Ist der Klimawandel an den ganzen Regen schuld?

Das Ergebnis basiert auf 31 Abstimmungen

Nein 58%
Ja 42%

11 Antworten

Ja

Der Klimawandel erhöht nicht nur die Temperatur des Planeten, sondern er sorgt auch dafür, dass extreme Wetterbedingungen häufiger vorkommen und immer stärker schwanken.

Das bedeutet: Es kann extrem trockene super heiße Sommer geben, aber auch Perioden der extremen Kälte oder Perioden, in denen es übermäßig viel und stark regnet.

Wobei aber gesagt sein sollte, dass es auf das gesamte Jahr betrachtet wahrscheinlich immer zu wenig regnen wird. Selbst die Überschwemmungen reichen nicht aus um den Regenbedarf abzudecken, den der Planet hier in Deutschland eigentlich nötig hätte.

Woher ich das weiß:Hobby – Politik geht nur links!

rumar  03.06.2024, 00:43

"Regenbedarf ... , den der Planet hier in Deutschland eigentlich nötig hätte."

Falls die Menschen, die in Deutschland leben, nur ein bisschen vernünftig mit ihrem Wasserverbrauch sind (oder wären), reichen die Regenmengen hier sehr reichlich aus.

0
Ja

Durch den Klimawandel wird es immer häufiger zu Extremwetter kommen

Ja

Ich meine Ja! Dieser Starkregen ist auf den fehlenden Wolkenzug zurückzuführen. Die dicken Regenwolken bleiben einfach stehen, dann regnet es ununterbrochen. Ich habe das im vorigen Jahr in Blomberg / Ostwestfalen beobachtet. Wir kamen mit dem Auto aus dem ununterbrochen trätschenden Regen nicht heraus. Ich beobachtete dabei und danach, dass die wassergesättigten Wolken einfach stehen blieben.

Ist doch auch klar: Dieser auf dem ganzen Erdball riesenhaft angewachsene Autoverkehr mit dem massierten CO2-Ausstoß kann doch nicht gut sein für das Klima auf der Erde. Man gucke sich einmal eine Doku. über den Flugverkehr über solche Riesenstädte wie Mexiko-City an. Überall Auto-Massenverkehr auf den Autobahnen und Straßen. Das kann auf die Dauer nicht gut gehen. Doch die Menschen denken nicht daran, auf das Verbrenner-Auto zu verzichten und das Elektroauto ist zu teuer und für weite Strecken untauglich. Der Egoismus des Menschen führt ihn in absehbarer Zeit in den Untergang. Lieber fahre ich weiter mit dem Verbrennerauto und lebe mal ein paar Jahre ordentlich - sagt sich der egoistische Mensch - als dass ich meinen Egoismus zurückfahre. Wie sagte doch der NS-Reichsmarschall Göring: "Hauptsache mal 12 Jahre anständig gelebt!"

Die Überschwemmungen sind z.T. auch auf die fehlenden Auffangbecken, die zubetoniert worden sind, und auf die riesenhaft angewachsenen Asphaltstraßen zurückzuführen. Das Wasser kann nicht einsickern, es bricht sich mit Gewalt seine Bahn.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
Ja

Ja und nein. Einzelereignisse sind kein Klima. Aber der Klimawandel trägt dazu erheblich bei. Warme Luft kann mehr Wasser transportieren als kalte.

Meine Tochter macht gerade ihren Master in Klimaphysik. Und ja, leider ist der Klimawandel sehr real, wie man das insbesondere auch in der Arktis beobachten kann.

Nein

Regen ist gut.. das braucht jeder zum überleben.. auch die Natur braucht es.

die erde war vor laaaanger Zeit ein Stück und hat sich immer mehr getrennt mit Erdbeben und so. katastrofen gab es immer also lass dich nicht von grüne beirren


Erfinder590  02.06.2024, 17:41

Sie gab es immer, da hast du recht. Sie werden nun aber häufiger vorkommen.

0