Ist Antisemitismus ein Problem?

Das Ergebnis basiert auf 27 Abstimmungen

Ja, Antisemitismus sollte mehr bekämpft werden 67%
Nein, Antisemitismus ist nicht so ein großes Problem 19%
Andere Antwort 15%

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja, Antisemitismus sollte mehr bekämpft werden

Der Antisemitismus ist in Deutschland und in anderen Ländern tief verwurzelt. Ich kenne das von Sprüchen aus meiner Jugend "Wetten tun die Juden, wenn sie Geld brauchen" bis zu hauptächlich politisch orientierten Verschwörunstheoretiker, wo man fast die Uhr danach stellen konnte, wie lange es vom Beginn der Plauderei dauerte, bis sich der Tenor gegen die USA und anschließend gegen Israel richtete.

Andere Antwort

heutzutage ist alles ein Problem und durch den massiven input scheinen viele Menschen extrem dünnhäutig geworden zu sein...

durch diese vielen hochgepushten Debatten, über teils wirklich unnütze Dinge, wird der Blick von wichtigen Dingen abgelenkt

was wichtig ist entscheidet zwar letztlich jeder für sich selbst... aber in letzter Konsequenz enden wir auch so in einer welt von uniformierten idioten die nur darauf bedacht sind politisch korrekt zu sein

Andere Antwort

Natürlich ist diese Geisteshaltung welches entsprechendes Verhalten forciert, ein Problem in unserer Gesellschaft.

Ebenso wie Islamhass, Christenhass, Hass gegen andere Religionen und Kulturen, Rassismus, Ausländerfeindlichkeit, etc.

Hass generell hat noch nie Gutes hervorgebracht. Sondern nur zu Schmerz und Leid geführt.

Deshalb finde ich, muss in jedem Bereich, auch im Kleinen und im eigenen Umfeld ebenso darüber gesprochen und schon das eigene Verhalten reflektiert werden. Denn vieles passiert unbewusst und wird zu schnell heruntergespielt.

Woher ich das weiß:Hobby – Recherche
Andere Antwort

Nur insofern ein Problem, wenn AS von biodeutschen oder - von den Blockmedien - gleichgestellten Subjekten (bspw. Ali David Sonboly) praktiziert wird (da liegt vermutlich ein Netzwerk vor). Dann wird in den Kommentaren und öffentlichen Trauerreden üblicherweise die Missetat mit: Wut und Entsetzen beurteilt. Bei islamistischem AS handelt es sich um Einzeltaten/Einzelmeinungen (kein Netzwerk, psychiatrische Behandlung erfolgte). Die öffentliche Meinung wird gewohntermaßen mit: "Fassungslosigkeit und Trauer" propagiert.

Anbei Trauerrede und Mitgefühl auf der derselben Bühne (YT)

Bei Wiki wie immer der Tipp: unbedingt "Diskussion" anschauen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Anschlag_in_M%C3%BCnchen_2016

https://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Anschlag_in_M%C3%BCnchen_2016

https://www.youtube.com/watch?v=IGsjPu69IDU

Andere Antwort

In Deutschland gibt es generell ein Extremisten-Problem, Antisemitismus gehört genauso dazu wie Rassismus, religiöser Extremismus, rechter Terrorismus oder sonstiges.

Alles, was sich nicht auf dem Boden der freiheitlich-demokratischen Grundordnung bewegt, ist ein Problem und sollte bekämpft werden.

Was möchtest Du wissen?