. Also ist die Zeit DIE vierte Dimension... oder nicht?

Wie kommt man überhaupt darauf die Dimensionen in 1,2,3 usw. zu unterteilen? Ist die Zeit nicht viel eher eine Dimension? Und wenn man von diesem Bild der Dimensionalität ausgeht, dann könnte eine weitere Dimension doch aus unendlich vielen Möglichkeiten unserer Realität bestehen. Dann würden wir die anderen Realitäten natürlich nicht mitbekommen, oder doch?

An der Stelle ist mir aufgefallen, dass es in der Quantenmechanik ja immer unendlich viele Möglichkeiten gibt, die erst beim beobachten festlegen welche die reale ist. Was wäre, wenn die Quanten in einer anderen Realität eine andere Möglichkeit wählen würden? Uns kommt es immer vor als würden sie zufällig wählen, aber was ist, wenn alle Möglichkeiten eintreten? nur nicht in unserer Realität. Dann wäre auch Einsteins unzufriedenheit mit dem Zufall ("Gott würfelt nicht") in gewisser Hinsicht geklärt.

Das war ein Gedankengang, den ich mal teilen wollte.

LG Xentox501

...zur Frage

Philosophie-Abi: (Inwiefern) unterscheiden sich platonische Ideenlehre und Idealismus?

Nur ganz kurz: Nach meinem Vorwissen würde ich Platon ja eigentlich dem objektiven Idealismus zuordnen: Seine Ideenlehre ist eindeutig dualistisch, die prä- und postnatale Existenz sowie die Reinkarnation der Seele lassen darauf schließen, dass der Geist/die Ideen den Körper/die Dinge hervorbringen. Objektiver Idealismus, weil die Idee des Guten (mir zumindest?) gottgleich der Ursprung aller Wahrheit und Existenz zu sein scheint.

Aus meinen Aufzeichnungen geht jedoch eine Disparität von Ideenlehre und Idealismus hervor: Platon nehme keinen aktiven Beobachter an - wieso nicht? Muss die Seele sich zum Wahrnehmungsprozess nicht anstrengen, vgl. gerade das Höhlengleichnis?
Außerdem stelle allgemein der Idealismus die Realität der (dinglichen) Welt infrage. Wieso das? Ich dachte immer, der Idealismus bedeutete, den Geist als Urheber der dinglichen Welt zu behaupten, warum kann diese dadurch nicht existieren?

...zur Frage

Kann man die Aussage "ich nehme wahr" widerlegen?

Der Satz "cogito ergo sum" ist so formuliert ja nicht ganz zutreffend. Eigentlich müsste man sagen, ich nehme "mich" beim denken wahr und die Wahrnehmung des "Ichs" (beim Denken) gibt mir eine Vorstellung von der Existenz "meines Ichs". Wenn man sein Ich(1) jedoch wahrnimmt, heißt das ja immer, dass das eigentliche Ich (2) durch die Wahrnehmung interpretiert wird und man sich somit nicht sicher sein kann, ob das eigentliche Ich(2) mit dem wahrgenommenen Ich(1) übereinstimmt. Dieses Problem, dass die Wahrnehmung immernur eine Interpretation des "Eigentlichen" darstellt, ist nicht nur auf die Selbstwahrnehmung, sondern auf jede andere Art der Wahrnehmung auch anzuwenden. Ich kann mir also nie sicher sein, ob die Wahrnehmung die Wirklichkeit(quasi die "höchste Realität"=die Welt die ein Wesen wahrnimmt, dass eine vollkommene Wahrnehmung hat) abbildet, ich seh immernur meine wahrgenommene Welt. D.h. die Aussagen, die ich über die wahrgenommene Welt treffe(dazu gehört auch mein "Ich") sind niemals eine gesicherte Erkenntnis über die "höchste Realität" sondern maximal gesicherte Erkenntnis in meinem System Wahrnehmung. Aber ist die Erkenntnis "ich nehme(im Moment) wahr" in dem System der höchsten Realität eine gesicherte Erkenntnis bzw. kann man diese Aussage widerlegen. ( Denn wenn man z.B. bewusstlos ist, nimmt man nicht wahr, kann aber eben auch nicht die Aussage formulieren...) Ist ein bisschen spät, aber der Gedanke lässt mich nicht schlafen

...zur Frage

Das Photon und die destruktive Interferenz...?

Einfach aus rein egoistischen Interesse: Angenommener weise ein Photon wird entsprechend in der Wellenlänge verschoben reflektiert, dann heißt es in meinen Lehrbuch, dass es "verschwindet".

Kann ein Photon wirklich "verschwinden"? Und wen nein, was passiert dann mit diesem?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?